Aus der Hand füttern...

  • Hallo zusammen


    Ich wollte mal fragen, ob eure Fellnasen auch unterschiedlich auf verschiedene Personen reagieren?
    Dabei geht es nun um Bezugspersonen.


    Also z.B. versorge ich hier die Tiere, ob nun Mäuse oder Hamster. Ich mache sie sauber, ich füttere sie.
    Mein Mann hingegen verteilt nur Leckerlis bei den Mäusen:D.
    Bei Luna legt er natürlich auch immer mal ein Leckerli ins Gehege.


    Ich selber versuche hin und wieder ihr mal was aus der Hand zu geben, aber da türmt Luna sofort und ist dann auch weg.
    Gestern Abend dachte ich nun, dass mir alles aus dem Gesicht fällt. Mein Mann sitzt vor dem Käfig von Luna und sie rennt nicht weg.
    Er öffnet das Dach und hält ihr eine Oblade hin, Luna versteckt sich kurz, kommt aber wieder raus. Guckt und schnuppert an der Oblade.
    Nimmt sie dann aber nicht und geht etwas zuück und signalisiert, dass sie nicht will.


    Er legte ihr dann die Oblade ins Gehege und fertig.


    Ich bin sprachlos. Also ich gebe mir echt alle Mühe der Welt und so nah darf ich Luna nie sein. Bei mir kommt sie gar nicht erst wieder raus.


    Was mache ich falsch?? Oder kann es sein, dass sie sich nun einfach meinen Mann als Bezugsperson ausgesucht hat. Er ist viel länger wach als ich, sie sieht ihn natürlich viel öfter.
    Und könnte beobachten wie er die Mäuse füttert. Weiß nicht ob sie das so wahr nimmt.


    Ich find`s voll schade. Vielleicht habe ich auch nicht das richtige Leckerli für Luna gehabt. Ich bot ihr immer Kürbiskerne oder Sonnenblumen Kerne an.


    Vielleicht sollte ich es mit einer Rosine, oder einem Pinienkern probieren?!


    Hat jemand einen Tipp, oder ist das völlig normal und ich sollte mich damit abfinden? Bei den Mäusen ist es auch so, dass nicht jede Maus zu jedem von uns gerne kommt. Jede mag wen anders lieber, ist ganz witzig zu beobachten.


    Danke für`s zulesen :winke:

    Liebe Grüße

    Tanja ^^

  • Hallo,


    also bei uns ist das ähnlich, allerdings hab ich zwei sehr zutrauliche Nasen hier. Es kommt eben immer darauf an, wie sie einen kennenlernen. Die beiden stehen in meinem Zimmer und ich kümmere mich um sie, ich bin also ihre Mama. :)
    Meine Mutter, mein Vater und meine Schwester haben aber auch Spaß an den Tieren und geben ihnen gerne Leckerlies. Das wissen die beiden auch ganz genau. Kommt meine Mutter zum EB von Maya, springt sie sofort auf ihr Hausdach und macht Männchen. Sie bekommt dann nämlich immer was Leckeres zugeschoben. Bei mir macht sie das nicht! Obwohl sie auch von mir oft Leckerlies bekommt, aber ich mache ja auch andere Sachen, wie z.B. ihr Häuschen oder den Sand sauber, oder sie bekommt Auslauf.
    Meine Schwester ist ganz begeistert von Klein Malie und gibt ihr oft Sellerie oder so. Malie kommt deshalb direkt an die Scheibe vom Terrarium gerannt. Bei mir macht sie das manchmal, aber hier ist es ähnlich wie bei Maya: ich bin halt nicht NUR Futtergeber, sondern mache auch andere Sachen. Sie guckt immer erst, gibt es was zu fressen, kommt sie dann angerannt.
    Mein Vater beobachtet die Tiere gerne, sie lassen sich davon nicht ablenken. Also kommen nicht angelaufen oder so.


    Du siehst, bei uns reagieren die beiden Hamster auch auf jeden anders. Vobei beide sehr zahm sind und jedem aus der Hand fressen würden. :)


    Ich würde es einfach weiterhin geduldig mit ihr versuchen. Es ist doch schon mal ein gutes Zeichen, dass sie vor deinem Mann nicht wegrennt! Bring ihr doch öfter mal was vorbei, was sie auf jeden Fall mag. Bestimmt merkt sie sich das.



    Bei den Mäusen ist es auch so, dass nicht jede Maus zu jedem von uns gerne kommt. Jede mag wen anders lieber, ist ganz witzig zu beobachten.

    Eben, bei den Hamstern ist das bestimmt auch so.

    Ganz liebe Grüße von Pia!
    Goldstern Maya, Campbellschnute Malie und Campbellopi Wölfchen fest im Herzen.

  • Ja, das ist bei einigen Hamstern tatsächlich so, dass sie sich ihre Bezugsperson aussuchen. Allerdings darfst du bei alldem nicht vergessen, dass du einen Robo hast. Die allermeisten sind nun mal scheuer als andere Hamster. Nur weil sich Luna das an einem Tag bei deinem Mann traut, muss das nicht heißen, dass es am nächsten Tag auch noch so ist. Oder weil sie sich an dich noch nicht getraut hat, muss das auch nicht so bleiben. Bei meiner Mickri ist das auch immer abhängig von ihrer Tagesform bzw. Laune, ob und wieviel Nähe sie zulässt. Mal kann ich direkt vor ihr sitzen und mit ihr sprechen, mal zeigt sie sich erst, wenn ich im Bett bin. Sowas "wechselhaftes" hab ich bisher noch bei keinem Hamster zuvor erlebt, obwohl sie vom Charakter her sehr unterschiedlich waren. War aber auch keiner davon ein Robo. ;)

  • Ok, dann bin ich mal gespannt. Also gestern ist Luna gar nicht erst aufgestanden während wir noch wach waren :P .


    Ich denke das wird bei ihr sowieso schwierig weil sie eben so scheu ist. Aber vielleicht versuche ich es mal mit was besonderem:D.


    Generell dachte ich eben, dass Luna sich schon merkt, dass wir ihr nichts schlimmes tun und sie irgendwann weiß, ok von denen kann ich mir ruhig was aus der Hand schnappen, da passiert nichts.


    Das sie so zutraulich wie die Mäuse wird hätte ich nun auch nicht erwartet. Mach mir ja schon keine großen Hoffnungen:D.

    Liebe Grüße

    Tanja ^^

  • Also bei Tessy hat es lange gedauert bis sie mich an sich ran gelassen hat, sie war aber auch der Hamster von meinem Mann. :rolleyes:


    Bei Beans mach ich es so wie er es bei ihr gemacht hat.
    Das Lieblingsleckerie (Bananenchips) auf die Hand und warten. Das dauert am Anfang schon mal länger.
    Dann wenn er schnuppert zieh ich die Hand kurz weg, damit er merkt, dass sie lebt und er bitte nicht an meinen Fingern knabbert (würde er aber auch nie machen :love: ).
    Dann irgendwann kam er an und hat es sich geschnappt. Man war er stolz.... Dann bei jedem versucht, leg ich das Leckerlie weiter auf meine Hand.


    Vorteil an der Fütterung mit der ganzen Hand: wirkt flacher und nicht so groß und bedrohlich, als wenn du das lecker zwischen dien Fingerkuppen hälst und die restliche Hand eine Faust ist. :rolleyes:


    Allerding hat mein Robo damals auch lange gebraucht um etwas zutraulich zu werden. Futter hat er nie genommen, aber mich als Kletterdings benutzt, wenn ich mit ihm im Freilauf saß. :D

  • Hallo


    Bei uns sieht es wie folgt aus...


    Klein Kermit ist "everone's starling", alles auf 2 Beinen ist toll und hat ein paar Extras für ihn und da er für Futter alles tut, können wir alle mit ihm umgehen...um nicht zu sagen er ist fast lästig. :)


    Ion dreht fast durch wenn er mich sieht, da ich sein sicheres Taxi in den Auslauf bin. :thumbsup:


    Miri ist was vorsichtiger, festhalten ist nicht ganz so ihr Ding, wir alle dürfen, aber meine Kinder sind bevorzugt, da sie gar nicht erst auf die Idee kommen den Zappelhamster festzuhalten. :D


    Naja...und dann unsere Paula, geht nur mit mir eine Zweckgemeinschaft ein. Kucken dürfen alle, nur ich ein klein wenig mehr. Mein kleiner Charakterkopf. :love:


    LG
    Silke

  • Ich hab es gestern Abend auch mal wieder versucht. Kürbis Kern hingehalten. Luna kam so nah ran, dass sie am Kern schnupperte, aber dann immer wieder weg rannte:D.
    Sie war quasi drauf und dran den Kern zu nehmen, aber traute sich dann doch nicht, lol.


    Na ja, vielleicht klappt es ja irgendwann doch noch.

    Liebe Grüße

    Tanja ^^

  • Huhu Tan,


    warte noch ein bissle, es hört sich doch so an, als ob Lunalein futterzahm werden kann :daumendrueck: . Manchmal brauchen die Puschel einfach Zeit. Man weiss ja auch nicht immer, was sie vor der HH erlebt haben.
    Hier werden alle Daumen und Pfoten gedrückt, das wird schon. Sie scheint ja nicht so ein Charakterhamster wie Paula oder Joker zu sein.


    Liebe Grüße, Anne

    Herzliche Grüße,
    Anne


    "Die Achtung vor der Eigenart des Tieres ist die Grundlage für eine Freundschaft mit ihm" (Alfred Buckowitz).




  • Natürlich könnt ihr warten und warten und warten ................
    Aber bedenkt dabei, dass die Fellnasen (leider) nicht so lange leben, wie ihr anscheinend bereit seit zu warten.


    Mein Tip "in die Hand nehmen hilft" und eure Fellnasen werden wie Moira , Emma , Mara , Fussel , Mini und Lena .




    Liebe Grüße
    Wilfried

  • Ich seh das wie wum.
    Bis jetzt hatte ich 8 Hamster und ich hab natürlich allen ihre Zeit gelassen, aber zu vorsichtig darf man meiner Meinung nach auch nicht sein. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, bei einem superscheuen Tier würd ich das vielleicht auch nicht machen, hatte ich aber bisher noch nicht, ob das jetzt Zufall ist, oder durch mein Verhalten weiß ich nicht.
    Jedenfalls denke ich, dass wenn man immer nur wartet, sich die Tiere auch gar nicht an einen gewöhnen können. Wie gesagt, ich hatte 8 Hamster und alle sind/waren total entspannt, lassen sich untersuchen, kraulen und ohne Probleme hochnehmen. Selbst mein Robo ist für seine Verhältnisse sehr zahm. Die Kleinen halten mehr aus, als mancher ihnen zutraut, deswegen nicht zu zögerlich sein, dann wird das bestimmt :daumendrueck:

  • Lieber Wilfried,
    also ich habe insgesamt vier Hamster, die alle am Anfang sehr ängstlich und schüchtern waren. Und einer der vier ist nach wie vor so. Hätte ich sie alle in die Hand genommen, hätte Heisi gebissen, Bobby weiter hin und her geschaukelt (wie beim Hospitalismus bei Kindern). Hummel und Joker würden auf Gedeih und Verderb versuchen zu springen. Hummel ist mittlerweile total zahm geworden, hat aber seine Zeit gebraucht, weil er schlechte Erfahrungen mit der Hand gemacht hat und einfach Angst davor hatte. Hätte ich ihn also packen sollen und die Angst noch verstärken? Das halte ich nicht für jedes Tier angebracht. Und Joker ebenso. Ich finde man muss auch akzeptieren,dass es Tiere gibt, die nicht gern angefasst werden, wie eben mein Joker.
    Mit meiner Methode habe ich aus vier echten Schreckbuchsen zumindest drei sehr zahme und zugängliche Hamster, die auch im Auslauf sehr anhänglich sind und speziell auf die Hand wollen -nebst dem üblichen Klettern. Heisi und Bobby laufen mir sogar hinterher und setzen sich auf die Füße.

    Zitat

    Natürlich könnt ihr warten und warten und warten ................
    Aber bedenkt dabei, dass die Fellnasen (leider) nicht so lange leben, wie ihr anscheinend bereit seit zu warten.


    Mein Tip "in die Hand nehmen hilft" und eure Fellnasen werden wie Moira , Emma , Mara , Fussel , Mini und Lena .

    Du hast aber recht, dass es sicher auch Tiere gibt, die man durch ein in die Hand nehmen überzeugen kann. Gebe aber zu bedenken, dass man das Tieren mit schlechten Erfahrungen nicht zumuten sollte, wenn man sieht, dass sie einfach nur Panik bekommen.
    Mein Campbell Hummel zum Beispiel, versteckte sich früher immer und hatte tierische Angst vor jeder Bewegung. Ihm sprangen fast die Augen aus dem Kopf und er wollte nur weg vom Menschen.
    Nun, wo er entscheiden kann, denn Kontakt aufzunehmen, tut er das mit großer Begeisterung und hüpft einem auf der höchsten Korkröhre fast entgegen. Ich habe dann herausgefunden, dass er neben Bewegungen, bei denen er nun gelernt hat, dass nichts passiert, er die nackte Hand nicht gern hat. Also trage ich Armstulpen, was zu seinem Wohlbefinden deutlich beigetragen hat, so dass er nun auch gemütlich in der Hand sitzt.
    Ich finde, man muss von Tier zu Tier entscheiden und auch von KG zu KG, da auch diese vielleicht unerfahren, ängstlich, ungeschickt (bei Zwergen ja nun auch nicht von der Hand zu weisen, weil sie so klein und wuselig sind) oder vielleicht nicht aus ihren Tieren auslesen können, was ihnen gut tut. Und in einem solchen, wie ich auch finde verständlichen Fall, sollte man dann lieber abwarten, bevor Tier und Mensch miteinander eine unschöne Erfahrung machen.
    Es wäre schön Wilfried, wenn Du von deinen Tieren berichten würdest und erzählen, wie Du den ersten Kontakt hergestellt hast. Das finde ich nämlich sehr spannend.
    Herzliche Grüße, Anne

    Herzliche Grüße,
    Anne


    "Die Achtung vor der Eigenart des Tieres ist die Grundlage für eine Freundschaft mit ihm" (Alfred Buckowitz).

  • @wum/Wilfried


    Nett von dir, dass du meinen Namen oben beim Zitat mit reingepackt hast, aber zum Thema "warten" kam nicht eines der Zitate von mir. ;)
    Meine Aussage war lediglich, dass ich das Verhalten gerade bei (m)einem Robo wechselhafter erlebe als es bei anderen Hamstern der Fall war/ist.


    Ich selbst habe es auch gar nicht zum Ziel, meine Hamster bewusst zahm zu machen. Weder den Robo noch die anderen. Bei Brownie (Goldhamster) hat es sich eben so ergeben, weil sie neugierig ist, bei Noc (Campbell) würde ich zumindest im Gehege gnadenlos "getackert" werden erstmal und bei Mickri (Robo) genieße ich es einfach, wenn ich sie beobachten kann. Ich sehe das eher wie honeycake/Anne, dass man es vom Tier individuell abhängig machen muss.


    Der Vergleich mit so tollen Charakteramstern wie Moira, Emma, Mara, Fussel, Mini und Lena hinkt meiner Meinung nach gewaltig, was diesen konkreten Fall angeht. Ursprünglich ging es in diesem Thema um einen Robo, das kann man absolut nicht mit dem Zähmen eines Mittelhamsters vergleichen. Die sind vom Charakter her so anders, dass man da nicht die gleichen Maßstäbe anlegen kann.


    Meine letzte Goldidame Hamsti und meine jetzige Brownie habe ich übrigens auch nicht unterschiedlich behandelt. Hamsti war extrem anhänglich während es Brownie kein bißchen ist. Liegt also nicht nur am KG und dem Anfassen, ob und wie zahm ein Hamster wird.

  • Hallo


    Ich wollte gar nicht so eine riesige Diskussion entfachen.


    Das mein Robo Luna`chen wohl nie ein Kuschelhamster wird ist mir klar. Sie ist ein Robo und die sind eben scheu.


    Sie schaut aber schon interessiert, wenn sie uns entdeckt. Vielleicht ist sie hin und her gerissen, keine Ahnung.


    Ich biete ihr was aus der Hand an und klar freue ich mich mega doll, wenn die kleine Wuschelmaus dann mal so nah kommt, bevor sie wieder weg flitzt.
    Wenn sie irgendwann was nimmt ist es ok, wenn nicht, dann nicht. Sie hat ja nun extra überall die Möglichkeit sich zu verstecken. Ich denke, dass ihr das auch wirklich Sicherheit gibt, überhaupt so nah an uns heran zu kommen. Sie weiß, dass sie auch ganz schnell weg kann und fertig.


    Einen Kuschelhamster wird Luna sicher nicht. Ich hab auch schon gehört Tasse rein stellen, Hamster damit hoch heben, an die Hand gewöhnen, etc. Ganz ehrlich? Nein! Wir haben uns für Luna entschieden und haben sie auch als kleinen süßen Wuschel Angsthasen lieb :love: . Und die Zeit mit so kleinen Tieren ist ja leider Gottes eh beschränkt, dass kennen wir von unseren Mäusen. Jedes Tier sollte sich aber in der Zeit nicht bedroht fühlen. Wir machen nichts was Luna stressen würde. Beim der nächsten Fellnase würde ich wahrscheinlich auch mal ein Fellnäschen aussuchen, was dann kuscheliger gesinnt ist.


    Wollte mich nun also nicht beschweren, sondern nur mal fragen, wie das mit dem füttern aus der Hand/Hand zahm ist und ob das Personen bezogen ist. Aber da Luna gestern direkt an mir dran war und schnupperte, denke ich, dass sie irgendwann vielleicht sogar mal was nimmt aus meiner Hand. Und das wäre schon *wow*.

    Liebe Grüße

    Tanja ^^

  • Natürlich ist jeder Hamster anders, manche müssen aber schon zu Ihrem Glück "gezwungen werden". Das geht dann irgendwann soweit, daß der Hamster regelrecht bettelt. Emma z.B. turnte gestern auf den KGs herum und machte nonstop Männchen und verschwand erst als die Backen voll waren um dann eine Minute später wieder da zu sein und erneut zu betteln. Am Anfang hatte sie auch keine Lust angefasst zu werden, wenn man sie aber in der Hand hatte, war von Angst nichts mehr zu spüren. Wenn wir aber gemerkt hätten, sie will nicht und das bei mehreren Malen, hätten wir sie auch gelassen.

  • Wir haben uns für Luna entschieden und haben sie auch als kleinen süßen Wuschel Angsthasen lieb :love:

    Das ist eine sehr schöne Aussage, Luna hat es bei euch wirklich gut getroffen! Ich sehe das auch so: sie ist eben ein Robo und deshalb scheuer. Mit einem Goldhamster würde ich das machen, einfach in die Hand nehmen, aber doch nicht mit einem Robo!
    Würde mich sehr für euch freuen, wenn sie irgendwann Kernchen aus der Hand nimmt. :)

    Ganz liebe Grüße von Pia!
    Goldstern Maya, Campbellschnute Malie und Campbellopi Wölfchen fest im Herzen.

  • Es wäre schön Wilfried, wenn Du von deinen Tieren berichten würdest und erzählen, wie Du den ersten Kontakt hergestellt hast. Das finde ich nämlich sehr spannend.
    Herzliche Grüße, Anne


    Aktuell teilen wir unseren Bungalow -und das im wahrste Sinne des Wortes- mit Mini (Mint ) und Lena .
    (im RBL ;( Moira , Emma , Mara , Fussel )




    Das vorsichtige und behutsame "In-die-Hand-nehmen", was bei unseren Teddy-/Goldhamstern zum Erfolg führte,
    sollte Dir auch mit Luna gelingen. Den ersten Schritt "
    Sie schaut aber schon interessiert, wenn sie uns entdeckt.
    Vielleicht ist sie hin und her gerissen"
    hat Luna bereits gemacht, jetzt mach Du den zweiten Schritt.


    Viel Erfolg

  • Huhu!
    Tut mir leid Wum, du hattest noch keinen Robo, oder? Die Aussage klingt nämlich sehr danach als hättest du noch nie versucht einen solchen Winzling hoch zu nehmen. Mit Goldhamstern: locker, kein Problem, die sind entspannt. Aber ein Robo ist schneller weg, als du die Hand nach ihm ausgestreckt hast. Außerdem sind Goldis von der ersten Sekunde an zahmer als es ein Robo je werden wird. Man muss da mit anderen Ansprüchen drangehen. Ich persönlich nehme meine Hamster nur in die Hand, wenn es sein muss, also medizinisch erforderlich ist, ansonsten basiert hier alles auf Freiwilligkeit. Für mich funktioniert das wunderbar, da ich keine zahmen Hamster brauche. Die Goldis zu zähmen geht aber nun wirklich im Vorbeigehen. Mein Robo ist nicht mehr ängstlich und scheu, sondern mit deutlichem Überhang neugierig und mir reicht das. Für Futter ist sie 2 oder 3 Mal auf die Hand gekommen, jedoch mache ich sowas auch einfach nicht sehr oft, ansonsten stören wir sie nicht, wenn wir im Gehege hantieren während sie aktiv ist. Den ersten Kern hat sie mein ich nach einem Monat genommen, können auch zwei gewesen sein, in der typischen Manier: Näschen vor, doch lieber zurück in die Röhre, Näschen etwas weiter vor, zurück, Kern geschnappt, weg, Kern gefressen, nochmal gucken, obs noch was Gutes gibt :D Vorher hatten wir das gleiche Spiel einige Mal eben ohne den Erfolg am Ende.
    Ich empfinde das wie Kylia bei meinem Robo auch sehr unterschiedlich, was sie sich traut ist von Tag zu Tag verschieden.
    Personengebundenes Verhalten habe ich bei uns noch nicht erlebt. Unsere Hamster werden zum größten Teil von mir versorgt, abends gebe ich Trocken- und Frischfutter sowie Lebendfutter, das NG wechselt das Wasser. Jedoch bekommen die Hamster das eh kaum mit. Auslauf gibt es auch durch mich und mit mir wenn ich Zeit habe, ansonsten alleine. Es sind ja meine Hamster und NG hat auch immer Angst gebissen zu werden, jaja, sein eigener Hamster damals war ein Beißer zu Anfang :pfeifen: Ansonsten kommen aber auch immer mal wieder Besucher, die die zahmen Hamster anfassen, mit in den Auslauf kommen usw. und bei denen haben meine Hamster noch nie einen Unterschied gemacht. Was mir meine Hamstersitterin (selbst sehr erfahrene Goldhamsterhalterin) aber von Fi erzählte, war dass sie sofort ins Rad ging, wenn sie ankam. Und das war bei Fi eine typsiche Stressreaktion. Natürlich lief sie auch normal im Rad, aber wenn ihr etwas komisch vorkam, dann sprang sie rein und rannte schnell los.
    Caterina

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!