Saatanzucht und Gehegebegrünung - Selbstgemachtes Frischfutter für den Hamster

Wichtiger Hinweis:
Die vorherige Warnmeldung zur fehlerhaften Anzeige von bestimmten Smileys aus der Kategorie "Schilder" muss auf alle Chromium basierten Browser ausgedehnt werden.
Nach aktuellem Stand kommt es unter folgenden größeren Browsern zur fehlerhaften Anzeige von Smileys :
Chrome, Opera, Vivaldi, Brave, Yandex Browser, Iridium , Iron, Torch, Microsoft Edge sowie den meisten Android Browsern.
Noch gibt es kein Zeitfenster bis wann das Problem gelößt sein wird, allerdings wird diese Info aktualisiert, wenn es Neuigkeiten gibt.
  • Hallo Ihr Lieben! :winke:



    Vielleicht kennt mich die/der eine oder die/der andere noch aus anderen Tierforen? Falls nicht: Ich gehöre zu den etwas älteren Hamsterliebhabern und habe im Laufe der Jahrzehnte einiges ausprobiert, um im Gehege sowie auf dem Speiseplan meiner Hamster ein bisschen Abwechslung zu schaffen. Viele auskeimende Sämereien sind für unsere Nager wahre Leckereien, so dass man beim Aussäen und Anzüchten von Saatgut eine große Auswahl von Möglichkeiten - je nach Vorlieben des Tieres - zum Anbieten von Grünfutter hat. In diesem Sinne möchte ich Euch nun ein paar Bilder meiner angezogenen Saaten zeigen, die als Frischfutter für meine Hamster dienen.




    Raps und Süßgräser

    Natürlich ist bei weitem nicht alles, was dem Hamster "kredenzt" wird, auch für diesen interessant oder gar das zeitaufwändige Anzüchten von Erfolg gekrönt. Manche Tiere nutzen das Ausgekeimte auch nur zum Beschnuppern und Ignorieren.




    Linsen

    Anfänglich eher als zusätzliches Grünfutter für die Tiere gedacht, dient es nun grundsätzlich auch noch als Gehegebegrünung für den Betrachter - wenn auch nur für sehr begrenzte Zeit...




    Linsen nach der Wurzelinspektion durch den Hamster

    Zusätzlich zu den angezüchteten Saaten bekommen meine Hamster ab dem Frühling geeignetes Grün in Form von Zweigen und Ästen mit Laub von z.B. Obstbäumen oder von gekauften Futterpflanzen in kleinen Töpfen, z.B. dem kriechenden Schönpolster (auch als "Golliwoog" bekannt) sowie gesammelte Wildkräuter oder Blumen aus dem Garten in ihr Zuhause.




    Haselnusszweige

    Als Gehölze nutze ich meist Zweige von Bäumen und Sträucher aus dem eigenen Garten (oder den Gärten von Freunden, von denen ich weiß, dass sie ihre Pflanzen nicht mit Pflanzengift behandeln), beispielsweise Haselnusssträucher, Obstbäume, Birke, Ahorn, Linde, Pappel, Buche oder Weide mit Blättern und Blüten im Frühjahr.




    Buchenzweige

    Zum Anzüchten von Sämereien nutze ich flache Futterschälchen oder Tontopfuntersetzer mit einem Durchmesser zwischen 5 und 8 cm. Diese befülle ich mit Chinchillasand (es funktioniert auch ungedüngte Anzuchterde aus dem Gartencenter), lege die Saatkörnchen ein, wässere die Schalen jeden Tag und lasse die Saaten bei Raumtemperatur (20°C oder höher) im Fensterbrett bei Tageslicht wachsen. Dies funktioniert meist erst ab März/April, da vorher das Tageslicht zeitlich zu sehr begrenzt ist und die Temperaturen zu niedrig sind. Bei einigen Saatkörnern klappt das Auskeimen jedoch trotzdem, hier ist Ausprobieren gefragt.




    Feldsalat

    Zum Anzüchten von schmackhaftem Grünfutter für das Hamsterchen lassen sich beispielsweise folgende Saaten nutzen: Endivien, Feldsalat, Broccoli, Eisbergsalat, Rote Beete, Sojasprossen, Zucchini, Borretsch, Liebstöckel, Petersilie, Schwarzwurzeln, Kürbis (KEIN Zierkürbis!), Topinambur, Erbsen, Linsen, Alfalfa, Buchweizen, Bockshornklee, Mungobohnen, alle Arten der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae), alle Arten von Getreide, wie z.B. Weizen, Gerste, Roggen, Hafer, Hirse, Dinkel sowie alle Sämereien, die im Hamsterfutter (Rübsaat, Hanf, Hirse, Sonnenblumenkerne usw.) enthalten sind. Auch alle Grassaaten sind zum Aussäen und Verfüttern tauglich. Ob diese jedoch angenommen werden, zeigt sich, wenn man sie dem Tier anbietet. Nicht jeder Hamster mag "einfache Gräser". Aber als kleine Abwechslung zum Umgraben oder Ausbuddeln sind die Schälchen immer geeignet.




    Anzuchtschalen


    Wann die Pflänzchen "abgeerntet" werden können ist sehr unterschiedlich. Salat sollte (zur Freude des Hamsters) mindestens 1 bis 2 cm hoch wachsen, Sonnenblumenkernsaaten gebe ich ins Gehege, wenn sie 8 bis 10 cm groß sind. Rote Beete wird in meiner Saatzucht 4 bis 5 cm Höhe erreichen, ehe ich sie meiner Fellnase anbiete.




    Feldsalat nach 12 Tagen Keimzeit


    Meine Hamster mögen auch frische Wildpflanzen sehr gerne. Je nach Jahreszeit finden sich Blätter und Blüten von folgenden Pflanzen: Kamille, Huflattich, Johannisbeerblätter, Brombeerblätter, Himbeerblätter, Blaubeerkraut, Luzerne, Beifuß, Giersch, Haselnussstrauchblätter, Löwenzahn, Gänseblümchen, Melde, Hirtentäschelkraut, Schafgarbe, Ringelblumenblüten, Brennnesseln, Hasenscharte, Weiß- und Rotklee, Sonnenhut, alle Wegerich-Arten, (im Herbst) Hagebutten, Spitzwegerichkraut, Sonnenblumen, Melisse, Franzosenkraut und Vogelmiere. Dies kann dem Tierchen entweder als Saatgut angezüchtet oder als adulte Pflanze, in kleinen Portionen gesammelt und gut gesäubert (Abspülen!) angeboten werden. Beim kleinsten Zweifel, ob man das richtige Grün ausgesucht hat, muss aber bitte unbedingt vor dem Verfüttern mittels fachkundiger Person überprüft werden, ob es sich tatsächlich um die genannte Pflanze handelt!




    Löwenzahn und Gänseblümchen


    Gleich geht's weiter...

  • ...


    Viele Blumen sind ebenfalls als Frischfutter für Hamster geeignet. Der Schmalblättrige Sonnenhut (Echinacea angustifolia) wird gerne zur Steigerung des Immunsystems genutzt. Da es sich um eine Heilpflanze handelt, sollte er nur in kleinen Mengen verfüttert werden.
    Kornblumen (Centaurea cyanus) sind als "Zwischenmahlzeit" perfekt. Genauso wie Wiesen-Margeriten (Leucanthemum vulgare) sollten sie aber nur ab und zu als Leckerbissen angeboten werden.
    Ebenfalls in kleinen Mengen besitzt die Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) eine allgemein abwehrsteigernde und antibakterielle Wirkung.
    Die Ringelblume (Calendula officinalis) ist stark kalziumhaltig und darf daher auch nur in geringen Mengen angeboten werden.
    Vom Chinesischen Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinesis) dürfen die Blüten verfüttert werden. Sie sind als kleiner Leckerbissen zwischendurch immer gut geeignet.
    Rosenblüten dürfen, jedoch nur ungespritzt, als Leckerli gereicht werden.
    Sonnenblumen (Helianthus annuus) sowie auch die Topinambur (Helianthus tuberosus) werden ebenfalls gerne als Leckerchen verspeist.
    Natürlich darf auch das Gänseblümchen (Bellis perennis) als kleine Zwischenmahlzeit präsentiert werden.
    Lavendel (Lavendula angustifolia) ist keine giftige Pflanze. Sie dient als Futterpflanze, wird jedoch nicht so gut angenommen, da sie ätherische Öle enthält.


    Unproblematisch ist die Aussaat von Kleinsämereien aus dem Hamsterfutter oder aus Wellensittich- oder Kanarienvogelfutter. Wer die Samen einzeln aus dem Fachhandel beziehen möchte, sollte nach Negersaat, Leinsaat, Hanf, Sesam und Mohnsamen suchen.




    Wellensittichfutter


    Wenn man sich nicht vor Brennhaaren scheut, freut sich der Hamster auch über selbstgezüchtete Brennnesseln. Als Futterpflanzen eignen sich diese hervorragend und sehen noch dazu sehr dekorativ aus. Die Brennhaare sind für behaarte Nager völlig unproblematisch, es sei denn, das Tier hat kahle Hautstellen. In diesem Falle wäre es sinnvoll, Brennnesseln getrocknet zu verfüttern.


    Wichtig bei allem, was als Nahrung angeboten wird ist, dass es immer nur in kleinen Mengen gereicht wird. Die angesetzten Saaten gebe ich immer in kleinen Schälchen oder stängelweise ins Gehege. Werden größere Pflanzenschalen mit Saatgut gereicht, beobachte ich das Tier und überprüfe, wie viel Grün der Hamster auf einmal frisst. Gegebenenfalls muss ich die Schale dann nach kurzer Zeit wieder entfernen. Vieles ist gesund - aber nur in Maßen! Kresse, Petersilie und Basilikum enthalten beispielsweise einen großen Kalziumgehalt und sollten deshalb nicht in größeren Mengen verfüttert werden.




    Kresse mit Feldsalat


    Unbeliebt bei vielen Hamstern sind Pflanzen die ätherische Öle enthalten und/oder einen starken Eigengeruch verströmen. Trotzdem mag die eine oder andere Fellnase gerne davon probieren, daher ziehe ich auch manchmal Sämereien von Oregano, Basilikum, Majoran, Thymian, Dill, Kresse, Salbei, Wermutkraut, Kamille, Melisse, Fenchel und Pfefferminze nach. Doch auch wenn diese Pflänzchen anfänglich nicht den Geschmack des Tieres treffen, sollte man sie (falls der Hamster sich später doch daran erfreut) immer nur in sehr kleinen Mengen anbieten, da sie üblicherweise als Arzneipflanzen dienen und in hohen Dosierungen gesundheitsschädlich sein können.




    Dill nach 20 Tagen Keimzeit


    Ungesund und somit nicht angezüchtet werden Zwiebelgewächse wie z.B. Schnittlauch, da diese bei Nagetieren zu starken Blähungen führen. Auch Rote oder Grüne Bohnen dürfen dem Hamster in rohem Zustand nicht zugänglich sein, da sie toxische Substanzen enthalten und zu Vergiftungserscheinungen führen können. Um Gefahren vorzubeugen sollten sie nicht als Saatgut gezüchtet werden. Tomatenpflanzen sind für Nagetiere ebenfalls stark giftig und dürfen nicht angeboten werden. Alle Pflanzenteile sowie die noch unreife Frucht enthalten Solanin, welches zu Atemnot, Kopfschmerzen, Hautreizungen, Krämpfe und Herzversagen führen kann. Die reife Tomate ist allerdings nahezu frei von giftigen Stoffen.


    Verschiedenste Sämereien bekommt man in Gartencentern oder Baumärkten mit Gartenabteilung aber teilweise auch in der entsprechenden Jahreszeit im Supermarkt. Auch über das Internet oder direkt im Fachhandel sind die kleinen Körner zu erwerben.




    Saatensortiment


    Alle Gräser werden in der Natur relativ hoch wachsen und sehen auch im Gehege hübsch aus, genauso wie auch viele Getreidesorten. Einige Pflänzchen werden (falls man ihnen lange genug Zeit gibt) 20 bis 30 cm Höhe erreichen und machen sich im Gehege sehr dekorativ. Zum Beispiel wird die Grünlilie verhältnismäßig groß und ist ungiftig (Achtung: Die Samenkapseln müssen aber entfernt werden!). Als Futterpflanze ist sie allerdings nicht zu betrachten, da sie überhaupt keine Nährstoffe liefert.


    Natürlich ist das Züchten von Saatgut nicht als das "Nonplusultra" der Hamsterbeschäftigung zu sehen (eher die des Körnergebers), doch man könnte es als einen kleinen Teil sehen, der zur Abwechslung im Gehege dient. Außerdem vermittelt das Frischfutter einen schönen "grünen Touch" und lässt das Hamsterzuhause für den Betrachter ein wenig natürlicher aussehen.




    Hafer

    Von dem Gedanken, dass man diese Töpfchen oder Schalen auf längere Zeit im Gehege stehen lassen kann, sollte man sich allerdings schnellstens verabschieden. Meist ist der "Entdeckungsdrang" des Hamsters so groß, dass dem Pflänzchen innerhalb weniger Minuten auf die eine oder andere Art der Garaus gemacht wird.




    Abgeknabbertes Hamsterfuttersaatgut

    Falls der Hamster das angebotene Grün ignoriert und auch nach vielen Versuchen nicht davon probiert, so sind es doch immer wieder neue Gerüche, die seine Sinne anregen. Es gab Hamster in meiner Obhut, die erst nach über einem Jahr das präsentierte "grünen Leckerchen" getestet haben. Hier ist die Devise - wie bei allem was den Hamster betrifft: Geduld - Geduld und nochmals Geduld...




    Mungobohnen und Amaranth

    So meine Lieben, super, dass Ihr den Text bis hierher verfolgt habt! Lieben Dank fürs Lesen!


    Nun hoffe ich, dass Ihr mir hier vielleicht auch bald ein paar Bilder zeigt, auf denen angezüchtete Saaten oder Gehegebegrünungen in Form von Zweigen und Grünpflanzen im Hamstergehege zu sehen sind? Über Berichte und Fotos von Erfolgen (aber auch Misserfolgen) bei der Anzucht und Verfütterung von Sämereien/Grünfutterpflanzen würde ich mich sehr freuen. Für sinnvoll halte ich auch Angaben zu speziellem ausgekeimtem Saatgut, welches von vielen Hamstern eventuell bevorzugt ausgewählt und aufgefuttert wird.


    Vielleicht können wir zusammen diesen Thread zum Sammelthread rund um selbst gezüchtetes Saatgut samt Gehegebegrünung machen und im Laufe der Zeit nach und nach vervollständigen?




    Mungobohnen


    Liebe Grüße
    und viel Spaß beim Saatenanzüchten wünscht
    Luzi

  • :danke: für deinen informativen Bericht
    ich züchte meist im Kokoshumus welchen ich im Auslauf als großen Buddelbereich habe

    Puschelgrüsse von Shakuntala
    sowie von Claudia :winke:


    Silver ,Wendy, Poldi , Bonsai , Lina , Coffee , Kate , Crema , MeiLi , Helena , Katie , Mocca , Sugar, Maite , Mette , Ezri , Lanie , Tia , Harvey ,Sidney , Tali , Zola , Scottie , Shari und Lola für immer im Herzen :(

  • Hallo, Luzi!


    Toller Bericht! :blumen:


    Wildpflanzen hab ich schon damals für meine Kaninchen gern gesammelt und kenn da so einige Dinge, die gern gefuttert werden. An die Saatenzucht habe ich mich bisher nicht so ran getraut, aber Dein Bericht spornt wirklich an :yes:
    Ganz lieben Dank, für die Anregungen!

    Liebe Grüße von Olli, Finley und Danni :schmetterling:

  • Huhu,
    In kleinen Gläschen mit Chinchillasand auf dem Fensterbrett sind mir die Pflänzchen liebend gerne verschimmelt oder vertrocknet, da habe ich eigentlich nur 1x ein akzeptables Ergebnis hinbekommen.
    Besser hat es bei mir in einem kleinen "Beet" (mit Erde gefüllte alte Käfigschale) auf dem Balkon geklappt, da gab es letztes Jahr Flachs und Buchweizen zu ernten.
    Buchweizen: PSX_20180713_125256.jpgPSX_20180713_125152.jpgPSX_20180713_124919.jpg
    Flachs:
    PSX_20180713_125038.jpgPSX_20180713_124941.jpg


    Eigentlich sollten dort zwar auch Löwenzahn, Gänseblümchen, Hirse, Kornblumen und Lavendel neben Minze und Erdbeere wachsen, aber vieles hatte die extreme Hitze im Sommer nicht überlebt.
    Löwenzahn ist eh eine Diva: Als Unkraut wächst er überall, wo man ihn nicht haben will. Aber auch nur da. Will man ihn dagegen gezielt in einem Eckchen anpflanzen und umhegt ihn, streckt er einem nur die Zunge raus und mickert vor sich hin... Wahrscheinlich muss ich ihm nächstes Mal immer erzählen "Und wehe, du wächst da!", damit er wächst :miffy:
    Gänseblümchen scheinen mit unserem Balkon noch inkompatibler zu sein - leider, denn in der Umgebung wüsste ich keine Wiese mit Gänseblümchen, die nicht gleichzeitig auch ein Hundeklo ist.
    Bzgl. Sprossen denke ich über solche Keimschalen für Mungbohnensprossen nach, die wären dann für Menschen wie Hamster gleichermaßen :gruebel: Aber mehrmals täglich die Keimlinge spülen schreckt mich bisher ab, wenn die sonst wirklich so leicht wegschimmeln. Mein grüner Daumen hält sich doch eher in Grenzen :pfeifen:

  • Hallo @Danni70, :winke:

    nur Mut, Deine Hamster freuen sich sicherlich über die ersten Grünstängel. ;)


    Mungobohnen und Salat


    Halla @Ajdika, :winke:

    ja, natürlich kann man bei entsprechendem Wetter auch Supererfolge im Freiland bzw. mittels Balkonkasten erzielen. Perfekt zur Saatanzucht ist selbstverständlich auch eine ausgediente Käfigschale. Es funktioniert (fast) alles. Dein selbst angezüchteter Flachs und die Buchweizenpflanzen sehen klasse aus! :thumbsup: (Wochenlang gewachsen - in Sekunden verspeist? ^^ ) Keimsprossen sind natürlich besonders lecker für unsere Fellnasen. Ab und zu werden meine Tierchen auch damit versorgt.

    Lecker finden meine Backenstopfer allerdings auch ausgekeimte Kolbenhirse.


    Auskeimende Kolbenhirse

    Wie das Auskeimen der Kolbenhirse funktioniert erläutere ich einmal kurz:

    Hirsekolben über Nacht in ein hohes Wasserglas stellen damit die Körnchen gut einweichen können. Nach 24 Stunden wird das Wasser abgegossen, die Hirse abgespült, mit einem feuchten Papiertuch abgedeckt und an einen dunklen Ort gestellt. Diese Prozedur muss täglich wiederholt werden (also Kolben täglich einmal für einige Minuten ins Wasserglas tauchen, abtropfen lassen und wieder dunkel stellen, da Hirse ein Dunkelkeimer ist.) Nach 3 bis 4 Tagen sollten sich Keimspitzen zeigen, dann kann der Kolben dem Hamster angeboten werden.

    Wenn die gekeimte Hirse jedoch nicht zügig gefressen wird, kann sie schnell bitter werden. Das kann man hinauszögern, indem man sie in ein feuchtes Papiertuch wickelt und bis zu zwei Tagen im Kühlschrank lagert. Danach würde ich sie entsorgen, da Schimmelgefahr besteht.

    Das Auskeimen klappt übrigens auch auf feuchtem Küchenpapier. Wenn die Keimlinge dann etwa einen halben bis einen Zentimeter groß sind, sollte man sie zügig verfüttern, da sie bei dieser Form von Anzucht auch sehr schnell wieder vertrocknen.


    Rote Beete und Mangold

    Liebe Grüße
    Luzi

  • Toll! Einiges habe ich selbst schon angepflanzt. Manche mögen es, andere gehen regelrecht dran vorbei. Ich habe es im Chinchillasand auch nicht hinbekommen. Aber in der Terrarienerde oder ungedüngter Bioerde klappt das. Schönpolster, Katzengras und Löwenzahn hole ich abwechselnd in Töpfchen. Frische Gänseblümchen sind hier immer sehr beliebt. Auf jeden Fall tolle Anregungen was man alles nehmen kann.

  • Hallo @Dsungie2014, :winke:


    es freut mich, dass auch Du Dich für das Saatgutanpflanzen interessierst. :top:
    Ja, die Geschmacksvorlieben bei Hamstern sind genauso unterschiedlich wie bei uns Menschen. Der eine mag dies, der andere das...


    Ich selbst habe auch schon verschiedenste Substrate zum Aussäen ausprobiert, bin jedoch immer wieder mit Chinchillasand am besten zurechtgekommen. Ja, das Kriechende Schönpolster, auch als Golliwoog bekannt, ist schnellwachsend und lässt sich übrigens mit abgetrennten Ablegern auch gut in verschiedenen Töpfchen weitervermehren.


    Als "Katzengras" bekommt man aus dem Handel nichts anderes als preisgünstiges Wiesenlieschgras (Süßgras) oder normale Getreidesaaten, welche separat im Gartencenter oder im Großhandel gekauft, sehr viel preisgünstiger wären als das sogenannte Katzengras in kleinen Töpfchen. Man könnte es also auch selber anzüchten.




    Bei meinem Robo "Lolli" ist zurzeit Rübsen mit Mohairhirse angesagt.




    Liebe Grüße
    Luzi

  • Na dann kann ich mir das Katzengrass ja sparen :D . Ich muss mir das mal rausschreiben was alles geht! Löwenzahn, Gänseblümchen, Vogelmiere, Äste mit Blättern ist hier mitten in der Stadt schlecht. Da fahre ich dann ab und an aufs Land. Grünlilie hatte ich auch schon. Die kommt sehr gut an. Aber hat ja keene Nährstoffe.

  • Hallo @Dsungie2014, :winke:


    ja, Stadtpflanzen die inmitten von Autoabgasen oder Hundeexkrementen wachsen, sind natürlich nicht so sehr zum Verzehr für unsere Tierchen geeignet. Grünlilien(ungedüngt und selbst eingepflanzt) dienen meinen Hamstern eigentlich nur zum Zerpflücken und Ausbuddeln, deshalb konzentriere ich mich mehr auf das Anzüchten von Saatgut "in verschiedenen Geschmacksrichtungen". ;)
    Optimal dient dazu das Hamsterfutter meiner Fellnasen. Nebenbei kann ich gleichfeststellen, ob das Saatgut noch frisch und somit auskeimfähig ist.


    2019_01_18-5_Saatanzucht_Hamsterfuttersaatgut.JPG


    Liebe Grüße
    Luzi

  • Toller Thread :thumbsup: - da kommt bestimmt noch einiges zusammen :wolkesieben:


    Mit den Minitöpfchen hab ich eher selten Glück, bei mir sieht es meist so aus, dass ich in größeren Töpfen züchte und dann abends was für dei Frifu-Schale abschneide (gelingt mir auch nicht in den Wintermonaten):
    Hamstergärtnerei7.jpg
    Besonders beliebt: Flachs (also Leinsaat), Buchweizen, Bockshornklee, Luzerne


    Einmal pro Jahr ernte ich Silberhirserispen und Flachsähren (beides aus dem Saatgut des normalen Futters herausgesammelt. Beides ganz pflegeleichte Pflanzen. Einfach im Mai ausstreuen und im Spätsommer ernten gehen 8o . Da fehlen mit allerdings Fotos.


    Was hier unglaublich beliebt ist und deshalb nicht nur von draußen hereingeholt, sondern auch im Topf gezüchtet wird, ist Vogelmiere:
    Z Vogelmiere (1).JPG


    Die kleinen Knübbelchen enthalten frisches Saatgut, das ich absammle und in Briefumschlägen lagere, so dass ich immer was zum Aussäen da habe. Im Freibeet setzt sich die schnellwüchsige Vogelmiere immer wieder selbst und ist vom Frühjahr bis in den späten Herbst hinein zu haben:
    Z Vogelmiere (3).JPG


    Im Schälchen ein paar Tage getrocknet springen die Samen aus den abgeernteten Kapseln heraus, sobald man sie leicht drückt.
    Z Vogelmiere (2).JPG


    Manchmal stelle ich meine Töpfe auch für ein paar Stunden zur freien Verfügung:
    Hamstergärtnerei6.JPG


    Pflanzungen wie gerade hier in Sand und in MInischälchen missglücken mir meist - ich halte es wie Nadja, mit Bio- oder Terra-Buddelerde.
    Gern auch mal in den Buddelkisten was leicht feucht gehalten, damit ein bisschen was sprießt ;)


    Liebe @Luzi, ich freue mich sehr über deinen "drüben" so überaus bewährten Begrünungsthread nun hier :blumen: :girliechearleader:

    Liebe Grüße

    Eva

  • Hallo Eva, :winke:

    ja, ich hoffe, dass sich hier viele Hamsterliebhaber Rat bezüglich der gesunden Grünfutteranzüchtung und auch einer geeigneten Gehegebegrünung einholen werden. ;)

    Deine Fotos sehen bombastisch aus! :thumbup: Alle zeigen supergesunde Pflänzchen, die Deinen Hamstern sicherlich gut geschmeckt haben. Auch ich habe gute Erfahrungen im Verfüttern von Leinsaat, Buchweizen, Bockshornklee und Luzerne gemacht. Weniger beliebt sind immer Pflänzchen, die ätherische Düfte ausströmen.

    Vogelmiere wird von meinen Nasen weniger bevorzugt, sieht aber im Gehege als großwüchsige Pflanze (auch zur Begrünung) perfekt aus. Im Garten "züchtet" sie sich von allein - zum Leidwesen aller, welche die Blumenbeete nach unerwünschten Pflänzchen durchforsten müssen. :S Wenn man nicht aufpasst, überzieht die Vogelmiere schon mal gerne die gerade durchgegrubberten Beete mit ihren Samenkörnchen. Leider sind diese Pflanzen unheimlich vermehrungsfreudig und sogar in den Wintermonaten sprießen hier Vogelmierepflänzchen.

    In welchen Substraten die Sämereien vor Ort am besten wachsen, muss jeder ausprobieren. Wenn Du gute Ergebnisse mit Terra- oder Bio-Pflanzenerde erzielen kannst, dann würde ich dies auch so weiterführen. Wichtig ist ja nur, dass keine Schimmelbildung entsteht.

    2019_01_20_Saatanzucht_a Linsen und Mungobohnen_Eumelchen.jpg
    Linsen und Mungobohnen

    2019_01_20_Saatanzucht_b Erbsen+Raps+Mariendistel_Hugo+Guccio.jpg
    Erbsen, Raps und Mariendistel

    2019_01_20_Saatanzucht_c Luzerne und Salat_Eumelchen.jpg
    Luzerne und Salat

    Liebe Grüße
    Luzi

  • hi Luzi ,ich habe leider zur Zeit keine aktuellen Fotos ,in der Buddelbox säe ich meist Zwerghamsterfutter oder eine Kleinsaatenmischung aus .
    Ausserdem keime ich sehr regelmäßig welches dann zwischen mir und den Nasen aufgeteilt wird , am beliebtesten sind bei uns Alafa und Mungobohnensprossen

    Puschelgrüsse von Shakuntala
    sowie von Claudia :winke:


    Silver ,Wendy, Poldi , Bonsai , Lina , Coffee , Kate , Crema , MeiLi , Helena , Katie , Mocca , Sugar, Maite , Mette , Ezri , Lanie , Tia , Harvey ,Sidney , Tali , Zola , Scottie , Shari und Lola für immer im Herzen :(

  • Hallo Claudia, :winke:

    ja, zurzeit ist es von den Temperaturen ein wenig ungünstig, um Saaten zeitnah zum Auskeimen zu bringen.
    Auch ich finde das Zwerghamsterfutter perfekt zum Aussäen zwischendurch. Luzerne (Alfalfa) und Mungobohnen sind wohl bei vielen Hamstern sehr beliebt.

    2019_01_23_Saatanzucht_Luzerne.jpg
    Luzerne

    2019_01_23_Saatanzucht_Mungobohnen.jpg
    Mungobohnen

    Liebe Grüße
    Luzi

  • Was für ein toller Thread :thumbup: , ein bisschen was grünen lassen habe ich auch noch vor. Ich habe hier noch Timothygrassamen, mit denen hab ich es auf Küchenpapier versucht, das ist schon mal kläglich gescheitert.
    Aber man kann ganz normales Saatgut aus dem Supermarkt/Baumarkt nehmen? Ich dachte immer, das wäre irgendwie behandelt/vorgedüngt.

    Viele Grüße,
    Silke mit Mame & Mochi und
    Cookie bei den Sternen

  • Hallo @Shinge, :winke:

    auf Küchenpapier Saatgut kontinuierlich feucht zu halten, gestaltet sich für mich ziemlich schwierig. Wenn es dann einmal trocken liegt, vertrocknet es oftmals innerhalb kürzester Zeit und man muss es mangels Keimfähigkeit entsorgen.

    Saatgut in kleinen Tüten ist meistens nicht vorbehandelt, wohingegen Grassaaten die zum Raseneinsäen gedacht sind, oftmals zum besseren Wachsen vorgedüngt werden. Von Rasensaatgut zur Anzucht für unsere Fellnasen ist also abzuraten.

    Ich nutze verschiedenste Saaten aus solchen Samentüten...


    2019_01_25_Saatanzucht_Saatgut-Tüten.jpg

    ...woraus dann leckere Mangold-Pflänzchen oder...


    2019_01_25_Saatanzucht_Mangold.jpg


    ...Mungobohnen-Grünstängel heranwachsen.

    2019_01_25_Saatanzucht_Mungobohnen.jpg


    Liebe Grüße
    Luzi

  • Hallo @Shinge, :winke:


    auf Küchenpapier Saatgut kontinuierlich feucht zu halten, gestaltet sich für mich ziemlich schwierig. Wenn es dann einmal trocken liegt, vertrocknet es oftmals innerhalb kürzester Zeit und man muss es mangels Keimfähigkeit entsorgen.

    Ja, so schnell konnte ich nicht Wasser sprühen, wie das Papier trocken wurde :rotwerd: ich habe jetzt Hamsterfutter auf ungedüngter Erde in Untersetzern. Und meine Perillasamen aus dem Baumarkt ausgestreut, super, dass man die auch nehmen kann! Mal schauen, was passiert :search:

    Viele Grüße,
    Silke mit Mame & Mochi und
    Cookie bei den Sternen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!