Hamster in Notfällen schnellstmöglich einfangen

  • Hallo ihr Lieben,


    aus gegebenem Anlass, möchte ich euch um Rat bitten. Bei uns im Haus hat es gestern in einer Wohnung gebrannt. Wir sind zum Glück mit einem großen Schreck davon gekommen und es ist keinem etwas passiert 🙏


    Ich habe für meine beiden Hamster immer eine Transportbox fertig vorbereitet neben dem Käfig stehen, für genau solche Notfälle. Knuddel konnte ich schnell einfangen, weil er in einem seiner Häuser geschlafen hat. Gnocchi konnte ich allerdings nicht finden. Ich habe alles ausgeräumt und im Streu gebuddelt. Nach etwa 20 Minuten ist sie erst wach geworden, sodass ich sie finden und einfangen konnte. Hätte sich das Feuer ausgebreitet, hätte das deutlich zu lange gedauert 💔


    Habt ihr Tipps für mich, wie man die beiden Süßen am besten und schnellsten in solchen Situationen einfängt?


    Ich wäre für eure Ratschläge mehr als dankbar!

  • Erstmal mein Beileid, ich hoffe es ist nicht viel kaputt/verbrannt. ;(

    Gut das sich das Feuer nicht ausgebreitet hat und das es allen gut geht. Meine beiden kommen wenn man kratzt und rüttelt. Weißt du denn wo Gnocchi schläft? Ich würde in so einem besonderen Fall wahracheinlich alles rausholen und auf den Boden schmeißen bis ich den Hamster gefunden habe. Ich weiß das das nicht optimal ist und das das auch Stress für den Hamster bedeutet aber das ist in der Situation glaube ich gut weil es schnell geht. Wenn das nichg stimmt, Tigerlilly  Guppi, einfach löschen :/

    Das Leben ist zu kurz um Zeit zu verschwenden. Doch das Leben ist lang genug um andere Glücklich zu machen!

    :feuerwerk:
  • Würde ich genauso machen, in möglichst ruhigem Ton mit dem Tier sprechen und dabei wühlen und alles beiseite räumen.

    Susanne
    mit Radieschen und Om Nom und mit Fussel und Coco ganz tief im <3

  • Ich glaube, das ist eine Situation, die für jeden Tierbesitzer ein Horrorszenario ist.


    Bei Hamstern, die irgendwo unterirdisch leben, kann man ja nur alles herausschaufeln und nach dem Hamster wühlen.

    Da muss man vielleicht auch mal rabiater sein und den Hamster beherzt ins Hamstertaxi stopfen. Was anderes bleibt ja nicht übrig.


    Im schlimmsten Fall kann man leider keine minutenlange Suchaktion durchführen oder auch bei einer großen Anzahl von Hamstern kann es zeitlich kritisch werden. Da sollte man immer auch an den Eigenschutz denken.

    Man kann vor allem Präventiv arbeiten: Transportboxen bereit stellen, überall Rauchmelder anbringen, vielleicht einen Feuerlöscher im Haus haben.


    Es gibt auch Notfallaufkleber, die man anbringen kann, damit die Feuerwehr im Ernstfall weiß, welche Tiere sich im Haus befinden und Hilfe brauchen: https://www.save-my-pet.ch/kopie-von-partner

    Liebe Grüße,
    Jacky

  • Klingt toll :thumbup:

    Werde ich mir morgen bestellen! :pc:

    Das Leben ist zu kurz um Zeit zu verschwenden. Doch das Leben ist lang genug um andere Glücklich zu machen!

    :feuerwerk:
  • Ich danke euch! Scheinbar hätte ich nicht anders handeln können. Es war trotzdem unzufriedenstellend, dass ich Gnocchi so lange suchen musste. Zum Glück ist alles gut gegangen 🙏


    Danke für den Hinweis, dass es die Notfallaufkleber wieder gibt. Ich will sie schon so lange haben, aber sie waren in den letzten Monaten immer ausverkauft. Jetzt habe ich sie direkt bestellt.

  • puuh ich habe nur 3 transportboxen bei 13 Hamster wüsste ich echt nicht wie ich alle retten könnte die schlafplätze kenne ich aber zu entsceiden wer gerettet werden soll und wer nicht eine wahl die nie treffen will

  • puuh ich habe nur 3 transportboxen bei 13 Hamster wüsste ich echt nicht wie ich alle retten könnte die schlafplätze kenne ich aber zu entsceiden wer gerettet werden soll und wer nicht eine wahl die nie treffen will

    Eine Horror-Vorstellung, ich habe auch schon mehrfach darüber nachgedacht. Ich würde bei den Hamstern anfangen, die man am schnellsten einfangen kann. Also die zahmen Kandidaten, die, wo man weiß, wo genau im Gehege sie schlafen oder die gerade eh wach im Gehege zu sehen sind. Wenn es tatsächlich in der Wohnung brennt und sich das Feuer schnell ausbreitet, bleiben evtl. nichtmal 5 Minuten, um sich in Sicherheit zu bringen. Wenn man dann anfängt, nach einem Phantom zu buddeln, kann man evtl. dieses eine Phantom in eine TB befördern und dann fehlt auch schon die Zeit, weitere Hamster zu retten und wenn es ganz doof läuft, sind bis dahin dann auch schon alle Fluchtwege für uns selbst versperrt. Wenn man dagegen mit den Kandidaten anfängt, die sich schnell einfangen lassen, kann man tendenziell mehr Tiere retten. Allein schon, weil wir teils mit 5 Hamstern gleichzeitig beim Tierarzt aufkreuzen, haben wir glücklicherweise mehr Transportboxen. Seit wir mal gedanklich durchgespielt haben, was wir im Brandfall machen würden, versuche ich, möglichst immer so viele Transportboxen wie Hamster zu haben. Trotzdem kann man im Ernstfall vermutlich nicht alle Hamster retten, ohne das eigene Leben zu sehr zu gefährden. Es geht auch immer mal eine TB kaputt oder man hat plötzlich doch mehr Pflegis als geplant. NG meinte ganz schmerzbefreit, zur Not kommen mehrere Hamster in eine TB. Es widerstrebt mir zwar, weil natürlich absehbar ist, dass die Hamster dann nicht unbedingt alle friedlich bleiben würden. Andererseits, wenn man doch mal in eine Situation kommt, wo die Boxen nicht reichen, ist eine kurze Klopperei, bis man in Sicherheit ist und die Hamster wieder trennt, vermutlich das geringere Übel im Vergleich zum sicheren Tod durch Rauchvergiftung. Aber solange man die Möglichkeit hat, einfach die Zahl der TBs aufzustocken, dann ist das natürlich die für alle deutlich angenehmere Situation.

    Wenn man sich richtig gut vorbereiten will, stellt man sich neben die Transportboxen evtl. eine Notfallration Futter zum schnell Mitnehmen, um 1-2 Tage überbrücken zu können und noch ein paar Lederhandschuhe, damit man einfach schnell alle Hamster schnappen kann, ohne lauter Bisse zu kassieren. Wenn es wirklich schnell gehen muss, bleibt ggf. keine Zeit zum beruhigend reden und mit Leckerlis locken, sondern es zählt jede Sekunde.

  • Man müsste aber auch überlegen, wie man die ganzen Boxen dann möglichst zeitgleich raus tragen kann.

    In meine größte Tasche passen 4-6 Boxen (je nach Modell).

    Liebe Grüße,
    Jacky

  • OK, zwei Zwerge, da geht eine Samla und eine Transportbox in der Samla für den anderen. Sollen sie sich beschimpfen :) Passt schon irgendwie. Ich wünsche uns allen, dass es nie passieren wird.

    Susanne
    mit Radieschen und Om Nom und mit Fussel und Coco ganz tief im <3

  • Das ist das andere Problem: So viele TB wie Hamster zu haben ist eine Sache, die alle sicher rauszutransportieren eine ganz andere. Und planen mit wem fange ich an, wo ist der, dafür ist in einem Ernstfall überhaupt keine Zeit. Da kommt man auch nicht mehr unbedingt wieder rein, wenn man einmal rausgelaufen ist.

    Ob sich pansiche Tiere, die rausgerissen und in eine Box / Eimer gesperrt werden, direkt paaren, beißen etc, wage ich zu bezweifeln. Und ja, bedenkt, Tier rausholen, in die Box, Box zumachen, nächste Box schnappen- das ist alles Zeit! Tier schnappen, rein damit, der nächste, zack, rein, noch einer, alle drin, jetzt Klappe zu spart auch wertvolle Sekunden. Eine Katze kann ich zur Not aus dem Fenster werfen je nach Höhe natürlich (habe ich mal bei uns für den Brandfall überlegt, aber wir haben auch ein Haus und nur ein Erdgeschoss), einen Hamster muss ich runtertragen, mit selbst aus dem Fenster springen ist da nichts.

    Da würde ich vielleicht sogar eher 10 Liter Eimer bereitstellen als Boxen. Da können sie auch nicht raus und der Eimer muss nicht geschlossen werden, kann zur Not über den Arm gehängt werden.

  • ich hoffe das dieser Fall nie eintretten wird , das die Feuermelder richtig funktionieren und vorallem wenn , das mir genug Zeit bleibt alle einzusammeln .

    in einer großen Ikeatasche , habe ich schon 3 TB s transportiert , aber unter dem eventuellen Zeitdruck kaum zu bwältigen , bei meiner Anzahl von Mitbewohner .

    Also eine absolute Horror Vorstellung

    Pate von Hanka :love: und Knöpfchen :love:




    Liebe Grüße Anne und ihre Fellnasen :familie:

  • Was für ein Glück, dass ihr mit dem Schrecken davongekommen seid! So schnell kann was passieren:/

    Evakuieren ist bei uns ein großes Thema, mit unseren ganzen Erdbeben hier. Tokio ist statistisch überfällig mit einem großen Beben. Viel kann man aber nicht machen, außer fertig eingerichtete Transportboxen immer griffbereit zu haben. Ich hab noch einen kl. Handwagen vor der Tür, da kann ich die Transportkäfige und meine Tasche reinwerfen. Ich würde wahrscheinl. auch ohne Rücksicht alle Einrichtung aus dem Gehege werfen und das Streu hinterher, wenn der Hamster sich verbuddelt hätte. Ist aber immer leichter gesagt als getan.

    Viele Grüße,
    Silke mit Mame & Mochi und
    Cookie bei den Sternen

  • Oh weh, da habt ihr ja was Mitgemacht:(


    Gut das Euch allen nichts Passiert ist.:)


    An so ein Szenario habe ich bisher noch garnicht gedacht:huh:


    Aber ab jetzt werde ich die TB immer Griffbereit stehen haben.


    Also mein Karlchen lebt ja auch Unterirdisch und ich täte kein Rücksicht auf seine Einrichtung nehmen und würde ihn da schnellstens Ausbuddeln, wenn ich damit sein Leben retten kann.


    Ich drücke allen ganz fest die Daumen, egal ob mit 1, 2 oder mehr Fellnasen, das so eine Situation nicht eintrifft.


    Wie geht es Euch denn jetzt?

    Hat sich alles Beruhigen können?


    Liebe Grüsse

    Andrea

  • Ich habe zwar "nur" 2 Hamster, aber dafür noch 2 Degus. Das war schon eine Herausforderung sie so schnell einzusammeln. Aber sie waren alle 4 super lieb :love:

    Ich glaube, sie haben in dem Moment gar nicht richtig realisiert, was überhaupt los ist, weil sie alle am schlafen waren. Nachdem ich sie zurück in den Käfig setzen konnte, haben sie sich schnell wieder beruhigt.

  • Was heißt denn "eine Transportbox fertig vorbereitet"? ich glaube in so einem Nortall wäre es mir total schnuppe, ob da Streu und Klopapier in der TB ist. Hauptsache raus mit den Tieren.


    Und zum Thema: "Notfallaufkleber". Es ist immer hilfreich einen Zettel im Portmonnaie zu haben mit den Tieren, die man zu Hause hat. Ich selbst hatte Hund und Katze, bei einem Unfall z.b. würde es einige Tage dauern bis das auffällt, dass ich nicht daheim bin, weil ich alleinstehend bin.

    Daher hatte ich immer ein Foto von meinem Hund und Katze wo hinten drauf Notfalltelefonnummern standen. Überschrift: "ich bin allein zu Hause". Im Falle eines Unfalls z.b. mit Krankenhaus oder oder haben die Pflegekräfte gleich eine Kontaktnummer.

  • Was heißt denn "eine Transportbox fertig vorbereitet"?

    Das wären für mich leere Transportboxen griffbereit, sodass man nicht lange suchen muss, etwas Futter und wenn möglich noch kleine Wassernäpfe (oder hat jemand wirklich 24/7 Gurke daheim und kann sie dann schnell mitnehmen?) . Einstreu in den Boxen wäre im Fall eines offenen Feuers der reinste Brandbeschleuniger. Irgendwo bekommt man fast immer etwas Zewa zum Auslegen der Boxen organisiert, wenn man erstmal in Sicherheit ist. Wir mussten schonmal eine Nacht mit allen Hamstern außerhalb der Wohnung verbringen, daraus war mein Fazit für Evakuierungs-Situationen: Wenn am Wochenende oder zu nachtschlafender Zeit was passiert, kann man nicht mal eben in den Baumarkt, Samlas holen (und für die muss man auch erstmal Platz haben, eigentlich kann man froh sein, wenn man überhaupt irgendwo unterkommt, wo man die Hamster mitnehmen kann). Die Transportboxen sollten also ausbruchsicher und groß genug sein, dass die Hamster zur Not 24h darin aushalten können. Auch an Hamsterfutter kommt man nicht immer so leicht, also sorgt man am besten vor, damit man die Tiere auch mit Futter und Wasser versorgen kann. In unserem Fall hatte ich mir beim Rausgehen noch schnell ein Glas mit Keimfutter geschnappt und in den Rucksack geworfen - nicht ideal, aber es reichte zum Überbrücken, bis wir am nächsten Tag wieder in die Wohnung konnten.

  • Ich hab gerade mal ausprobiert wie schnell ich beide draußen, eingepackt und mit ihnen außer Gefahr wäre. (Hab natürlich nur so getan als würde ich sie in die Transportbox tun, aber gewartet bis sie draußen waren). Ich hab wohl Glück das ich zwei Kandidaten habe die schnell rauskommen und an einem Ort schlafen an den ich gut drankomme. Jedenfalls habe ich für die ganze Aktion 76 Sekunden gebraucht. Schätze das reicht :)

    Das Leben ist zu kurz um Zeit zu verschwenden. Doch das Leben ist lang genug um andere Glücklich zu machen!

    :feuerwerk:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!