"Gesundes Öl" als tägliche Zugabe?

Wichtiger Hinweis:
Die vorherige Warnmeldung zur fehlerhaften Anzeige von bestimmten Smileys aus der Kategorie "Schilder" muss auf alle Chromium basierten Browser ausgedehnt werden.
Nach aktuellem Stand kommt es unter folgenden größeren Browsern zur fehlerhaften Anzeige von Smileys :
Chrome, Opera, Vivaldi, Brave, Yandex Browser, Iridium , Iron, Torch, Microsoft Edge sowie den meisten Android Browsern.
Noch gibt es kein Zeitfenster bis wann das Problem gelößt sein wird, allerdings wird diese Info aktualisiert, wenn es Neuigkeiten gibt.
  • Hallo zusammen,


    da ja im Moment bei Steppenlemming auch Öl reduziert wurde, wollte ich hier einmal nachfragen, ob es unter euch "Öl-Geber" gibt. Bisher kannte ich das nur bei Hunden/Katzen, dass für Fell, Gesundheit und Vorbeugung unterschiedliches Öl, z.B. Leinöl, gegeben wird (was ja auch für Menschen gesund ist).


    Gibt das jemand von euch regelmäßig oder vielleicht nur im Krankheitsfall bzw. bei Fellproblemen o.ä.? Und wenn ja - wie viel und wo drauf? Aufs Frischfutter, einzeln oder auf die Körner?


    Ich bin ja schon Fan von gesundem Öl, wobei ich das vermutlich dann sogar im Supermarkt / Biomarkt kaufen würde, damit ich selbst auch noch etwas davon habe :D


    Könnte ja eventuell nicht nur für Hamster, sondern auch für meine Kaninchen etwas sein.


    Ich freue mich über eure Antworten zum Thema Öl :search:


    Liebe Grüße
    Sarah

    Liebe Grüße
    Sarah :hamstergrins:

  • Also... aus 'menschlicher' Sicht ist so ein gesundes Öl, wie Lein-, Hanf-, Chia- oder Walnussöl
    wegen der vielen Omega-3-Fettsäuren ja schon eine gute Sache. Daraus würde ich mal schließen,
    dass andere Säugetiere davon ebenfalls profitieren.
    Allerdings kannst du auch einfach gelegentlich Flachs (=Lein) oder Walnuss füttern.
    Das hat dann den gleichen Effekt.
    Praktisch ist es bestimmt bei älteren Tieren, denen man das Öl in den Brei rühren kann.

    Liebe Grüße
    Iris

  • Tiere wie Hamster, die von ölhaltigen Samen leben, gewinnen aus ihren Körnchen (und Nüsschen) tagtäglich schön gleichmäßig hochwertig kaltgrpresste Öle in einem Verfahren, nach dem sich die Industrie alle Finger ablecken würde :D


    Wo bei der industriellen Gewinnung so viel zu berücksichtigen ist, damit bei der Loslösung keine chemikalen über die Schalenlösungs-und Presswerkzeuge in das kostbare Öl gelangt und wo teure Verfahren eingesetzt werden, um dies zu gewährleisten und die Ware dann auch so haltbar zu machen, dass nicht allzuviel Wirkstoffe durch Lagerung (Licht vor allem) flöten gehen, setzen die Tiere ihr feinen und chemiefreien/spülmittelfreien Beißerchen ein, um sich die Kostbarkeit frisch weg einzuverleiben :wolkesieben: Besser geht es gar nicht :thumbsup:

    Liebe Grüße

    Eva

  • Ein guter Hinweis, daran hatte ich gar nicht gedacht! Logisch, macht ja Sinn :D


    Ich hab übrigens bei meinen Kaninchen gestern Abend Öl ausprobiert, da meine Maus Probleme mit dem Fellwechsel hat... was soll ich sagen, ein paar Tropfen Öl auf das Frischfutter und es wurde nicht einmal mehr mit dem Hintern angekuckt. Super. :D

    Liebe Grüße
    Sarah :hamstergrins:

  • ein paar Tropfen Öl auf das Frischfutter und es wurde nicht einmal mehr mit dem Hintern angekuckt. Super.

    ... wenn es nicht absolut hochwertig ist (was die riesigen Preisunterschiede ausmacht), riechen die Tiere vl. etwas ungesundes heraus.


    Dazu kommt, dass diese Öle wirklich mit Proteinen (Eiweiß im Volksmund) und höchstwertvollen essentiellen Fettsäuren gespickt sind (bei Pflanzen spricht man von Ölen, bei tierischen Produkten von Fetten) - und da ist klar, dass man auch schnell viel zu viel davon einverleibt - bei kleinen Tieren reicht da wahrscheinlich schon ein Tröpfchen aus, um den ganzen Tagesbedarf abzudecken.
    Instinktiv setzen sie da vl. lieber auf die geballte Kraft des reinen Kornes. Denn was so winzig und unscheinbar aussieht, ist tatsächlich als geballtes Powerpack zu bezeichnen.
    Deshalb kann man auch bei den modernen Saatenmischungen der Hamster keinesfalls von karger Kost sprechen :rolleyes:


    Meinen Alterchen biete ich die Körnchen als Zusatzkost auch vermahlen im Schälchen an. Hatte da mal eine elektrische Kaffemühle angeschafft und muss sagen, das hat sich gelohnt. Man kann aber auch manuell stampfen. Die Schalen werden von den Hamstern selbst verlesen.
    Junge Tiere interessiert das meist nicht so - die älteren nehmen das gern an.
    Gerade bei so harten Schalen wie den Mariendisteln.

    Liebe Grüße

    Eva

  • Óri hab ich das Öl auch noch nicht angeboten - ob der das mögen würde, bezweifle ich auch, da er sowieso "schleckig" ist :D. Nur meinen Kaninchen habe ich das aufs Frifu geträufelt. Aber die sind genauso wählerisch - auch Medis auf Frischfutter werden konsequent ignoriert - leider. Leinsamen und Fenchelsamen bekommen sie deshalb zwischendurch, wenn sich wieder Probleme beim Fellwechsel ankündigen und auch ab und zu als Schmankerl und zur Vorbeugung :)

    Liebe Grüße
    Sarah :hamstergrins:

  • Von daher würde es mehr Sinn machen, falls trotz allem diverse Fellprobleme auftreten, mal eine Bierhefekur anzusetzen.


    @Gundi setzt das mit Erfolg ein und kann da mehr zu sagen.


    Ob Kaninchen das bekommen dürfen, entzieht sich meiner Kenntniss. Die sind ja etwas speziell. Für Hamster aber macht das in gewissen Fällen Sinn.

    Liebe Grüße

    Eva

  • Bierhefe ist für alle Felltiere super - man kann sie nicht überdosieren, weil Naturprodukt. Ich kaufe immer die Bierhefeflocken von Biolabor (bei DM) und gebe eine ordentliche Messerspitze auf einen Teelöffel Brei; wird sehr gut angenommen. Bei erheblichen Haut- und Fellproblemen (wie bei den Laborhamstern) habe ich es die ersten 3 - 4 Wochen täglich gegeben, danach nur noch 1 - 2mal pro Woche :)

    Liebe Grüße Gundi mit Kylie :hund: sowie Piet, Pimboli, Archie und Feivel :familie:


    Das Wenige, was du tun kannst, ist viel - wenn du nur irgendwie Schmerz, Weh und Angst von einem Wesen nimmst
    (Albert Schweitzer)

  • Bierhefe ist für alle Felltiere super - man kann sie nicht überdosieren, weil Naturprodukt. Ich kaufe immer die Bierhefeflocken von Biolabor (bei DM) und gebe eine ordentliche Messerspitze auf einen Teelöffel Brei; wird sehr gut angenommen. Bei erheblichen Haut- und Fellproblemen (wie bei den Laborhamstern) habe ich es die ersten 3 - 4 Wochen täglich gegeben, danach nur noch 1 - 2mal pro Woche :)

    Hi Gundi,


    danke für die Antwort. Du gibst das aber auch immer nur im Krankheitsfall, richtig? Es wäre also nichts für die Unterstützung im Allgemeinen, die jetzt nicht krankheitlich bedingt ist (beispielsweise die kahlen Stellen an den Duftdrüsen).

    Liebe Grüße
    Sarah :hamstergrins:

  • Nein, ich gebe es in aktuten Fällen (kahle Stellen, nachgewiesene Demodexmilben etc.) über einen Zeitraum täglich, danach 1 - 2mal pro Woche.


    Generell kann man Bierhefeflocken immer geben, z. B. zur Stärkung des Immunsystems (Zink drin) und für ein besseres Allgemeinbefinden.


    Edit: entschuldige bitte die Kürze, bin im Büro ....

    Liebe Grüße Gundi mit Kylie :hund: sowie Piet, Pimboli, Archie und Feivel :familie:


    Das Wenige, was du tun kannst, ist viel - wenn du nur irgendwie Schmerz, Weh und Angst von einem Wesen nimmst
    (Albert Schweitzer)

  • Huhu nochmals,


    es passt hier nicht gaaanz rein aber na ja - Sonnenblumenkerne haben ja auch Öl :D


    Ich habe Óri einen ganzen Sonnenblumenkopf gekauft und habe den auch schon eingefroren und wieder aufgetaut. Nun frage ich mich wirklich, ob ich das riesige Teil einfach mal eine Nacht in Óris Dauerauslauf legen kann oder ob das dann zu viel des Guten ist. Ich würde ihn ja gern nur für eine bestimmte Zeit reinlegen, aber Óri steht meist erst zwischen 11 und 12 Uhr auf :D


    Wie macht ihr das denn? Einfach mal reinlegen?


    Liebe Grüße
    Sarah

    Liebe Grüße
    Sarah :hamstergrins:

  • Hm, also bevor das ganze Ding in einer Nacht geschreddert wird, würde ich die
    Sonnenblume wohl auch erstmal unter Aufsicht rein legen und schauen, was wird.


    Wenn ich zu große Kolben oder ähnliches hab, teile ich sie mit einem scharfen
    Messer einfach auf. Vielleicht geht das ja auch mit der Sonnenblume...

    Liebe Grüße
    Iris

  • Ja, sowas dachte ich mir auch schon. Ich will ihn halt nicht zerbröseln, weil das dann ja die Beschäftigung, die er damit hätte, sehr verkürzen würde. Der Vorteil an Óri ist, dass er eigentlich immer nur das isst und mitnimmt, das er gerade so will. Ich hab in seinem Auslauf immer Körnchen rumliegen, weil er einfach nur das einsammelt, das ihm gerade in den Kram passt :D Genauso ist es oft mit dem Frischfutter, was mir sehr recht ist :D Deshalb würde ich fast annehmen, dass er den Kopf auch nur teilweise bearbeiten würde.

    Liebe Grüße
    Sarah :hamstergrins:

  • Hallo :)


    ich habe bei unserer Abby damals auch gedacht, dass sie nur wenig frisst von dem Sonnenblumenkopf, aber schau mal, wie das am Ende nach einer arbeitsreichen Nacht dann aussah:



    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Soviel als Nachtrag: Da ist kein einziges Körnchen übriggeblieben und unsere Kleine haben wir am Folgetag nicht gesehen. Ich denke sie war so ko, dass sie die Nacht verschlafen hat :D

    Liebe Grüße
    Ute mit Wendy, Meggy, Dobby und Luna :kusswange:



    Am Ende wird alles gut, wenn es nicht gut ist, ist es nicht das EndeOscar Wilde

  • Noch ein kurzer Nachtrag zu gesundem Öl - Rapsöl, u. a. tierärztlich empfohlen gegen trockene, schuppige Haut und Fellprobleme. Da cholesterinfrei auch für Menschen sehr empfehlenswert und zwar deshalb ...


    Rapsöl hat etwas, was Ihnen andere Öle nicht bieten: Es zeichnet sich
    durch seine einzigartige Fettsäuren-Zusammensetzung aus. Rapsöl besitzt
    nur sechs Gramm gesättigte Fettsäuren auf 100 Gramm Öl. Gesättigte
    Fettsäuren beeinflussen Ihren Fettsoffwechsel negativ. Sie erhöhen den
    LDL-Cholesterinspiegel, also das gefährliche Cholesterin.
    Hoch dagegen ist der Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren.
    Insgesamt 65 Gramm sind davon in 100 Gramm Rapsöl enthalten. Einfach
    ungesättigte Fettsäuren tragen dazu bei, dass Ihr LDL-Cholesterinspiegel
    gesenkt wird. Unberührt dagegen bleibt der HDL-Spiegel, also das gute
    Cholesterin. Ihr Cholesterinquotient verbessert sich also, Ihr
    Ge­samtcholes­terin sinkt und Ihr Risiko für Gefäßverkalkung und
    Herzinfarkt nimmt ab.

    Liebe Grüße Gundi mit Kylie :hund: sowie Piet, Pimboli, Archie und Feivel :familie:


    Das Wenige, was du tun kannst, ist viel - wenn du nur irgendwie Schmerz, Weh und Angst von einem Wesen nimmst
    (Albert Schweitzer)

  • @umac Wie grandois dein Video :D Was für ein süßes, engagiertes Zwerglein! :klatsch: Da überlege ich dann noch nochmal, wie ich das mit der Sonnenblume mache ?( :D
    @Gundi Danke für den Nachtrag! Rapsöl habe ich sogar im Haus. Óri hat ja derzeit immer noch Hautschüppchen (wenig) aber ich denke, dass das an den verbleibenden Milben liegt. Ich hoffe, dass die sich auch bald verziehen. Immerhin ist es ja schon ein wenig kühler draußen geworden :)

    Liebe Grüße
    Sarah :hamstergrins:

  • Ich habe bislang allen meinen Hamster Öl gegeben, sobald sie älter wurden. So ab ca. 18-20 Monaten.


    Ich gebe dann einen Tropfen Leinöl oder auch Nachtkerzenöl. Ich hatte dafür so Kapseln im dm gekauft, die eigentlich zum Einnehmen für Menschen sind.
    Jeden Abend habe ich eine Kapsel mit einer Nadel zerstochen und einen Tropfen davon pro Hamster verabreicht.
    Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass das Öl immer "frisch" ist. leinöl muß man im Kühlschrank lagern und schon nach 2 Wochen kann es bitter schmecken. Das passiert mit den Kapseln nicht. Billiger sind sie auch noch.


    Inzwischen esse ich allerdings selbst täglich Leinöl und würde meinen Hamstern davon geben. Aber auch nicht mehr als einen Tropfen - Hamster sind extrem NICHT auf Fettverdauung eingestellt und wenn ihnen schlecht wird, können sie nicht mal erbrechen.
    Also Vorsicht.

    Regenwald.
    Es regnet halt.


    (Rheinisches Haiku)


    :D

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!