Fragen und Antworten

  • Hallihallo, ich habe ja die freche Gusti übernommen, die ja offensichtlich gerne als Single Leben möchte, könnte die Möglichkeit bestehen das sie irgendwann bei mir nicht mehr glücklich ist, und doch Vergesellschaftet werden möchte? Und zur Kastration , es gibt ja auch die chemische Kastration via Stäbchen, die auch bei Vögeln wie zb Wellensittiche angewandt wird, wäre das evtl eine vergleichbare Option im Gegensatz zu Op? Lg

    Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:

  • Hallo,


    natürlich können wir nur unser bestes geben und niemals hundert Prozent sagen, der Hamster möchte alleine leben.
    Gusti hat aber über einen längeren Zeitraum und bei verschiedenen Partnern ( von denen einige heute glücklich mit einer Frau leben) deutlich gezeigt das sie
    die Kerle nicht um sich haben möchte.
    Nicht zu Vergesellschaftende Campbells verhalten sich oft ähnlich bei Vergesellschaftungen.
    Sie werden schneller Aggressiv, schauen die anderen Tiere gar nicht genau an und beißen schneller.
    Tiere die einen Partner wollen, schauen - beschnuppern sich, sie Boxen oder schreien, wenn ihnen was nicht passt, sie kugeln sich auch, aber verbeißen sich in der Regel nicht.


    Auch wenn sie Campbellartig aussieht, sagt das leider nichts über ihre inneren Werte aus.



    Eine Kastration bei Mädels ist nicht nötig, da bei uns alle Jungs kastreirt werden.
    Dabei Arbeiten wir mit ausgesuchten Ärzten zusammen.


    Viele Grüße
    Julia

  • Danke für die schnelle Antwort Julia :blumen: ja das Gusti wirklich einen ausgeprägten Egoismus hat, was sich in ihrer Gier wiederspiegelt , hast du ja auch selbst erleben dürfen, zb wenn man ihren Napf wieder mit Futter befüllt wird dieser auch wirklich bis zum letzten Samen leer gemacht, aus Neugier habe ich einfach mal geschaut wo sie das den alles einlagern tut, auch alleine wegen Frisch Futter resten, und alleine das kontrollieren hat sie unmittelbar bewegt alles vom Mehrkammer Haus, in die Obere Etage in ein Haus was mit Heu vollgestopft ist umzulagern. Und wie ich bereits beschrieben habe ist ihr Motto erst reinbeißen dann enttäuscht gucken das es kein Futter ist, und das Spiel wiederholt sich jeden Tag. Und wenn es dann Körnchen gibt stürzt die sich mit geballter Wucht darauf, manchmal ärgere ich sie und lass nicht direkt los, was Gusti manchmal wirklich wütend macht weil dann versucht sie dich weg zu hacken. Sie ist wirklich ein sehr charismatische Campbell und auch an sozialen Kontakten mit mir interessiert, zwar alles zu ihren Bedingungen aber sie will, ich glaube zu vermuten daß sie deshalb auch fast nur tagaktiv ist sie ist meist von ca 7-13 Uhr anzutreffen und ihre Höchstform geht ab 17:30 los wo die dann auch durch kratzen und nagen an der Scheibe auf sich aufmerksam macht um im Auslauf zu kommen, das dann meist bis 21 Uhr ,dann steht nämlich der nächste auf der Matte. Sie reagiert auch schon zielsicher auf meine Stimme, weil sollte sie noch nicht vor der Tür warten brauche ich sie nur zu "rufen". Allem in allem ist sie eine Nudel für sich, und ich bin glücklich sie bei mir zu haben :herzhuepf: . Deswegen hat es mich interessiert ob sich im alter die Veranlagung von Single zu Vergesellschaftung noch ändern könnte und woran ich dies dann bemerken würde. Und zu der chemischen Kastration, das ist alleine für Männchen gedacht das Stäbchen, mein TA ist auf Vögel spezialisiert und da sind ja auch Winzlinge dabei und da ist es wohl eine gängige Methode. So nun hab ich am Samstag morgen schon das halbe Forum zu gequatscht :panik: :depp:

    Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:

  • Zitat von Ines

    Und zu der chemischen Kastration, das ist alleine für Männchen gedacht das Stäbchen, mein TA ist auf Vögel spezialisiert und da sind ja auch Winzlinge dabei und da ist es wohl eine gängige Methode.

    Ich kenne das jetzt nur von Hunden. Ist eine interessante Idee, nur haben wir da so gar keine Erfahrung mit. Müssen wir mal bei unseren Tierärzten ansprechen wie da die Erfahrungswerte sind.

    Liebe Grüße von Gudrun,


    Pooh :hamstergrins: und Antony :hamsterdrehen:

    und schon einigen süßen Fellnasen im Herzen.

  • Ich kenne das jetzt nur von Hunden. Ist eine interessante Idee, nur haben wir da so gar keine Erfahrung mit. Müssen wir mal bei unseren Tierärzten ansprechen wie da die Erfahrungswerte sind.

    ja ich hatte das gestern meinen Hund setzen lassen, und da fragte er seine Helferin wie viele von den Stäbchen noch auf Lager waren, es kommt heute noch jemand mit 2 Wellensittiche vorbei, und da hatte ich erstaunt gefragt ob es sich um das gleiche Stäbchen handelt, dies bejahte er nur eben halt mit einer anderen Injektionsnadel und das dass in der "Vogel Szene" gängige Praxis ist. Und diverse Vögel sind ja kaum größer wie ein Hamster.

    Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:

  • Die sind ja auch herzallerliebst! Sind das reine Campbells oder Hybriden? Habt ihr die zusammengeführt?


    Ich bin so begeistert von den Pärchen. Zu meiner aktiven Zeit vor 5/6 Jahren war das ein Unding! Maximal reine Dsungsren, also Nachzuchten von Wildfängen oder eben Tiere von Campbellzüchtern. Auch da hieß es, auf keinen Fall große Gehege, sonst werden sie territorial und man muss immer ein Ersatzgehege bereit stehen haben.


    Wie seht ihr das heute? Zerstreiten sich die Pärchen oft? :hmm: Was für Voraussetzungen muss man erfüllen? Im neuen Haus soll ja ein Büro/Hamsterzimmer (Schatz weiß davon noch nichts :D ) entstehen. Mir gefällt die Pärchenhaltung immer besser als Einzeltiere, ich denk immer ihnen fehlt was :(

  • @Sandy_96
    Ich habe Deinen Beitrag mal nach hier verschoben, da können dann unsere "Experten" all Deine Fragen beantworten :)
    @Niemand @Guppi

    Patricia
    mit Zwergi
    Asher, Robo Wilson, Goldimädel Betty Boop und Goldijunge Cenn

    :dsungi: :hamsterrollen: :hsmiley: :hsmiley:


    ;( und 168 weiteren im <3


    Solange Du kein Tier geliebt hast, wird ein Teil Deiner Seele nie erwachen.

  • Hallo Sandra,


    wie viele andere stapelt sich auch mir zur Zeit die Arbeit.
    Habe doch noch ein wenig Geduld, du stehst auf meiner Liste und ich werde mir die Zeit nehmen dir ausführlich zu Antworten.


    Viele Grüße
    Julia

  • Die sind ja auch herzallerliebst! Sind das reine Campbells oder Hybriden? Habt ihr die zusammengeführt?


    Ich bin so begeistert von den Pärchen. Zu meiner aktiven Zeit vor 5/6 Jahren war das ein Unding! Maximal reine Dsungsren, also Nachzuchten von Wildfängen oder eben Tiere von Campbellzüchtern. Auch da hieß es, auf keinen Fall große Gehege, sonst werden sie territorial und man muss immer ein Ersatzgehege bereit stehen haben.


    Wie seht ihr das heute? Zerstreiten sich die Pärchen oft? :hmm: Was für Voraussetzungen muss man erfüllen? Im neuen Haus soll ja ein Büro/Hamsterzimmer (Schatz weiß davon noch nichts :D ) entstehen. Mir gefällt die Pärchenhaltung immer besser als Einzeltiere, ich denk immer ihnen fehlt was :(

    Hallo,


    das hat tatsächlich jetzt etwas gedauert, entschuldige dafür.


    Wir haben einige Infotexte was passiert wenn wir einzelne Campbells oder Gruppen aufnehmen, hast du diese bereits gesehen?
    Was passiert mit Campbells, die wir aufnehmen (Einzelne/Gruppen)?


    Wir sind ganz klar der Meinung, kein Hamster darf durch Platzmagnel gezwungen mit einem anderen Tier auszukommen.
    Paare oder Gruppen in stabiler Form können sowohl in großen Gehegen sitzen, als auch täglichen Auslauf genießen.
    Stabile Paare oder Gruppen zerbrechen, nach unseren beobachtungen, auch nicht "nur" wegen eines Umzuges in ein anderes Gehge.


    Wobei jedes Paar und jede Gruppe individuell gesehen werde muss und immer bedacht werden muss das es sich hier nicht um reine Campbells sondern um Hybriden mit hohem Campbell Anteil handelt.
    Weshalb es sehr wichtig ist, das der Halter die Tiere gut um Blick hat und lernt Verhalten richtig zu deuten.
    Es sollen BEIDE Seiten von dem Verhältniss profitieren.


    Du hast in jedem Fall recht es gab da einen Wandel, auf ein mal tauchten überall Campbellartige Hybriden auf und stellten auch uns damit vor eine Herausvorderung, wie am besten mit dem Thema umgegangen wird.


    Es gibt in jedem Fall Paare die auch nach langer Zeit getrennte Wege gehen, das hat dann unetrschiedliche Gründe.
    Einige konnten wir bisher deuten, wie z.B krankheit, einige werden wir wohl nie erfahren.
    Trotzdem können wir mit sicherheit sagen, Paare halten stabiler als gleichgeschlechtliche Gruppen, es ist einfach die natürliche Form.


    Eine Zusammenfassung zur Vermittlung haben wir auch zusammengestellt:
    Information zu Campbellpaarvermittlungen (u.a. Vermittlungsvoraussetzungen)


    Viele Grüße
    Julia

  • Hallöchen, ihr hattet was von Dsungi Wildfänge geschrieben, ist sowas überhaupt erlaubt, also sich solche Tiere zu halten.

    Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:

  • Da Dsungaren nicht zu den bedrohten Tierarten gehören: Ja.
    Ich denke, mit entsprechenden Papieren zu Nutzungszwecken usw., ich hoffe, dass da eine gewisse Sinnhaftigkeit überprüft wird.
    Wie genau das ganze geregelt ist oder abläuft, kann ich nicht sagen, da müsste man wohl die Züchter fragen, die mit Wildfängen oder deren Nachzuchten arbeiten.
    Wenn sie die gesamte Abstammungslinie nachweisen können, müssten sie ja auch wissen, unter welchen Umständen und Regularien der (Ur-)Hamster mal gefangen wurde.

    Liebe Grüße,
    Jacky

  • Oh okay, aber kann man solchen Tieren überhaupt in der Haltung gerecht werden? Weil ich vermute mal das die auf ein Laufrad usw wenig anspringen werden. Und sind evtl mal solche Tiere in der HH gekommen?und gibt es auch Campbell Wildfänge?

    Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:

    Einmal editiert, zuletzt von Ines ()

  • Und wie groß darf so eine Gruppe überhaupt sein? Ich habe Mal im Urlaub Engländer kennen gelernt, die haben eine komplette Familie zusammen gehalten also der Papa und Mama mit deren 4 Töchter oder so. Den Papa haben die nachher auch kastriert. Und die hatte dafür ein 3m Aquarium mit verschiedenen Ebenen. Und auf den Fotos sah das echt interessant aus,.

    Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:

  • Wildfangnachzuchten haben wir wenn, dann nur über Laboraufnahmen bekommen. Die legen Wert auf reinrassige Hamster. In welcher Generation die Nachzuchten waren wissen wir allerdings nicht.


    Es kommt bei einer Gruppe nicht auf die Größe an, sie muß funktionieren. Das ist wichtig. Und wenn sie das auch in einem so großen Gehege machen, das stimmt die Chemie zwischen den Campbells. Man muß halt immer ein Auge drauf haben, das nicht jemand unterdrückt wird bzw. sich unwohl fühlt.

    Liebe Grüße von Gudrun,


    Pooh :hamstergrins: und Antony :hamsterdrehen:

    und schon einigen süßen Fellnasen im Herzen.

  • Oh okay, aber kann man solchen Tieren überhaupt in der Haltung gerecht werden? Weil ich vermute mal das die auf ein Laufrad usw wenig anspringen werden. Und sind evtl mal solche Tiere in der HH gekommen?und gibt es auch Campbell Wildfänge?

    Naja, wird man den Nicht-Wildfängen in der Haltung wirklich gerecht? ;)
    Ich denke nicht, dass Heimtier-Hamster so weit domestiziert sind, dass es einen Unterschied macht.


    Den Hamstern geht es nur darum den Bewegungsdrang zu stillen, im Gefangenschaft ist das Laufrad da die besten Möglichkeit und wird daher immer gerne angenommen.
    Es gab mal Versuche die gezeigt haben, dass auch wilde Tiere Gefallen am Laufrad finden :D
    https://www.spiegel.de/wissens…-hamsterrad-a-970575.html



    In einigen Laboren/Zuchten gibt es wohl auch Campbell Wildfänge oder deren Nachzuchten.

    Liebe Grüße,
    Jacky

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!