Weitere TA-Besuche mit Coco...

  • Liebes Forum!


    Vorweg: es besteht kein Grund zur Sorge um Coco! Obwohl Coco in keiner Weise angeschlagen wirkt, waren wir mit ihr sicherheitshalber noch einmal bei der Tierärztin unseres Vertrauens.


    Konkreter Anlass war einerseits, dass Coco nach wie vor immer wieder mal ein wenig müffelt, und andererseits der Verlauf ihrer Gewichtskurve, die auf ein Problem hindeuten könnte, dabei aber Spielraum für Spekulationen offenlässt: es könnte sich bestenfalls um ein überstandenes, schlimmstenfalls jedoch um ein beginnendes Problem handeln. Das ist gegenwärtig reine Interpretationssache.


    Erfreulicherweise hat die sorgfältige Abtastung durch die TA (Coco wollte weg, hat aber ansonsten alles lieb über sich ergehen lassen) keine Verhärtungen oder sonstige Auffälligkeiten ergeben. Prophylaktisch hat Coco (tapferes Mädchen!) noch ohne Murren eine Spritze wegesteckt mit einem Mittel, das die Gebärmutter zusammenziehen und damit alles rausdrücken soll, was da nicht hingehört (sorry, Namen des Medikamentes nicht gemerkt!). Bisher (zwei Tage danach) haben wir noch keinen Ausfluss feststellen können. Außerdem gibt's nochmal für alle Fälle ein Antibiotikum.


    Bevor wir zu Coco Gewichtskurve kommen, hier nochmal ein kurzer Blick zurück: vor etwa 3 Monaten - ich war da noch im Krankenhaus - war Ella mit Coco schonmal wegen Müffelns und der kahlen Stellen in Cocos Fell bei der TÄ. Es wurde der eher vage Verdacht auf eine Blasenentzündung geäußert, und Coco bekam ein Antibiotikum verordnet.


    Zuvor hatten wir auch sehr häufig bei der Käfigreinigung festgestellt, dass Cocos flüssige Hinterlassenschaften praktisch unauffindbar waren. Sie schien also ihren Urin nur tröpfchenweise in der Einstreu zu verteilen (was ja auch durchaus zu ihrem Image als gelegentlicher "Proteststinker" passt). Nach der AB-Behandlung scheint sich dies deutlich gebessert zu haben: obwohl Coco diesbezüglich leider nicht annähernd so penibel wie mit ihrer "Köttelwirtschaft" ist, hat sie neulich auch mal ihre Hamstertoilette ordentlich vollgeschifft, und selbst wenn sie diese verschmäht, sind ihre Pipi-Pfützen nun deutlich in der Streu auszumachen.



    (Bei Anklicken wird die gestauchte Grafik in voller Größe angezeigt!)


    Nun aber zu der Gewichtskurve: die EXCEL-Grafik zeigt neben Cocos (rot) auch Fritzis (blau) Gewichtsdaten. Obwohl es hier um Cocos Kurve gehen soll, hier ein paar Randbemerkungen zu Fritzi: die zunächst winzige und stets unkomplizierte Fritzi lieferte eine ebenso unkomplizierte Gewichtskurve ab. Wir waren erstaunt, dass das kleine Tierchen es zu stattlichen knapp 170g gebracht hat und müssen betonen, dass Fritzi lebenslang ausgesprochen agil, lauffreudig und daher stets gut trainiert war.


    Coco hat zwar bekanntermaßen ihre hyperaktiven und kräfteraubenden Phasen, wenn sie sich hartnäckig um etwas bemüht, ist aber eben auch eine ausgeprägte Spätaufsteherin und braucht dann noch seeehr lange, bis sie ausgehfertig ist - eben eine echte Diva! Insgesamt gesehen, war Fritzi wahrscheinlich sogar lauffreudiger als Coco. Fritzi stand stets früh auf, und hätte es Weltmeisterschaften im "Blitzputzen" gegeben, wäre sie eine heiße Titelanwärterin gewesen; ihre vollkommen hamsteruntypische "Katzenwäsche" ist jedenfalls legendär.


    Fritzi kann man wohl ungefähr zum Zeitpunkt X (nach sage und schreibe 44 oder 45 Wochen, vielleicht auch schon nach 40 Wochen) als ausgewachsen bezeichnen. In jedem Fall unglaublich spät, verglichen mit den 12 Wochen, von denen ich schonmal gelesen habe, wenn es um das Thema "wann ist mein Hamster ausgewachsen" geht. Mich würde einmal interessieren, was andere Hamsterhalter dazu sagen, die auch solche Gewichtstabellen führen. Bei Fussel und Mäxchen haben wir zwar auch bereits wöchentlich das Gewicht gemessen, aber keine Aufzeichnungen gemacht (letzten und maximalen Wert merken reicht ja im Prinzip schon, um Abweichungen festzustellen: trotzdem ist es nachträglich betrachtet schade...). Aus der Erinnerung bin ich aber auch sicher, dass selbst unser Leichtgewicht Fussel ihre 130g erst mit weit mehr als 3 Monaten erreicht hat.


    Zwischen den Zeitpunkten X und Y scheint es eine kleine Delle zu geben, die aber keiner Krankheit in Fritzis Biografie entspricht. Bedauerlicherweise gab uns der absolut konstanter Gewichtsverlauf am Ende (Z) nicht den geringsten Hinweis auf Fritzis GBE. Erst etwa eine Woche vor ihrem Ableben wurde erst durch ihr Verhalten deutlich, dass sie schwer krank war und erstmalig zum TA musste. Ich erinnere mich noch gut, dass Fritzi am Morgen ihres letzten Tages auf dieser Welt noch ein Stück Möhre mümmelte, zwar sichtbar lustlos, aber eben doch "pflichtbewusst"...


    Cocos Daten bis zur achten Woche stammen noch von der HH-Pflegestelle. Nach Winzling Fritzi wunderten wir uns darüber, was für einen Brocken von Junghamster wir da bekommen haben. Coco futterte sich weiter gut durch biz zum Zeitpunkt A (21 Wochen, 176g). Auch hier wäre es ein absoluter Witz zu behaupten, Coco wäre mit etwa 12 Wochen ausgewachsen gewesen!


    Wenn man nur den Kurvenabschnitt bis zum Zeitpunkt A betrachtet, würde jede vernünftige Prognose auf ein Endgewicht von mindestens 180g, vielleicht 190g, schließen lassen. Insofern war das Abknicken der Kurve auf zunächst in etwa konstante 170g schon sehr überraschend. Die Datenlücke B entspricht meinem Krankenhausaufenthalt, Ella hat Coco selbstverständlich bestens versorgt, aber leider fehlen die Gewichtsdaten. Der erste Gang zum TA war kurz vor Ende der Datenlücke, und die erwähnte AB-Gabe fand in der Woche danach statt. Ab dann geht die Kurve wieder nach oben (letzte "inofizielle" Messung zwischendurch: 183g!).


    Legt man also den gesamten Bereich zwischen A und C als deutliche Delle im Gewichtsverlauf aus, die nach der Medikation wieder ihrem eigentlichen, "imaginären" Verlauf zustrebt, wäre alles paletti, und Coco wird sicher bald ihre 190g haben und dabei kerngesund sein.


    Deutet man andererseits das Abknicken bei A als Erreichen eines vernünftigen Endgewichtes von 170g, wäre ihr derzeitiger deutlicher Gewichtsanstieg jedoch eher als Alarmsignal zu werten.


    Und schließlich wollen wir auch nicht, dass Coco übergewichtig wird. Nach der Hitze letzten Monat ist durchaus ein gewisser Schlendrian in Sachen spätere Aufstehzeit eingekehrt, da müssen wir noch dran arbeiten. Mais, Nüsse, Pinienkerne und co. sind schon seit einiger Zeit ganz gestrichen oder stark rationiert, und trotzdem steigt Cocos Gewicht weiter an.


    Coco, die Diva, ist eben in jeglicher Hinsicht bei weitem nicht so unkompliziert wie Fritzi...


    Immerhin deutet die aktuelle Untersuchung eher auf eine überstandene als auf eine akute Krise hin. Vieleicht mag der eine oder andere von Euch noch seinen Senf dazugeben..?

  • Hallo Coco und Benno,


    jetzt habt ihr mir aber einen Schrecken eingejagt :schock: ; Coco im Krankenzimmer, das ist nicht gut :thumbdown: .


    Da bin ich aber erleichtert, dass erstmal alles soweit i. O. ist :klatsch: .


    Viel sinnvolles zum Thema kann ich nicht beitragen. Ich habe besonders bei all unseren Zwerghamstern festgestellt, dass die besonders ab einem Alter von einem halben Jahr noch einmal einen deutlichen Gewichts- und auch Entwicklungsschub hingelegt haben. Und auch Mr. Kane und Vince die etwas ein halbes Jahr alt waren als sie zu uns kamen, haben in der Zeit danach noch 15 - 20 g an Gewicht zugelegt. Insofern stimme ich Dir zu, komplett ausgewachsen sind die mit 12 Wochen bestimmt nicht.


    Wir hatten ganz am Anfang unserer "Hamsterlaufbahn" ein Teddymädchen aus dem Tierheim. Die haben wir damals (2003) aber noch nicht gewogen, zumindest kann ich mich nicht daran erinnern. Sollte ich sie schätzen, hatte sie mit Sicherheit 170 - 180 g, sie war ein ganz schöner Brocken. Danach hatten wir noch einmal eine Goldhamsterdame aus einem Labor. Sie wog konstant um die 170 g. Danach hatten wir nur noch Jungs, aber die miteinander zu vergleichen bringt denke ich nicht viel. Dafür finde ich, sind die Unterschiede zwischen Goldhamster Jungs und Mädels wohl einfach zu groß.


    Ansonsten kann ich Dir nur recht geben. Gewichtsschwankungen sind m. M. nach oft ein sicheres Indiz dafür, dass etwas nicht stimmt. Ich beobachte das bei all unseren Tieren auch immer sehr genau. Mr. Kane mit 125 g und Vince mit 130 g sind allerdings mehr oder weniger kleine Würstchen, die gerne noch das ein oder andere Gramm zunehmen könnten. Besonders bei den beiden bin ich jede Woche sehr erleichtert, wenn sie nicht abgenommen haben und voller Begeisterung, wenn mal 2 - 3 g mehr drauf sind.


    Andererseits kann man sich da auch mal ein Eigentor mit schiessen, wie es mir kürzlich mit unseren Rennmäusen ging. Alle 4 waren mir doch irgendwie ein wenig mopsig geworden. Alle 4 gleichzeitig irgendwie krank? Auch unwahrscheinlich. Aber Ruhe ließ es mir keine. Also nach Gründen überlegt. Ich hatte vor ca. 3 Monaten angefangen, dass Futter für die Nasen selbst zu mischen und war mir sicher, dass auch gut und richtig gemacht zu haben (nach diebrain). Als ich dann mal im Rennmaus-Forum mein Futter vorstellte, hatte ich es wohl doch ein wenig zu gut gemeint :pfeifen: und das Futter war ein wenig zu gehaltvoll geraten :depp: . Futter korrigiert und schon geht die Kurve langsam wieder in die andere Richtung.


    Auf jeden Fall hoffe ich sehr, dass Coco vielleicht einfach nur ein bischen zu gut gefuttert hat :lecker: und durch die Hitze der vergangenen Wochen vielleicht einfach weniger aktiv war :yes: . Bei Euch ist sie auf jeden Fall in den besten Händen :hamsterknuddeln:.


    Liebe Grüße,
    Andrea

    Liebe Grüße :winke: ,

    Andrea

    mit Claire :dsungi: und Emil :hamsterdance:
    :herzhuepf: und unsere unvergessenen kleinen Freunde im RBL :herzhuepf:


  • Schön das mit Coco soweit alles in Ordnung ist !
    Jede Woche wiege ich nicht , das mache ich so alle 2-3 Wochen . Wenn ich sehe ein Hamster futtert nicht so richtig oder wird anders auffällig , dann auch täglich ! So hat Ominchen seit ihre GB Dezember 09 langsam 30 g zugenommen . Am 22.7.10 wog sie 189 g , am 27.7.10 , 201g und hatte eine GBE . Gestern waren es 199 g , ist erstaunlich , was man an den Gewichtskurven ablesen kann ! Werde es mir auch wieder angewöhnen jede Woche zu wiegen und einzutragen .
    Habe gehört das sie eine Hormonumstellung im Alter von cirka 1 Jahr haben , könnte ja sein das sie vieleicht danach etwas schwerrer werden !

    Patin von Shaima :love:




    Liebe Grüße Anne . ihre Fellnasen :familie:

    und Omi von Sophie <3

  • Hallo,


    na, da bin ich baer froh, das es Coco gut geht !!! Toll, das ihr so gut auf sie achtet und vorsorgt !!!! :klatsch: Unsere Damen mußten auch jede Woche auf die waage - werde ich mit Cappuccino - R. jetzt auch machen !


    Liebe Grüße, Larissa!

  • Hallo Benno,


    "ausgewachsen" lässt sich nicht am Gewicht festmachen. Jüngere Kinder wiegen normalerweise auch weniger als ältere bei gleicher Größe und Statur.


    Toby habe ich damals mit 5 Monaten und 98 g von der Hamsterhilfe übernommen. Ich habe ihn nur einmal nach seinem Einzug, etwa weitere 5 Monate später, gewogen und er war dann fast 10 g schwerer, als zuvor. Ich finde Cocos Gewichtsveränderungen erst mal nicht besonders alarmierend und hoffe, dass sich das Abwarten und die Beobachtungen der vergangenen Tage in die gleiche Richtung bewegt und Coco gesund ist fröhlich, wie immer, ist.


    LG Julia

  • Hallo Benno, zu eventuellen Krankheiten kann ich nichts sagen, höchstens mal ein paar Gewichtsveränderungen angeben.


    Unsere Geierine hatte bis Mitte Juni bis auf 215g zugelegt. Ab der heissen Phase hier in NRW gings langsam runter,
    hat sich jetzt seit Mitte Juli bei ca 200g eingependelt. Sie futtert gut, radelt aber auch etwas mehr und ist im Auslauf etwas agiler.
    Die Cherry, die schwarze, ist jetzt wesentlich mutiger geworden, ist früher auf, läuft einem schon mal um die Füße,hatte max 128g und liegt jetzt konstant bei 120g.
    Und Kuna, die Labordame, liegt auch so konstant bei 150-154g, je nachdem ob sie event. schon was gefuttert hat.


    Bis auf die Geierin, hat sich groß nix geändert, bei der Dicken hier ists aber auch nicht schlimm, etwas abzunehmen.
    Das schieb ich aber auch etwas aufs Wetter, haben alle recht schlecht gegessen bei der Hitze Anfang Juli.


    Hilft dir sicher jetzt auch nicht viel weiter, kannst aber vielleicht ein wenig vergleichen.


    Liebe Grüße


    René

    ;( Teddy LUNA,GEIERCHEN,KATARA,IVA,FLAUSCHI,MAXI,EMMI

    ;( Goldi CHERRY,exLaborgoldie KUNA,CHEEKY,KARLI,ELLA,FLOCKE
    ;( Zwerge SUNNY, Kira,Röbchen,MIRA,
    ;( Goldi JAMIE,JONNY
    ;( Paten TAPSI,PELLE,KRÜMELCHEN,DEXTER,OLGA,FORTUNA,PUMUCKEL,LOUISA,DAN,HAILEY,MAZZ,TITUS,SHIVANI,SELINA,Neo im Herzen :herzhuepf:


    Einmal editiert, zuletzt von Hamsterfreund ()

  • "ausgewachsen" lässt sich nicht am Gewicht festmachen. Jüngere Kinder wiegen normalerweise auch weniger als ältere bei gleicher Größe und Statur.


    OK! Wäre also mal interessant zu wissen, wie sich der Begriff "ausgewachsen" bei Kleinsäugern in der Biologie/Tiermedizin definiert. Kann ja gut sein, dass das rein von der Körperlänge und nicht vom Gewicht abhängig ist.


    Rein subjektiv (also ohne "hartes" Datenmaterial über die Körperlänge unserer Hamster in der Hand zu haben) habe ich aber trotzdem nicht den Eindruck, dass unsere Damen nach etwa 12 Wochen nur noch in die Breite gewachsen sind. Aber da kann man sich natürlich täuschen... :hgrins:

  • Und zwar eindeutig häufiger, als wir das jemals bei ihren Vorgängerinnen festgestellt hatten. Manchmal wird der Geruch auch von einem kleinen, milchigen Ausfluss-Tröpfchen begleitet. Es fällt uns dann schwer, eindeutig zu entscheiden, ob es sich um ein besonders sämig geratenes Urin-Tröpfchen oder um Eiter handelt.


    Vor Coco hatten wir Fritzi, die in scheinbar jugendlicher Frische kurz vor Vollendung ihres zweiten Lebensjahres ohne große Vorwarnzeichen von einer GBE dahingerafft wurde. Daher sind wir natürlich nun aufs Äußerste (und vielleicht auch etwas über-) sensibilisiert.


    Ein begleitendes Problem ist Cocos trotz täglich verabreichtem Fellpflege-Brei keineswegs rückläufiger, eher fortschreitender Fellausfall an den Seiten im Bereich der Flankendrüden. Für sich genommen ein rein "kosmetisches" Problem, aber man muss eben doch von einem deutlich gestörten Hormonhaushalt ausgehen.


    Ein weiteres begleitendes Problem ist, dass es mir nicht gelingen will, Cocos Zyklus zu entschlüsseln und damit einen möglichen Zusammenhang zwischen Ovulation und Ausfluss/Geruch abzuleiten. Diva Coco wahrt ihre kleinen Geheimnisse sorgfältig und fällt bei Berührung zu selten in Deckstarre - ganz anders als seinerzeit Mäxchen (mit der Präzision eines Uhrwerks alle drei Tage, und das für einen Zeitraum von ca. einem Jahr!!! Danach etwas unregelmäßiger) oder Fritzi (Deckstarre nicht so häufig, aber in eindeutiger Korrelation zu ihrem für uns sehr klar am Auslaufverhalten abzulesenden, äußerst zuverlässigen Vier-Tage-Zyklus).


    Also haben die besorgten KGs ihre vor sich hin müffelnde Coco nochmal zur TÄ geschleift (die durchaus erheiternden Begleitumstände siehe Cocos Thread!). Passenderweise hatte Madame just an dem Tag wieder leichten Geruch und ein wenig milchigen Ausfluss. Die TÄ verabreichte eine Alizin-Spritze unter die Haut im Nacken, und wollte sie zwei Tage später (gestern) noch einmal sehen und ihr eine weitere Alizin-Gabe verpassen. Das Medikament soll, vereinfacht gesagt, bewirken, dass der Eiter rausgedrückt wird.


    Am Tag nach der ersten Spritze war dann abends weder Müffeln noch Ausfluss festzustellen - dafür sah sie aus, als hätte sie eine Rauferei hinter sich, denn zu unserem Schrecken zierte eine etwa 5-6mm große, klaffende Wunde ihren Rücken, offenbar als Reaktion auf das Alizin! Coco bekam sofort etwas Bepanthen-Salbe draufgeschmiert, was nachträglich seitens unserer TÄ gutgeheißen wurde. Coco war davon völlig ungerührt und sogar ausgesprochen gut drauf, benahm sich, als wenn rein gar nichts wäre und erkletterte beim Auslauf munter ihren Kletterturm sowie mehrfach ihre (aufrecht stehenden!) KGs.


    Die Wunde scheint gut abzuheilen, hoffentlich kommt nun nicht noch eine weitere - von der zweiten Alizin-Spritze - hinzu. Die beim ersten TA-Besuch abgenommene Ausfluss-Probe wies einen leichter bakteriellen Befall auf.


    Wir müssen Coco also weiterhin gut beobachten. Ich habe jetzt begonnen, über Cocos Müffeln und andere Auffälligkeiten Buch zu führen. Laut TÄ besteht sogar die Möglichkeit, dass Cocos hormonelle Überfunktion in Zusammenhang mit einem unregelmäßig verlaufenden Zyklus stehen könnte. Dann allerdings bestünde wenig Chance, ähnlich wie bei Mäxchen und Fritzi noch hinter Cocos "kleine Geheimnisse" zu kommen, außer eben durch den täglichen Geruchstest.

  • Hallo Benno,
    achtet bitte gut auf Coco. Bei Moira fing es ähnlich an. Sie hatte auch immer ein festes Tröpfchen milchigen Ausflusses am Vaginalausgang. Ihr Bauchraum wurde trotz AB dann immer dicker.
    Hoffe auf keine ernsthafte Erkrankung von Coco. :daumen:

    Liebe Grüße
    Puck und Tessa

  • Auch ich drücke der Coco ganz fest die Daumen :daumendrueck: und hoffe :goodluck: das es ihr noch lange gut geht :hamsterknuddeln:

    Patin von Shaima :love:




    Liebe Grüße Anne . ihre Fellnasen :familie:

    und Omi von Sophie <3

  • Daher sind wir natürlich nun aufs Äußerste (und vielleicht auch etwas über-) sensibilisiert.


    Das kann ich sehr gut nachvollziehen :yes: .
    Aber gerade bei diesem Thema ist es (wie ich finde) sehr wohl angebracht, lieber etwas übervorsichtig zu sein.
    Wir drücken auf jeden Fall feste alle :daumendrueck: :daumendrueck: und Pfoten, dass sich nichts Ernstes daraus erwächst.


    LG und :streichel: und ein fettes Leckerchen für Coco (die den Tierarztbesuch ja wieder souverän gemeistert hat: Hut ab dafür :girliebigkuss: )
    Andrea

    Liebe Grüße :winke: ,

    Andrea

    mit Claire :dsungi: und Emil :hamsterdance:
    :herzhuepf: und unsere unvergessenen kleinen Freunde im RBL :herzhuepf:


  • Coco ich drück dir die Daumen :daumendrueck: ganz feste das du schnell wieder gesund wirst und den Tierarzt so schnell nicht wieder sehen mußt, auch wenn der bestimmt nett ist.
    Grüße Regina

    Liebe Grüße Regina

  • Hallo Benno, hallo Ella!


    Wir druecken Euch die Daumen, dass nichts ernstes mit Coco ist und sich alles als grosser Fehlalarm herausstellt. Aber besser einmal zu Vorsichtig als dass man etwas uebersieht. Die Hamster verstecken auch Krankheiten sehr gut.


    Gute Besserung!

    LG Uschi und Mittelhamstermann RASCAL :hamsterfilm: Biene im :herzhuepf:,Campbelldame Bianka :hcry: , Keks :hcry: Buffy :hcry: und Pablo :hcry: im RBL!!!

  • :daumen: Wir drücken auch alle Daumen und Pfoten, daß es nichs Schlimmeres ist.. :daumen:

  • Hi Coco, Benno und Ella


    auch von Hamstibamsti und von mir gaaaaaaaaaaaant viele :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    Wir sind voll im Umzugsstress und momentan noch nicht online.
    Sitze gerade bei einer Bekannten am PC. Ganz ohne Hamsterforum geht es ja auch nicht. :schmetterling:
    Coco, Du schaffst das :volltreffer:
    Bis bald Hamstibamsti und

  • Hi Benno, da habt ihr ja anstrengende Tage hinter euch gebracht.
    Zum Glück ist das Coco nicht auf die Stimmung geschlagen. Ich hoffe, Coco hat keine zweite klaffende Wunde zu verzeichnen.
    Irgendwie fällt es mir sehr schwer, mir bei Coco vorzustellen, dass es sich bei ihr um eine ernstzunehmende Erkrankung handelt…das muss man ja aber auch nicht unbedingt befürchten und daher drücke ich auch die Daumen für keine weiteren Auffälligkeiten!!!
    LG Julia

  • Hoffe ganz fest, dass Coco nicht ernsthaft krank ist :hoff:


    :daumendrueck: und Pfötchen werden gedrückt!


    Da die Ausflussprobe einen leichten bakteriellen Befall aufwies, bekommt sie schon ein AB?

    Grüsse schickt


    zieselchen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!