Halskrause / Bisschutz für operierte Hamster

Wichtiger Hinweis:
Die vorherige Warnmeldung zur fehlerhaften Anzeige von bestimmten Smileys aus der Kategorie "Schilder" muss auf alle Chromium basierten Browser ausgedehnt werden.
Nach aktuellem Stand kommt es unter folgenden größeren Browsern zur fehlerhaften Anzeige von Smileys :
Chrome, Opera, Vivaldi, Brave, Yandex Browser, Iridium , Iron, Torch, Microsoft Edge sowie den meisten Android Browsern.
Noch gibt es kein Zeitfenster bis wann das Problem gelößt sein wird, allerdings wird diese Info aktualisiert, wenn es Neuigkeiten gibt.
  • Hallo ihr Lieben,


    wer kennt es nicht: Hamster ist frisch operiert und zieht sich noch in der Praxis, auf dem Heimweg oder Zuhause

    viel zu früh, fein säuberlich sämtliche Fäden :panik:


    Das Problem hat uns beschäftigt und heute kann ich mit freundlicher Genehmigung und im Namen aller Beteiligten darüber berichten und auch die Bilder aus dem internen Bereich hier verwenden.


    Zunächst war Max&Moritz auf eine eigens für Kleintiere gefertigte Lösung gestoßen (wird im Anschluss der Vollständigkeit halber vorgestellt), und ich hatte sie probehalber bestellt, da mein Zwerglein vor einer Operation stand und ich nach diversen Erfahrungen um die gesetzten Fäden bangte.

    Mit der TA-Praxis Velbert war abgesprochen, dass Frau Dr. Wiegand die weiche Halskrause noch unter der OP anlegen würde und ich dann schauen sollte, wie es klappt.

    Leider kam es nicht mehr dazu, da die Kleine den Eingriff nicht überlebte.


    Auch Max&Moritz und abby , die ebenfalls die Praxis Wiegand / Koch frequentieren, besorgten sich solche Manschetten, um sie bei Gelegenheit zu testen.

    Aus unten noch benannten Gründen sind wir wieder davon abgekommen.


    Denn unerwartet kam die Praxis "Fell und Feder" ins Spiel, weil Zwergenmädchen Liana, in der Obhut der Pflegestelle von Nise zur OP gebracht wurde, und Denise dort unser Anliegen ansprach, Hamster ebenso wie größere Tiere zum Nahtschutz mit einer Manschette / Krause / Tröte zu versorgen.

    Und siehe da, die Praxis hatte bereits eine zündende Idee :top:


    Die kleine Liana wurde nach erfolgreich überstandenem Eingriff mit einer für Hamster wirklich bahnbrechenden Lösung an ihre PS zurückübergeben:





    Denise schrieb dazu:

    Zitat

    Madamchen ist not amused, es scheint aber gut zu halten, sie hat ihn schon ein paar Stunden um. Das ist so harter Schaumstoff, eigentlich verwenden sie es für Vögel als Halskrause. Es hat einen selbstklebenden Verschluss, aber sie haben es jetzt zugenäht, damit Liana es auf keinen Fall öffnen kann. Sie kannn damit ganz normal fressen, nur bunkern ist gerade schlecht, aber das wird sie ja merken. Sie kann ihre Hinterpfötchen erreichen, davor kommt sie an nichts dran. ...


    Bis jetzt hält es gut, Liana versucht immer noch es runter zu schieben, da ist aber der kleine Dickkopf im Weg.



    Im Endeffekt hielt die Sache bis zum Tag des Fädenziehens. Die Manschette wurde in der Praxis abgenommen. Liana kam bis dahin gut zurecht.


    Wie lange die Manschette zu tragen ist, sollte vom Arzt entschieden werden.


    Liana trug sie länger, je nach Eingriff macht es aber nichts, wenn Hamster sich die Fäden am 3. Tag nach OP dann säuberlich entfernen, so dass man den Schutz nach Rücksprache mit dem Arzt vielleicht auch schon selbst Zuhause entfernen kann und nur dann noch mal zum Fäden ziehen muss, falls das Lümmelchen dies doch nicht selbst übernimmt, bzw. man ohnehin noch einmal zur Nachkontrolle muss.


    Denise Recherche zu dieser feinen Vorrichtung in der Praxis ergab:

    Zitat

    Ich hatte die Arzthelferin extra gefragt, ob das ein Medizinprodukt ist, da sagte sie ja, das würden sie immer für die Vögel verwenden. Ich könnte mir vorstellen, dass sie die originäre Verwendung nicht kennt. Sie sagte sie schneiden es auf die richtige Breite und es ist eigentlich selbstklebend, aber sie haben es nochmal vernäht, damit es auf jeden Fall hält. Hat diese Rohrisolierung eine Klebestelle? Ich hab nicht ganz verstanden wie sie den passenden Durchmesser hinbekommen, aber wenn man die Isolierung für ein dickeres Rohr nimmt und eine Scheibe abschneidet, kann man es ja kürzen.


    Dabei handelt es sich wohl um folgende Teile, auf dieser Internetseite vorgestellt: Halskrausen für Vögel


    Wie Claudia Max&Moritz dann herausfand, sind in Baumärkten sogenannte "Rohrisolierer" erhältlich, die ähnlich aussehen und sich in Eigeninitiative besorgen lassen, falls ein Tierarzt das medizinische Produkt nicht vorrätig hat, bzw. es sich sogar um diese Rohrisolierer handelt. Ihr findet Fotos unter der Eingabe "Rohrisolierer" online.


    Unter #14 findet ihr dazu auch einen Post zum Einkauf von Max&Moritz mit diesem und weiterem Foto:

    R1.jpg


    Welche Größe die geeignetste wäre, müsste man noch -- auch je nach Hamsterart -- herausfinden.

    Auch bei Liana musste ja speziell angepasst und dann zugenäht werden.


    Bisher hatten wir keine Gelegenheit, der Sache genauer auf den Grund zu gehen, aber ich denke, ihr freut euch über die Vorabinformation und jeder, der damit nun seine Erfahrungen macht, kann weitere Details einstellen, sodass wir hier ein umfangreiches Wissen darüber zusammentragen werden:juppie:

    Unsere beliebte TA-Praxis in Velbert jedenfalls ist daran hochinteressiert. Sie kannten das bisher nicht. Für Ideen zur Verhinderung von Fädenkillern sind sie aber offen und wollen da weiter dranbleiben, weil die Problematik auch ihrer Erfahrung entspricht.

    Wir sind nicht erpicht auf den nächsten armen Wicht, der unters Messer muss. Aber die Zeit wird kommen und wir sind gewappnet ...


    Die Anlegung muss auf jeden Fall sehr eng sitzen, damit es kein Entkommen gibt, ohne die Luftzufuhr zu behindern, weshalb das Anlegen nur durch einen Tierarzt erfolgen darf und diesem es auch nur unter der Narkose gelingt. Eine Absprache und eventuelle Materialbesorgung muss also vorab stattfinden.


    Hier möchte ich euch noch kurz die fertig erhältlichen Krausen vorstellen, die für Hamster und Mäuse im Handel ausgewiesen sind, auch sie müssten aufgeschnitten und neu vernäht werden, da der Bändelzug wahrscheinölich nicht eng genug gerät.

    Von einer Empfehlung möchten wir aber ausdrücklich Abstand nehmen, denn:

    Es ist fraglich, ob der Hamster damit nicht hängenbleiben und sich gefährden kann.

    Wahrscheinlich hält das schlabberige Material ihn auch nicht davon ab, die Wunde zu erreichen.

    Er könnte das abwaschbare und somit mit Kunststoff versetzte Material eventuell anknabbern und verschlucken.

    Deshalb werden wir es nicht damit versuchen, sondern gleich die in Lianas Fall schon bewährte Version weiter ausprobieren.




    Diese beiden letzten Fotos sind also ein Negativbeispiel, von dem wir abraten!


    Guppi - jetzt ist es öffentlich auch eingestellt.

    Ein Anpinnen hier im Krankenbereich wäre gut, oder?

    Liebe Grüße

    Eva

    3 Mal editiert, zuletzt von liloba ()

  • Huhu,


    wie Eva geschrieben hatte, die Halskrausen hatte ich mir auch bestellt, aber war auch etwas skeptisch als ich mir diese angesehen habe und sehe es so wie Eva.

    Hatte aber bisher auch noch nicht die Gelegenheit in der Praxis Wiegand/Koch bezüglich deswegen etwas zu testen.


    Würde aber dann auch zu der Lösung von Denise tendieren. Das hat ja wirklich gut geklappt.

    Liebe Grüße
    abby

  • liloba


    Anpinnen geht in Ordnung, da es ansonsten in die Vergessenheit rutscht.


    Einzig das Bild von der Rohrisolierung muß ausgetauscht werden gegen ein selbstgemachtes Bild von dem Material(Bildrechte ;) ).

    Vielleicht kann jemand hier im Forum eins zur Verfügung stellen.

    Liebe Grüße von Gudrun

    und schon einigen süßen Fellnasen im Herzen.

  • Einzig das Bild von der Rohrisolierung muß ausgetauscht werden gegen ein selbstgemachtes Bild von dem Material(Bildrechte ;) ).

    Vielleicht kann jemand hier im Forum eins zur Verfügung stellen.

    okay, wir wollen ohnehin vorsorglich welche besorgen und knipsen sie dann.

    Ich editiere bis dahin und schaffe an der Stelle einen Platzhalter.

  • Huhu,

    Ein Thema, das mich auch schon häufiger beschäftigt hat. Leider werden mir oben keine Bilder angezeigt.

    Wichtig wäre vor allem, wie man beim Hamster die richtige Größe bestimmt. Sitzt der Kragen zu locker, dauert es keine 3 Sekunden und der Hamster ist wieder draußen. Ich hatte für eine Teddyhamster-Dame mal einen Kragen bestellt (vom Prinzip her wie die durchsichtigen Kunststoffkragen für Hunde und Katzen, nur kleiner), den sie mit 2 Schritten rückwärts laufen gleich wieder ausgezogen hat. Zu eng soll es ja aber auch nicht sein, damit nichts abgedrückt wird.

    Irgendwo hatte ich mal einen Bericht gelesen, wo ein operierter (Zwerg?)Hamster eine Halskrause aus der Öffnung einer Plastikflasche zugeschnitten bekam, die Schnittkanten wurden meine ich mit Blasenpflastern gepolstert. Mir waren solche Experimente dann aber zu risikoreich, solange ich nicht sicher weiß, wie eng ein Kragen sein darf, damit er nicht noch zusätzliche Schäden verursacht.

    Bei sehr ruhigen und lieben Kandidaten kann man versuchen, einen Verband anzulegen - diese grünen "no chew" selbsthaftenden Bandagen machen ihrem Namen alle Ehre und werden auch von Hamstern tatsächlich nicht angenagt. Realistische Chancen, dass der Verband eine Weile durchhält und nicht abgestreift wird hat man aber wohl nur bei Wunden mittig am Bauch oder Rücken, sodass Hamsti eine schicke Bauchbinde verpasst bekommt. Ist die abzudeckende Wunde etwas weiter unten oder oben, wird es schwierig.

    Bleiben noch die Versuche mit OP-Bodys.

    Bei Hamsterdamen bei Bewusstsein aus den obengenannten Bandagen eine Art Body / Höschen anzuziehen, war hier zum Scheitern verurteilt. Hamster: 4 Mensch: 0

    Dann kam der Babysocken-Versuch bei Karla. So quirlig und flutschig Karla immer war, war klar, dass ich keine Chance hätte, ihr einen Body anzuziehen, solange sie bei Bewusstsein ist. Also habe ich die kleinsten Babysocken gekauft, die ich finden konnte, und sie der TÄ gleich in den OP mitgegeben, damit sie die Socke passend zuschneiden und Karla anziehen können, solange sie noch schläft und sich nicht wehren kann. Das Resultat sah zum Niederknien niedlich aus, aber lange hat die Socke auch nicht gehalten. Kaum war Karla bei Bewusstsein, wurde sie zur Befreiungskünstlerin. Sind die Pfoten erstmal so eingezogen, dass sie zwischen die Socke und den restlichen Hamster passen, ist die Socke schneller ausgezogen, als man gucken kann. Bei einem größeren Goldi-Brummer hätte die Babysocke allerdings eine Chance gehabt, Karla war einfach so zierlich, dass sie in der Socke noch zu viel Manövrierfreiraum hatte.

    Etwas professioneller, aber vom Prinzip her ähnlich ist sowas:

    Dog- and Cat-Body, Beinlinge/Safety Tube
    Safety Tube / Beinling Die 1 m lange individuell zuschneidbare Schlauchware (laufmaschenfestes Material) bietet eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten: -…
    www.rehashop4animals.de

    Probiert habe ich es bisher noch nicht, weil die Lieferung in den letzten Fällen zu lange gedauert hätte.

    Letztlich half hier bei den Houdinis nur Chloramphenicol-Spray und Hoffen.

  • Huhu,


    Ajdika bei mir sind die Bilder sichtbar.


    Bei der letzten Op bin ich verzweifelt und Supreme hatte sich die Fäden bereits am 1. Tag gezogen. Dann wurde geklammert und die waren auch bis auf eine weg. Da ihr das Hinterbein fehlte, wäre eine Fixierung von Body nicht möglich gewesen. Starre Tröten fanden

    wir zu gefährlich und ein eigenständiges Fressen wäre nicht wirklich gut möglich. Da blieb auch nur Hoffen.


    Diese Lösung zur Halskrause hatte ich Frau Dr. Wiegand bereits gezeigt und ihr auch die Bilder gesendet. Zum Glück gab es bei uns

    keine eine OP wieder, daher konnten wir es noch nicht testen. Wir fahren morgen mal in den Baumarkt und legen uns eine Reserve

    hier hin.


    Ajdika Diesen Body hatte ich auch in Netz gefunden. Da kamen Bedenken zur Infektion auf. liloba Ich bekomme es gerade nicht mehr ganz zusammen.

    Liebe Grüße Claudia

    Einmal editiert, zuletzt von Max&Moritz ()

  • Diesen Body hatte ich auch in Netz gefunden. Da kamen Bedenken zur Infektion auf. liloba Ich bekomme es gerade nicht mehr

    ganz zusammen.

    ja, bei Bodys frage ich mich, ob die nicht beim Pinkeln eingenässt werden. Das wäre für den Hamster unangenehm, ein Erkältungsrisiko, und würde auch die Wundheilung gefährden, da der Stoff saugt, also ein paar Tröpfchen reichen würden, um sich zu verteilen.

    Außerdem, wie von Ajdika schon erwähnt, ist der Stoff mindestens so schnell durchgenagt, wie die Fäden beseitigt werden :whistling:

    Liebe Grüße

    Eva

  • Klingt interessant, wobei ich doch Angst hätte, dass der kleine Backenstopfer damit irgendwo hängen oder stecken bleibt.

    Bisher hatten wir Erfahrungen mit Halskrausen nur mit unserer ersten Hündin Angie und uns danach für eine Katze (Sina) und unsere Dogge Lino bei den Kastras für Bodies entschieden. Aber gut, bei einem Hund zieht man die fürs Gassi Gehen einfach aus und fertig.

  • ja, bei Bodys frage ich mich, ob die nicht beim Pinkeln eingenässt werden

    Man müsste sie schon passend zurechtschneiden, damit der Hamster problemlos Kot und Urin absetzen kann, ohne dass alles im Body landet. Mit der Schere muss man sich ja sowieso bewaffnen, um Öffnungen für die Beine in den Stoff zu schneiden. Gegen Annagen könnte man den Stoff außen evtl. mit einem Bitterspray einsprühen. Es gibt relativ viele frei verkäufliche Bittersprays, bei denen aber immer der Zusatz steht, dass sie auf Verbände & Co, nicht aber direkt auf eine Wunde gesprüht werden dürfen.

    Der Vorteil eines Bodys im Vergleich zum Kragen wäre, dass er nicht nur vor Benagen, sondern auch vor Kratzen an der Naht schützt und nicht beim Fressen und Trinken stört.

  • Ich auch nicht...

    Liebe Grüße
    von den Knuspernasen
    :rolleyes:
    ---------------------------------------------------------------
    Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben, zu schwimmen, wenn sie Flossen haben und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

    ~Gretchen Wyler~

  • Ihr müsstet jetzt Bilder sehen können. Ich habe sie über den Server hochgeladen.

    Liebe Grüße von Gudrun

    und schon einigen süßen Fellnasen im Herzen.

  • Wir haben nun 3 verschiedene Masse besorgt. 13mm Dämmstärke, Durchmesser 15,18,22 mm. Je Stück liegt es bei 1,19-1,89€.

    pasted-from-clipboard.pngpasted-from-clipboard.png


    abby Von allen 3 Varianten sende ich dir ein Stück zu. Nimmst du dann etwas mit zum Tierarzt? Falls ich vor dir hinkomme, nehme

    ich Frau Dr. Wiegand etwas mit.


    Auf dieser Internetseite ist auch ein Video zur Halskrause. Halskrause birds

    Liebe Grüße Claudia

  • Klingt interessant, wobei ich doch Angst hätte, dass der kleine Backenstopfer damit irgendwo hängen oder stecken bleibt.

    Der Einsatz darf natürlich nur im eigens dafür eingerichteten Krankenlager erfolgen.



    Wichtig wäre vor allem, wie man beim Hamster die richtige Größe bestimmt. Sitzt der Kragen zu locker, dauert es keine 3 Sekunden und der Hamster ist wieder draußen. Ich hatte für eine Teddyhamster-Dame mal einen Kragen bestellt (vom Prinzip her wie die durchsichtigen Kunststoffkragen für Hunde und Katzen, nur kleiner), den sie mit 2 Schritten rückwärts laufen gleich wieder ausgezogen hat. Zu eng soll es ja aber auch nicht sein, damit nichts abgedrückt wird.

    Dies sollte zur Sicherheit der Tiere unbedingt dem TA überlassen bleiben :yes: :

    Die Anlegung muss auf jeden Fall sehr eng sitzen, damit es kein Entkommen gibt, ohne die Luftzufuhr zu behindern, weshalb das Anlegen nur durch einen Tierarzt erfolgen darf und diesem es auch nur unter der Narkose gelingt. Eine Absprache und eventuelle Materialbesorgung muss also vorab stattfinden.

    ...


    Da die Rohrisolierungen nicht viel kosten, könnte man dem TA mehrere Größen zur Verfügung stellen und unter der Narkose kann dann geschaut werden.

    Die Praxis Fell und Feder hat ihr Modell auch aufschneiden müssen, um die exakte Anpassung bei Liana vornehmen zu können.


    Sicher bekommen wir im Laufe der Zeit auch das geeignete Lumen der Rohrisolierungen für Zwerge /Miha heraus, so dass man es dann gezielt einkaufen kann. Die Erfahrungswerte bringen wir dann im Eingangspost unter.


    Mit ein bisschen Glück hat die ein oder andere Praxis so etwas bereits, wie die Kölner, für ihre Vögel im Einsatz und somit vorrätig.

    Wobei ich mich frage, wieso die Entwicklung für Hamster wieder einmal hinterherhinkt :whistling:

  • Ich könnte mir vorstellen, dass es daran liegt, dass Federn reißende Vögel ein deutlich sichtbares Problem haben zusätzlich zu OPs.

    ja, das haben sie mit Sicherheit.


    Aber Hamster mit ihrem großen Talent, die Fäden im Nullkommanichts zu entfernen, wie es ein Mediziner mit Schere und Pinzette nicht besser hinkriegt, ist doch durchaus auch verfolgungswürdig, meine ich.


    Im Schlimmsten Fall sezieren die sich über die Entfernung der Innennähte in manchen Fällen leider sogar so weit, dass das Gedärm freigelegt wird. Unschön, dann in höchster Not zurück in die Praxis zu müssen :schock: :ohnmacht:


    Aber auch wenn "bloß" die äußere Naht dran glauben musste, kann dies zu unschöner Wundheilungsverzögerung führen. Und auf jeden Fall zu weiterer Stressung durch die aseptische Behandlung, die an der Wunde brennt und deren Gestank den Hamster sicher bis in den Schlaf verfolgt.

    Dann doch lieber ein Kragen, an den sich das Fellchen halbwegs gewöhnen kann, da er eine konstante darstellt und der sicherstellt, dass der Erfolg der gelungenen Operation nicht gefährdet wird.

    Liebe Grüße

    Eva

  • Ja, das erinnert mich an den Spaß mit Sina (+2007) bei der Kastration. Kaum zurück- Fäden weg. Wieder in Narkose- Fäden wieder da. Kaum zurück- Fäden weg. Dieses Mal Fäden plus Klammer. Ich hebe sie abends hoch- Der Bauch ist offen, da sind keine Klammern mehr...

    Danach hat sie auch einen Strampelanzug anbekommen, dass nur noch Kopf, Beine und Schwanz rausgeguckt haben.

    Als eine Zitze wegen eines bösartigen Tumors entfernt werden musste, bekam sie das Ding direkt an, hilft ja alles nichts.


  • Och das schaut ja süß aus. Ich fürchte, bei unserer hätte es nicht lange gelebt.

    Sina mochte einfach keine Fäden. Kaum in die Transporttasche gepackt, hat sie sich rausgekratzt. Die Tasche war nicht neu, sondern hatte schon einiges mitgemacht, aber das hat noch keiner geschafft. Gut, dass es direkt vor der Haustür war. Nicht gut, dass sie noch nei draußen gewesen ist, weil das auf dem Weg zur Kastration gewesen ist.

    Zum Glück kam sie kurz darauf zurück und dann sind wir schnell hingefahren. Tierarzt meinte da auch, sofort vorbeikommen, sobald sie wieder da ist.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!