Er wird scheuer anstatt zahmer :( EDIT: jetzt wird er zahmer :)

  • Hallo ihr Lieben :herzhuepf: ,


    nachdem der Hamsterumzug, nach anfänglichen Zweifeln meinerseits, recht gut geklappt hat, machen wir irgendwie große Schritte zurück ;( ;(


    Um von vorn anzufangen: Lodesh wohnt jetzt genau 6 Wochen und 2 Tage (siehe unten) bei mir. Nach der normalen Eingewöhnungsphase habe ich es dann nach ca 2 Wochen doch tatsächlich geschafft, dass der kleine Mann seine geliebte Möhre aus meinen Fingern gefressen hat (und ich war mega glücklich :applaus: )


    Mittlerweile verlaufen unsere Abende folgendermaßen:


    Entweder lässt der Kleine sich gar nicht blicken und kommt erst raus, wenn alles still ist und ich schlafend im Bett liege.


    Oder ich sitz ungefähr eine Stunde mit irgendwas leckeren zu Essen vor seinem Käfig und es passiert nichts …. Nein, noch nicht einmal mit Futter lässt er sich noch locken (obwohl es ja doch schon mal funktioniert hat ;( ) Irgendwann erschreckt er sich dann wegen irgendeinem Geräusch … und dann kommt er aus seinem Haus geschossen, wie vom Blitz getroffen, rennt durch seinen Käfig und klettert dann die Gitterstäbe hinter seinem Laufrad hoch, wo er dann „klebt“ :kreisch: ( Da sitz er nun übrigens seit über 1,5 Stunde, wobei ich schon fast eine Stunde nichtmehr versuche in „runter zu betteln“, da ich dachte, dass stresst ihn noch mehr). Ich hoff ja, dass er spätestens morgen früh wegen Erschöpfung von allein runterfällt … :donnerwetter:


    Ich bin mit meinem Latein am Ende :gruebel: ;( Kennt vielleicht irgendjemand von euch so ein Verhalten? Oder habt ihr eine Idee was ich falsch gemacht haben könnt? Bzw. was ich anders machen kann?
    Mir tut der kleine Kerl da in der Ecke an den Gitterstäben hängend so leid, aber ich weiß nicht, wie ich ihn runter bekommen könnte. Ich hab echt alles versucht … außer die „guten“ Ratschläge von einem Bekannten, der meinet, ich sollte Lodesh doch einfach mal in die Hand nehmen, der gewöhnt sich schon dran … 8| ... Aber das will ich dem Kleinen echt nicht auch noch antun


    Hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen

    Einmal editiert, zuletzt von Lodesh ()

  • Hab ich des richtig verstanden? Der kommt wegen einen Geräusch aus dem Haus raus? Des ja seltsam kenn des nur so das die dann ins Haus flüchten..
    Ganz ehrlich 6 Wochen ist noch keine Zeit. Man braucht einfach mehr Gedult mit den kleinen.
    Ich würde ihn einfach mal in Ruhe lassen, besonders wenn er so ängstlich ist das er am Gitter hängt.
    Von weiten beobachten und leise mit ihm reden, wenn du ihn mal siehst.
    1 Stunde vor dem Käfig zu sitzen und zu "lauern", kann auf dem Hamster auch bedrohlich wirken.
    Man darf nicht vergessen Hamster sind flucht Tiere.
    Ich weiß es ist schwer und man möchte gerne etwas kontakt mit seinen Hamster haben.
    Es dauert halt einfach bis Hamster merkt das man nix böses will.
    Er muss auch erstmal sich eingewöhnen und sein neues Reich auch als sein begreifen das ihn keiner nehmen will.

  • danke für die schnelle Antwort :)


    Ja, er kommt wegen den Geräuschen aus dem Haus raus ... ich dachte ja eben auch, dass er eher ins Haus füchtet und nicht umgekehrt ...


    Naja, vor dem Käfig geauert hab ich nicht. Im Endeffekt ist es egal, wo ich mich im Zimmer aufhalte, ich bin fast immer vor dem Käfig ... das Zimmer ist einfach nur klein.


    Mittlerweile ist der kleine Racker paar mal abgestützt, wieder hochgeklettert und hat sich nun endlich dazu überwunden im Rad "Frustlaufen" oder so zu machen (aber müsste er nicht eher ins Haus gehen, wenn er Angst hat? )

  • Ja, eigentlich schon. Normal fühlt sich ein Hamster in seinen Haus am sichersten.
    Was hast du den für ein Haus? Wie oft machst du sauber?
    Wie und wo steht der Käfig? Oft sind Hamster auch ängstlicher, wenn sie Boden-nah stehen.


    Mein Püppi war auch ein sehr scheuer Hamster. Auch immer erst rausgekommen, wenn es dunkel und leise war.
    Auch wenn ich bis 2:00 Uhr am Rechner sass.
    Ich hab ihn dann versucht auszutricksen, Licht aus und raus aus dem Zimmer und dann leise wieder rein.
    So hab ich dann ein Blick auf ihn erhaschen können, mehr auch nicht.
    Bei ihm hat es sehr lange gedauert bis er lockerer geworden ist. Er ist auch nie Handzahm geworden. Hat sich aber an mich gewohnt und ich konnte ihn beobachten und auch mit Hamstertaxi in den Auslauf bringen.


    Einer meiner letzten Pflegehamster auch am Anfang so scheu und dann von einen Tag auf den andern total lieb und locker.


    Dann gibt es auch die, die von Anfang an total "aufdränglich" sind.


    Du sieht es gibt viele verschiedene und immer entscheidet der Hamster wie weit er gehen will.
    Ich zumindest hab noch nicht den Tipp zum "zähmen" gehört.
    Meist gibt es sich von selber mit der Zeit. Hoffe das es bei dir auch so ist und nicht so lange dauert.
    Und wenn er schon mal aus der Hand Futter genommen hat wir er es sicher auch wieder machen.
    Hat heute vielleicht ein schlechten Tag.


    Meine Mia die sonst immer wach ist und immer Auslauf will ist heute auch irgendwie faul und bleibt lieber im Haus.
    Die haben halt auch ihre launen.. :D

  • Hi,...


    ich würde hier auch sagen: abwarten.... meine mittelhamster hatten bisher auch nen klatsch weg als sie gekommen sind und es hat z.T. Monate gedauert, bis die so freundlich waren, dass sie freiwillig gekommen sind... Hamster (meine Hamster heißen alle nur Hamster) kommt inzwischen nach einem Jahr sogar betteln und das Vieh ist am Anfang nur hysterisch durch die Gegend gezuckt.... ich habe allerdings nie wirklich aktiv versucht ihn von mir zu überzeugen... wenn er draußen war, habe ich ihm was erzählt wegen Stimme-kennen-lernen usw,.... Futter reinstreuen dabei, aber mehr nicht....


    aaaaaaaaaalso, Geduld.,... und ein wenig den Ehrgeiz verlieren,.... das macht es vielleicht leichter :)


    viele Grüße
    nina

  • Dass Dein Lodesh schonmal 'ne Möhre aus Deiner Hand genommen hat, und dass er - wahrscheinlich doch aus Neugier? - bei Geräuschen aus seinem Häuschen kommt, lässt doch eigentlich hoffen. Nun muss er eben noch den "Hamsterumzug" verkraften, das braucht gewiss noch ein bisschen Zeit und Deinerseits etwas Geduld.


    Gib ihm einfach die Zeit, die er braucht, lass ihn Deine Stimme hören und benimm Dich einfach "ganz normal", auch und gerade, wenn er draußen ist. Erst recht in einem kleinen Zimmer muss er sich einfach mit der Zeit an Dich und Dein Verhalten gewöhnen.


    Grundsätzlich sind wir als "Hamstereltern" allerdings der Meinung, dass unser kleiner Wegbegleiter sich nicht nur an uns gewöhnen soll, sondern auch - wenn es denn irgend geht - soviel Vertrauen in uns gewinnen soll, dass er sich anfassen lässt. Einmal wegen Gesundheitscheck, und damit bei einem notwendig werdenden TA-Besuch zumindest dieser Stress nicht noch dazukommt, aber auch damit nicht gleich jede Käfigreinigung und jeder "Auslauftermin" zu einem nervenzerfetzenden Pokerspiel wird.


    Puck und Wum hier aus dem Forum nennen das sehr treffend "Hamsterschule", und das funktioniert sicher umso besser, je jünger der Hamster ist. Es geht darum, das Tierchen möglichst entspannt an zunächst kurzes Berührtwerden zu gewöhnen und es merken zu lassen, dass ihm nichts Schlimmes passiert, und dann das Ganze behutsam zu steigern. Leckerlis zur Unterstützung sind natürlich gerne gesehen. Die Kunst dabei ist, es nach Möglichkeit gar nicht erst zu dramatischen "Hetzjagden" im Käfig oder Gehege kommen zu lassen. Aber irgendwie musst Du doch auch jetzt schon das Gehege reinigen - wie klappt das denn mit dem "Hamstertaxi"?


    Von unseren bisher vier Hamsterdamen war Maximiliane in puncto Anfassen zuerst gar nicht kooperativ, hatte aber doch bald kapiert, dass ihr nix Böses widerfährt. Schließlich wurde Mäxchen sogar unser "kuschligster"Hamster. Bei den Neugiernasen Fritzi und Coco war das alles überhaupt kein Thema, aber bei der übernervösen Fussel war auch viel Fingerspitzengefühl vonnöten, bis dann auch endlich von ihrer Seite Vertrauensbeweise kamen. Zugegeben: extrem scheu war keine unserer vier Damen, alle haben sich in ihrem Käfig/Gehege täglich blicken lassen und sich keineswegs zurückgezogen.


    Also: erstmal etwas Zeit lassen, und dann behutsame Kontaktaufnahme probieren, damit das mit der Möhre wieder klappt!

  • huhu...


    ich habe ja eine "größere" Menge an Kleinnagern durch meine Mongolen und durch die Farbmäuse, die Gruppen brauchen.... ich fasse meine Tiere nicht an, greife sie nicht und nehme sie auch nicht aus den Käfigen, aber ich beschäftige mich sehr viel mit ihnen.... Reden, Schmackos,... VIELLEICHT mal bei den Mongolen wenn sie was knabbern ganz vorsichtig mit dem Finger streifen,....


    und trotzdem habe ich komischerweise recht handzahme Tiere, so dass wir beim TA bis auf wenige Ausnahmen ruhige Tiere haben, die sich anfassen lassen,....
    vielleicht macht es der Umgang, dass sie im Grunde keine Angst vor mir haben.,... die meisten zumindest ;)


    sirius

  • Hallo :winke:


    nicht entmutigen lassen, wenn Dein Kleiner Rückschritte macht!
    Mein Teddy Thibo ist nun schon 3Monate bei mir und er verhält sich je nach Tagesform anders.
    Mal ist er richtig aufgedreht und an mir interessiert und an anderen Tagen will er seine Ruhe haben.
    Er hat auch mal einen extremen Rückschritt gemacht, den ich mir nicht erkären konnte, aber dieser hat sich nach ein paar Tagen wieder gelegt und er klettert seitdem auf meine Hand.
    Bei uns geht es auch nur langsam voran, aber jeder noch so kleine Vertrauensschritt wird umso schöner!


    Viele :daumen: drücker

  • Ersteinmal nochmal Dank für eure vielen Antworten und Tipps :danke:

    Was hast du den für ein Haus? Wie oft machst du sauber?
    Wie und wo steht der Käfig? Oft sind Hamster auch ängstlicher, wenn sie Boden-nah stehen.

    wie klappt das denn mit dem "Hamstertaxi"?

    Hab ein Holzhaus mit 2 Zimmern von Rod..., und die Türen so eingebaut, dass die hintere Kammer, in der Lodesh schläft, nur den Eingang zwischen den Kammern hat und an den Seiten zu ist.
    Saubermachen ist so ne Sache, da haben wir uns arrangiert ... Lodesh nutz kein Hamstertaxi ... geht in nichts rein, außer das Laufrad oder sein Haus und die sind beide als Taxi nicht gerade geeignet, oder? :gruebel: Also mach ich sein Haus und die Seite das Käfigs sauber, wenn er im Rad läuft und wenn er im Haus ist, säuber ich die Rad-Seite des Käfigs ... umständlich, aber es funktioniert.
    Der Käfig steht auf einem Rollkontainer, also nur ein kleines Stück tiefer als ein Schreibtisch ist. Ist das zu niedrig?

    Dass Dein Lodesh schonmal 'ne Möhre aus Deiner Hand genommen hat, und dass er - wahrscheinlich doch aus Neugier? - bei Geräuschen aus seinem Häuschen kommt, lässt doch eigentlich hoffen. Nun muss er eben noch den "Hamsterumzug" verkraften, das braucht gewiss noch ein bisschen Zeit und Deinerseits etwas Geduld.

    Das Komische ist halt, dass er rausgestürmt kommt. So unter dem Motto "Augen zu und durch" :kreisch: . Ich würde eigentlich denken, das er langsam rangeschlichen komt, wenn er neugierig ist, aber gerannt?

    Also: erstmal etwas Zeit lassen, und dann behutsame Kontaktaufnahme probieren, damit das mit der Möhre wieder klappt!

    Der kleine Feinschmecker hat erkannt, dass es leckereres gibt als Möhre :D zB Paprika und Blattsalat

  • Unser Hybride Jackie ist auch so ein "Geisterhamster". Wir sehen ihn nur sehr selten, aber das ist eben sein Wesen. Vorgestern z.B. war einer der Tage, an denen ich ihn zu Gesicht bekam und er wollte sogar in den Auslauf. Das kommt nicht immer vor. Er kennt das ja schon, wenn ich ein Tuch auf der Hand habe und er raus möchte, muss er draufklettern. Wenn er nicht raus will, meidet er das Tuch.


    Er wird Anfang Juni 2 Jahre alt und ist seit seiner ca. 4. Lebenswoche bei uns. Er läßt sich ganz "lieb" anfassen, wenn er z.B. zum Tierarzt muss und beißt nicht.


    Peach, die ganz neu bei uns ist, sucht schon fleißig den Kontakt zu uns und kommt oft raus und geht auch gerne auf die Hand und klettert am Arm hoch.


    Jackie ist unser erster Hamster, der so zurückgezogen lebt. Alle anderen waren sehr menschenbezogen. Ich kann nur sagen, dass man so einen "Geisterhamster" genauso liebt und man Purzelbäume vor Freude schlägt, wenn er sich mal sehen läßt. Er ist dann immer der Star :star:

  • Hm, ich weiss auch nicht so recht. Buffy hat sich in den letzten Tagen seltsam verhalten. Sehr scheu ...


    Gestern jedoch war sie wie immer und wollte beschmust werden und kam gleich auf die Hand.


    Ich denke, dass die Hamster Ihre guten und schlechten Tage haben wie wir Menschen auch.


    Wenn er schon Leckerlies aus der Hand nahm ist das ein sehr gutes Zeichen.


    Buffy ist am 7.April ja erst 8 wochen bei uns. Das ist noch nicht lange.


    Mit viel Geduld und Spucke kriegst du jeden Hamsti lol......



    Mach einfach weiter so und es wird schon werden.... Der erste Schritt ist getan!

    LG Uschi und Mittelhamstermann RASCAL :hamsterfilm: Biene im :herzhuepf:,Campbelldame Bianka :hcry: , Keks :hcry: Buffy :hcry: und Pablo :hcry: im RBL!!!

  • Dass er rausgelaufen kommt um am Gitter hängt, find ich auch seltsam.. hab ich noch nie gehört. Glaube auch, ein Patenrezept gibts leider nicht, jeder reagiert anders und jeder hat ne unterschiedlich lange Eingewöhnungszeit. Meine Mooi habe ich die ersten Wochen auch gar nicht gesehen. Auf jeden Fall solltest du dich nicht extra ruhig verhalten oder Rücksicht nehmen, denn manchmal scheint mir, dass gerade Stille die Hamster verunsichern kann. Ich bin am Anfang immer extra leise gewesen, irgendwann war ne Freundin da, wir haben laut vorm Gehege gequatscht, was macht mein Geisterhamster, kommt raus gucken... meine Freunin tut die Hand rein und sagt: Weiß gar nicht was du hast, die lässt sich doch streicheln... :gruebel:
    Richtige Fortschritte gabs dann nach ein paar mal im Auslauf, wo ich mich dazu gesetzt hab.


    Auch zu dem "einfach rausnehmen" gibts unterschiedliche Meinungen. Ich mach es auch nicht unbedingt, es gibt aber Hamster, die nach dem ersten Schrecken merken, dass etwas positives folgt (Auslauf) und damit die Scheu verlieren, sozusagen zu ihrem Glück gezwungen werden können. Andere finden es auch weiterhin sch** angefasst zu werden (meine zB), da würde ich es dann lassen und ein Taxi benutzen.


    Und unterschiedliche Tagesformen kenn ich auch. Mooi ist (auch wenn sie nicht angefasst werden mag), nich mehr ängstlich, kommt meistens sofort angelaufen, wenn das Taxi parat steht oder auch, wenn ich sie im Auslauf rufe. Manchmal aber, wenn ich spät nachts ins Zimmer komme, verkrümelt sie sich sofort, als hätte sie mich noch nie gesehen...


    Dass sie bei Schiss ins Laufrad gehen und schnell radeln, kommt mir auch bekannt vor, ich glaube das beruhigt sie. Nicht enttäuscht sein, das wird schon!

    schöne Grüße
    Antje


    ___________________________________________________

  • Ich lass mich nicht entmutigen :hibbel: Entweder er wird irgendwann zahm oder er bleibt ein Geisterhamster, ich hab ihn trotzdem lieb :wow:


    An den ersten Tagen hab ich sehr viel Rücksicht genommen, da hatte er sogar vorm TV und so Angst, aber mittlerweile hat er sich an die Alltagskulisse gewöhnt. Was ich auch lustig finde, ist, dass der sogennannte "Geisterhamster" bei mir nicht direkt ein Geisterhamster ist ... es dauert keine 5 min wenn ich das Licht ausmache, da ist der Herr am essen und laufen ... obwohl er mich hört, weil ich noch wach bin und mit ihm rede :| Verstehe einer den Lodesh :D


    Ich hab heut Bachblüten - Globulis gegen Angst gekauft ... Hat jemand Erfahrung damit? Aber mehr passieren, als das nichts passiert, kann doch nicht, oder ? :gruebel:

  • Mit Bachblüten kenn ich mich nicht aus. Aber hast du schon mal probiert, nur ganz schwache Beleuchtung zu machen? Vielleicht ist er lichtempfindlich.


    Zitat

    Entweder er wird irgendwann zahm oder er bleibt ein Geisterhamster, ich hab ihn trotzdem lieb :wow:


    Genauso sehe ich es auch. Ich mag meine Hamsterin gerade mit ihrem Eigenbrödlertum... :miffy: :love:

    schöne Grüße
    Antje


    ___________________________________________________

  • Hallo,
    ich kann nur gutes über die Bachblüten berichten. Es gibt eine extra Mischung für Angst und die benutze ich seit einer Woche bei meinen Speedy. Der war auch recht scheu, fauchte schon alleine beim Fressnapfwechsel. Seit er die Bachblüten gekommt klappt es wesentlich besser mit ihm. Am Anfang brauchten wir noch ein Hamstertaxi, nun geht er nur noch über die Hand raus. Er bekommt die Bachblüten verdrückt und in einem Tropfen Wasser aufgelöst ins Mäulchen gespritzt. Man kann es auch versuchen ins Futter zu mischen doch meiner hat es gnadenlos liegen lassen. Ein Versuch ist es alle male wert.


    LG Speedy, Snoopy und Hamstibamsti

  • Aber hast du schon mal probiert, nur ganz schwache Beleuchtung zu machen? Vielleicht ist er lichtempfindlich.

    Ich hab nie Festbeleuchtung in meinem Zimmer, sondern nur ne Lampe am PC, die in die entgegengesetzte Richtung vom Hamsterkäfig strahlt, und ne kleine Lampe am Bett, die aber auch nicht wirklich hell ist und am anderen Ende vom Zimmer steht. Aber ich versuchs mal mit noch weniger Licht, vielleicht hilfts ja ^^

    Hallo,
    ich kann nur gutes über die Bachblüten berichten. Es gibt eine extra Mischung für Angst und die benutze ich seit einer Woche bei meinen Speedy. ... Er bekommt die Bachblüten verdrückt und in einem Tropfen Wasser aufgelöst ins Mäulchen gespritzt. Man kann es auch versuchen ins Futter zu mischen doch meiner hat es gnadenlos liegen lassen. Ein Versuch ist es alle male wert.

    Genau die hab ich auch gekauft. Hatte vor sie Lodesh erstmal ins Futter zu tun, vielleicht isst er sie ja :D Ansonsten kommen sie halt ins Wasser .. in der Hoffung, dass er ab und zu mal trinkt ... oder ich "bastel" die Globulis ins Frischfutter rein, vielleicht funktioniert das :gruebel: Irgendwie bekomm ich die Teile schon in den Hamster, ins Mäulchen spritzen geht ja wahrscheinlich eher nicht, weil er ja nicht rauskommt oder dann am Gitter klebt.

  • Hallo!
    Was Du von Deinem Lodesh berichtest kommt mir sehr bekannt vor! (Außer vielleicht, das er bei einem Geräusch aus dem Haus kommt)
    Mein MH Hubi war anfangs auch ein Geisterhamster. Sobald er mich nur sah, hat er die Flucht ergriffen, das er nicht schreiend weglief war alles!
    Es hat Wochen gedauert, und seeehr viel Geduld gebraucht, bis er gemerkt hatte, das ich ihn nicht fressen will, und wohl doch nicht so schlecht bin.
    Er läßt sich nachwievor nicht gerne anfassen, ist aber alles andere als scheu, und hat nur Quatsch in seinem Hamster-Köpfchen!
    Was ich damit sagen will, ist: gib ihm die Zeit, die er braucht, und mach Dir nicht so viele Gedanken! Mit der Zeit wird es besser.
    Viel Erfolg, und viele Grüße!

  • Puck und Wum hier aus dem Forum nennen das sehr treffend "Hamsterschule", und das funktioniert sicher umso besser, je jünger der Hamster ist. Es geht darum, das Tierchen möglichst entspannt an zunächst kurzes Berührtwerden zu gewöhnen und es merken zu lassen, dass ihm nichts Schlimmes passiert, und dann das Ganze behutsam zu steigern.



    Hallo Lia,


    so wie sich das anhört ist Dein Lodesh ein aufgewecktes und neugieriges Hamsterkind. Ich finde es wird wirklich Zeit für die Hamsterschule.
    Nimm Lodesh einfach in die Hand und rede beruhigend auf ihn ein. Er wird dabei versuchen zu entkommen, nimm deshalb einfach beide Hände und halte ihn leicht gedrückt gegen Deinen Oberkörper. Meine Mara hat bei den ersten beiden Malen "geschrien wie am Spieß" während Moira ruhig war, dafür hat sie -genau wie Fussel- nur vor Aufregung geködelt und etwas Pipi gemacht. Rede beim Herausnehmen leise und ruhig. Trage ihn etwas durch die Wohnung (wie ein kleines Kind) und setze ihn dann wieder in den Käfig zurück. Wiederhole diese Aktion und du wirst merken, das er von Mal zu Mal weniger "Gegenwehr" zeigt. :boxen: Du merkst es, wenn sich der Kleine nach dem Zurücksetzen nur ganz langsam entfernt. Auch das "Fluchtverhalten" was beim ersten Mal meistens noch sehr ausgeprägt ist , lässt bereits nach 3 - 4 Malen deutlich nach.


    Meine Fussel habe ich am ersten Abend aus dem Käfig genommen und ihr dabei ihr neues Zuhause gezeigt. Am ersten Tag hat sie noch versucht die aus der Bettdecke geformte Wagenburg zu erklimmen (nichts wie weg hier). Drei Tage später war die Wagenburg nicht mehr erforderlich. Sie lief auf meinem Bett hin und her und ich habe sie dann immer mal wieder genommen und von "Hand zu Hand" laufen lassen. Seitdem sind 3 Wochen vergangen und Fussel läuft wie selbstverständlich und sehr neugierig durch unsere Wohnung -wenn Moira schläft- . Heute morgen hat Fussel in meiner Hand gesessen und Anke (Puck) hat ihr ein paar Brötchenkörner geben. Die Körner hat sie dann mit den Pfötchen untersucht, um diese dann anschliessend in ihre Backentaschen verschwinden zu lassen. Du siehst, das gegenseitige Vertrauen wächst von Tag zu Tag.


    Mein "größter Schreihals", die Mara, entpuppte sich als die anhänglichste und aufdringlichste kleine Hamsterdame die wir bisher hatten. Leider ist sie viel zu früh über die RBB gegangen. Die Mara und auch unseren anderen Hamsterdamen haben mir das Herausnehmen nicht übel genommen. :hamsterknuddeln:


    Zeige deinem Lodesh, dass er Dir vertrauen kann. Durch "Anschauen und Reden" ist dass sicherlich auch möglich, aber es dauert.



    Viel Erfolg. :top
    LG Wilfried

  • Na dann geb ich auch mal meinen Senf dazu :)
    Ich denke auch, dass es wichtig ist, die Hammis nicht wie ein rohes Ei zu behandeln und sie manchmal zu ihrem Glück zu "zwingen" (natürlich ohne Gewaltanwendung, ist ja klar ;) )
    Wenn man am Anfang nur vorsichtig ist und leise spricht und sich ganz ruhig verhält und überhaupt keine "Annäherungsversuche" macht, wird es den Hamster viel mehr irritieren, wenn er sich eingewöhnt hat, dass dann da auf einmal eine Hand kommt..
    Bis jetzt standen alle meine Hamster auf dem Boden und alle drei sind super zahm, kommt natürlich auch auf den Charakter an, aber ich glaube, dass wenn man nicht unbedingt auf den Käfig zustürmt, dass dann auch eine niedrige Käfigposition keine Auswirkungen hat.
    Alle drei waren zuerst im Gitterkäfig, wo ich nur von oben greifen kann und auch das hat mir keiner übel genommen...Anuva entwickelt sich zum Beispiel grade als Schmusehamster...Sie kann ich aber nicht mit einer Hand rausholen, das mag sie nicht, Speku dagegen lässt sich eigentlich alles gefallen..
    Du kannst ja mal versuchen, mit beiden Händen, wie wum auch sagte, sie rauszunehmen.
    So findet auch Anuva das rausholen gar nicht schlimm, denn sie kann nirgendwo runterfallen, was denke ich auch ein Gefühl von Sicherheit ausstrahlt..
    Und wie auch alle anderen vor mir sagten:
    Liebe geht durch den Magen^^
    Viel Erfolg noch und viele Grüße
    Verena


    Achso nochwas...
    Anuva hing auch die erste Woche ca. so am Käfig, wie du es beschreibst..Ich habe sie dann immer ganz vorsichtig am Bauch und an den Pfötchen gestreichelt, ihr Brei vor die Nase gehalten oder andere Leckerlies und dabei mit ihr geredet...
    Da sie wie gesagt langsam ein Schmuser wird, glaube ich, dass es eine gute Methode war, aber auch das ist natürlich von Tier zu Tier verschieden...
    Studieren geht halt über Probieren, du wirst es schon schaffen :)

  • Hallo,


    Zitat

    und sie manchmal zu ihrem Glück zu "zwingen"


    wieso IHR Glück?
    wohl eher dein Glück, oder?
    warum ist es Glück für einen Hamster, wenn er von einem Menschen festgehalten wird oder auf seiner Hand sitzt?


    warum muss der Hamster jemandem auf die Hand laufen? worin ist der Nutzen für den Hamster? und jetzt bitte nicht, damit man ihn mal untersuchen kann... meine Tiere machen das in Krankheitsfällen bis auf ganz wenige Ausnahmen absolut friedlich mit und werden NIE angefasst....


    Meine Hamster kommen oder auch nicht, dann habe ich halt Pech, wenn mich das stört,... ich "trainiere" sie soweit, dass ich sie abends einmal sehe und gucken kann, ob sie gesund sind... angefasst wird hier kein Tier gegen seinen Willen AUSSER zu medizinischen Zwecken (Untersuchungen im KRANKHEITSFALL, wenn ich INfusionen geben muss usw),... und das gilt für Farbis, Renner, Zwerg - und Mittelhamster


    ich flüstere jetzt nicht, sondern rede normal mit den Tieren, konditioniere sie auf Namen und Zeiten, lehre sie von Löffen zu fressen (zwecks möglicher Medi-Gabe, ist bei Farbis das A und O)... aber sonst dürfen die Viecher tun und machen, was sie wollen ;)


    Zitat

    Nimm Lodesh einfach in die Hand und rede beruhigend auf ihn ein. Er wird dabei versuchen zu entkommen, nimm deshalb einfach beide Hände und halte ihn leicht gedrückt gegen Deinen Oberkörper. Meine Mara hat bei den ersten beiden Malen "geschrien wie am Spieß" während Moira ruhig war,


    mir wird schlecht, wenn ich das lese... Tieren den willen brechen und sie zur Resignation zwingen...


    wozu?
    ich weiß von mindestens einem Tier, das bei so einer Aktion kollabiert ist.... tolles Ergebnis, nur damit der Mensch was zum Anfassen hat!


    sirius

    Einmal editiert, zuletzt von Sirius ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!