Herzprobleme

  • Die junge Hamsterdame, die ich von Ebay Kleinanzeigen geholt habe, leidet, wie die Tierärztin nun gestern feststellte, unter Herzproblemen. Es schlägt wohl recht unregelmäßig. In ein paar Wochen hab ich einen Termin zum Herzultraschall, um zu bestimmen, was genau los ist und welche Medikamente sie braucht.


    Jetzt wollte ich mir mal eure Meinung abholen, ob ich sie zu ihrem eigenen besten lieber an Expert*innen abgeben sollte.
    Sie ist erst mein vierter Hamster (aktuell noch 2). Die anderen waren aus Pflegestellen und somit gesund.

    Wie viel schwieriger ist es, gut für einen herzkranken Hamster zu sorgen? Ich hab einfach die Sorge, ihr nicht gerecht zu werden oder Symptome zu übersehen, sollte es ihr schlechter gehen.


    Außerdem überlege ich, ob ein 0,5-0.6 Gehege für sie vielleicht besser wäre, als ein großes (1qm)? Damit ich sie im Bedarfsfall schneller finde, häufiger beobachten kann und weil sie ja durch ihre Krankheit eh etwas weniger Energiereserven hat. Was meint ihr? (sie kennt bisher nur den alten Kinderzimmerkäfig und die Quarantänestation.

  • Moin,

    ich hatte auch schon einen Hamster mit erheblichen Herzproblemen ... Es ist schwer was zu raten, denn bei meinem Hamster konnte man nichts machen. Manchmal scheint es Medikamente zu geben, aber für meinen Tino gab es leider keine Hilfe. Daher war es nicht wirklich schwieriger, Tino zu versorgen.

    Falls doch Medikamente zum Einsatz kommen sollten, könnte man versuchen, diese über Brei zu geben. Das würde den Stress für das Tier reduzieren. Ich denke da an entwässernde Medikamente, die bei mir auch schon 2x bei älteren Tieren mit Herzschwäche zum Einsatz kamen.


    Ich würde das Tier nicht mehr weggeben, denn ein erneuter Umzug ist Stress und nicht gut für das kleine Herzchen. Das große Gehege wäre doch total toll, denn da man nicht weiß, wie viel Zeit dem Tier noch bleibt, würde ich es dem Tier so schön wie möglich machen. Eventuell braucht man bei der Größe dann keinen Auslauf gewähren, wenn es zu stressig ist. Das war für mich die wichtigste Strategie im Umgang mit Tino, Stress vermeiden. Wenn das Tier aber den Auslauf mag, würde ich das nicht nehmen.


    Meiner Erfahrung nach stellen sich die Tiere auf ihre Erkrankung ein. Mein Tino hat schon gemerkt, was er schafft und was nicht. Im Laufe der Zeit war er immer weniger im Laufrad und immer müder bzw. schneller erschöpft. ... Futter kann man ja so platzieren, Nähe Schlafplatz, dass das Tier nicht quer durchs Gehege muss, sondern schnell was findet. Das Gewicht sollte auch gut beobachtet werden. Ein Gewichtsverlust kann ein Warnhinweis sein.


    Ob man das Tier im großen Gehege schlechter beobachten kann, weiß ich nicht. Hängt stark vom Tier ab und von seiner Präsenz. Tino lebte auf knapp 0,8 qm und war trotzdem jeden Tag zu sehen, hatte seine festen Aufstehzeiten. Den körperlichen Verfall hab ich am Aktivitätslevel mitbekommen. Seine Form schwankte, war mal besser mal schlechter, aber langfristig hat man den Abwärtstrend gesehen.

    Kurz vor seinem Tod hat sich sein Zustand gar nicht dramatisch verschlechtert. Ich habe ihn dann, nicht wirklich überraschend, irgendwann tot in seinem Haus gefunden. ich vermute, Herzprobleme enden häufig so oder mit starker Atemnot durch Wasser in der Lunge. Das kündigt sich dann zum Beispiel durch Flankenatmung an. Das muss man gut beobachten.

    Auf jeden Fall wäre es hilfreich, das Tier stressfrei täglich zu sehen, wenn möglich. Notfalls kann man auch ein Tacho am Laufrad anbringen oder eine Kamera installieren. Es gibt einige im Forum, die das machen. (Ich war bislang zu faul dafür.)


    Tino ist leider nur 14 Monate alt geworden. Am 26.5. wäre er 2 Jahre alt geworden.


    Ich wünsche Dir und Deiner Hamsterdame, dass Ihr doch noch eine längere gemeinsame Zeit habt! Ich drücke ganz doll die Daumen! :goodluck: :daumendrueck:


    PS - Meiner Erfahrung nach wächst man als KG mit seinen Aufgaben. Du scheinst ja schon einen guten Tierarzt zu haben. Und hier im Forum bekommt man so ziemlich immer Hilfe. Mich zum Beispiel kann man über Privatnachricht anschreiben, Telefonieren geht auch. Du wirst mit Sicherheit nicht allein gelassen mit dem Problem.

    Liebe Grüße,
    Silke mit Addi :hamstern: + Jasmin :hamster: + Schnipsel :hamsterboxen: + Sushi :hamsterdrehen: + Hörnchen :hamsterdance:
    und schon einigen Fellnasen im <3


    Patin von Mads

    Einmal editiert, zuletzt von FrauHamster ()

  • Ich soll jetzt zweimal täglich ein Mittel geben, damit sich kein Wasser in der Lunge sammelt.


    Wie macht ihr sowas? Holt ihr den Hamster dann morgens und abends aus dem Nest?

    Nur morgens und abends warten, bis sie von selbst rauskommt, auch wenn dadurch die Uhrzeit immer andres ist?

    Wenn sie nicht rauskommt ausfallen lassen? Wenn ich am Wochenende verschlafe ausfallen lassen oder verspätet geben, obwohl es dann schon mitten am Tag ist?


    Sie scheint zwar öfter auch wach zu sein (hat einen recht leichten Schlaf, die Kleine), aber sie erschrickt jedes Mal so dermaßen, wenn ich sie anfasse, dass ich nur darauf warte, dass ihr Herz stehen bleibt. :.( wenigstens lässt sie sich das Mittel von mir gut geben. Bei der Tierärztin hat sie ziemlich gebissen.

  • Wie Silke schon gesagt hat, Medi unter eine kleine Portion Brei mischen und auf einem Teelöffel servieren.


    ... Wenn ich am Wochenende verschlafe ...


    Kein Handy? Früher gab es auch so Geräte, die nannte man Wecker. :rollweg:

    Gruß,

    Titus

  • Wir geben Medikamente auch mit etwas Brei, Avocado oder je nach Hamsterart und Vorliebe auch schonmal mit Obst. Der Hamster wird dann zwar geweckt, wenn er den Brei aber mag, wird meistens alles abgeleckt und wenn man dann den Deckel wieder aufs Haus macht, hat der Hamster auch schnell wieder seine Ruhe.

    An Wochenenden gab es Medikamente meistens dann, wenn der erste von uns wach war, das war aber nie so spät, dass man es ausfallen lassen würde.

  • Hallo,

    Wie geht es der Kleinen denn? Hast du ihr Atemprobleme angemerkt bevor sie das Entwässerungsmedikament zum ersten mal bekam? Falls ja ist es wirklich wichtig, dass sie es regelmäßig und in der richtigen Menge bekommt, sonst füllt sich die Lunge zu sehr mit Wasser und sie könnte zu wenig Luft bekommen.

    Wenn es keine Probleme gab, aber wasser in der Lunge vorhanden ist, würde ich das Medikament mit etwas brei gemischt in den Eingang zu ihrem Nest legen. Dann ist es kein allzu großes drama wenn sie es ein mal nicht frisst oder nur zur hälfte. Nicht ideal natürlich, aber da ist der verminderte Stress der stärkere Faktor in der Abwägung.

    Achte bei dem Kleinen Herzpatienten ganz besonders jetzt wo es wieder wärmer wird darauf, dass es im Gehege ausreichend kühl bleibt. Bis 25°C würde ich die Temperatur nicht ansteigen lassen, das könnte ihr viel größere Probleme bereiten als ihren gesunden Artgenossen.

    Einen unregelmäßigen Herzschlag hatte ich mal bei einer meiner Ratten. Der Bube musste damit sogar kastriert werden, da er sich so nicht in ein rudel integrieren ließ und hormonell durchdrehte. Eine weile hinterher habe ich ihn mal abhören lassen als ich eh beim Tierarzt war und da war dann alles gut, bei ihm war es also wohl stressbedingt (Einzelhaltung, überschießende Hormone, Umzug zu mir, Zusammenführung mit anderen Ratten). Vielleicht wird es bei deiner Kleinen auch besser wenn sie sich eingewöhnt hat und der Stress weniger wird ^^


    Es gibt auch Medikamente die das Herz stärken. Ich bin mir jedoch nicht sicher ob man die für Hamster dosieren kann. Bereits bei Ratten ist das nicht leicht und die wiegen ja deutlich mehr als Hamster

  • Sunny atmet bisher normal, soweit ich weiß. Die Tierärztin hat beim Durchchecken bemerkt, dass das Herz dauerhaft unregelmäßig schlägt und das Mittel prophylaktisch verschrieben. Ich hab heute Abend einen Termin bei der Tierärztin, um nachkontrollieren zu lassen, wie es aussieht.

    Die Lunge war zuletzt frei, soweit ich das verstanden habe und die Tierärztin meinte eben, zweimal am Tag wäre am besten, aber wenn ich das nicht schaffe, ist einmal auch okay. Sunny hat ja beim Arzt gebissen und da war die TÄ wohl unsicher, ob ich es schaff ihr das Mittel zu geben. Sie ging aber von direkt ins Mäulchen spritzen aus, so wie ich es ja bisher auch gemacht habe.

    Dazu kam vor wenigen Wochen ja auch noch die Wurmkur, da kam sie um die Spritzen eh nicht drum herum, aber ich glaub, die Kur mochte sie geschmacklich lieber.


    Im Vergleich zu meinen anderen Hamstern erleb ich sie hauptsächlich als schreckhaft. Sie ist nicht scheu, aber erschrickt oft und stark. So wie sie sich dann rumwirft, denk ich jedes Mal "OMG, Herzanfall!".

    Und ich hab das Gefühl, dass sie sehr unruhig schläft. Jetzt wenigstens im Häuschen, aber früher überirdisch und da ist sie von jedem Geräusch aufgewacht.

    Nach Videos von Flankenatmung vs normale Atmung hab ich schon gesucht. Meine TÄ meint, man sieht das, aber ich würde mich sicherer fühlen, wenn ich den direkten Vergleich schon einmal gesehen hätte.


    Dass mit dem Brei hat jetzt zweimal gut geklappt, aber den von gestern Abend hatte sie bis heute morgen kaum gefressen. Es gab bisher jetzt "reinen Kürbis".

  • wegen dem Verschlafen: ich war letztes Wochenende krank und hab bis 11.30 Uhr geschlafen. Normal bekommt Sunny ihre Medikamente um 8.00 Uhr morgens, was ja aus Hamstersicht auch schon wirklich sehr spät ist und da war ich dann einfach etwas unsicher, ob ich sie mittags noch wecken soll.

    Nachdem das ja eine Dauermedikation ist, kann es ja durchaus sein, dass das mal wieder passiert.


    Ich hab einfach die Sorge, dass sie sich in ihrem Haus nicht mehr sicher fühlt, wenn da zweimal täglich das Dach aufgeht. Aber ich werde auch die TÄ heute nochmal danach fragen.

  • von prophylaktischer Entwässerung halte ich eigentlich nicht viel, sowas geht ja ziemlich auf die Organe, gerade Nieren und so. Damit haben Hamster ja eh öfter mal Probleme. Meistens hört man wasser in der Lunge auch sehr gut, das klingt ähnlich wie ne Lungenentzündung. Ich würde nochmal mit der Tierärztin reden, ob das wirklich notwendig ist oder ob es auch ausreicht das Tier genau im Auge zu behalten und auf die Symptome zu achten (und dann beim bemerken von Symptomen das Medikament direkt zu geben)

  • Die TÄ hoffte wohl, dass sich die Herzwerte dadurch verbessern. Vielleicht hat sie ja auch was gehört beim letzten Mal und ich hab es nur nicht richtig verstanden. Der ungleichmäßige Rhythmus ist aber geblieben, also brauchen wir mit der Entwässerung auch nicht fortfahren.


    Sie meint, ich soll alle 2 Wochen für drei Tage entwässern, den Rest der Zeit nicht. Und eben beobachten, ob sie ihr Verhalten ändert.


    Meinst du, das ist so verkehrt?

  • ich sehe nicht wirklich den sinn darin alle 2 Wochen für drei Tage zu entwässern... besser als durchgehend ist es aber auf jeden fall. Wenn sich wasser in der Lunge ansammelt wirst du das sehr schnell mitbekommen (Atemgeräusche, auffällige Atmung, weniger Ausdauer als eh schon, eventuell sogar bläuliche Nase oder Pfötchen), in dem fall muss es täglich gegeben werden. Wenn sich kein Wasser in der Lunge sammelt, macht auch die Entwässerung keinen sinn. An den Tagen mit Entwässerung wirst du eine erhöhte Trinkmenge bemerken. Wenn die an Tagen ohne Entwässerung aber normal bleibt kannst du die Entwässerung alle zwei wochen ja vorerst beibehalten, da möchte ich mich deiner Tierärztin auch nicht zu sehr entgegenstellen, immerhin hat sie das Tier ja live gesehen.


    Hast du die Tierärztin auf Herzstärkende Medikamente angesprochen?

    Bei meinen Herzpatienten (keine Hamster, aber ich hatte schon einige betroffene Ratten) war Cardisure das mittel der wahl. Entwässerung gab es dann ausschließlich wenn auch wasser in der lunge war. Pimobendan (der wirkstoff vom Cardisure) ist auch im Buch "Leitsymptome bei Hamster, Ratte, Maus und Rennmaus" mit aufgeführt

  • Diuretika gibt man nicht nur, wenn schon Wasser in der Lunge ist.

    Bei einer Herzinsuffizienz hilft die Ausschwemmung von Flüssigkeit das Organ zu entlasten, weil die Senkung des Blutvolumens auch zur Senkung des Blutdrucks führt. Das Herz muss dadurch also weniger stark und häufig pumpen.

    Ich denke, das war der Gedankengang der Tierärztin.

    Liebe Grüße,
    Jacky

  • Wäre Weißdorn hier noch eine Zufütterungsoption zur Herzstärkung?

    Susanne
    mit Timmy Würfel, Jaq Kiesel und mit Fussel, Coco, Radieschen, Om Nom und Agathe ganz tief im <3

  • es ist ganz gut, dass ich zwei Hamsterdamen im gleichen Alter hab, so dass ich ein bisschen vergleichen kann. Auch wenn natürlich jedes Tier anders ist.

    Und ich hab für meine kranke Sunny jetzt eine Kamera.

  • das hab ich bisher noch nicht gehört, aber gut zu wissen :)

    Ist auch in der Humanmedizin (bei den Tieren ist die Sachlage ja eh oft dünn) nicht unbedingt der übliche Weg. Es gibt aber Studien, die nahelegen, dass die Behandlung mit Diuretika zur Blutdrucksenkung oft sinnvoller sein kann, als andere häufiger genutzte Medikamente.

    Liebe Grüße,
    Jacky

  • Hallo Lyn,


    Wäre Weißdorn hier noch eine Zufütterungsoption zur Herzstärkung?

    Auf jeden Fall. Es stärkt das Herz allgemein, verkehrt machen kann man damit nichts und kann es jedem Hamster. ob mit oder ohne Befund zum knabbern anbieten.


    Die Blüten und Blätter des weißdorn werden von Hamstern gern genommen und es ist zu beobachten, dass sie bevorzugt daran knabbern, wenn sie älter werden. Auch Hamster mit Herzproblemen nehmen mehr davon, als gesunde Tiere.


    Ob eine sporadische Entwässerung nützlich ist, weiß ich nicht.

    Die 2x tägliche Weckung finde ich allerdings, gerade auch bei Herzleiden, kontaproduktiv.

    Dies in einer Phase der akuten Erkrankung für eine begrenzte Zeit durchzuziehen, z. B. bei Antibiotikagabe, okay.

    Aber kontinuierlich, oder im festen Rythmus jeweils über drei Tage -- da teile ich deine Bedenken.


    Vielleicht könnte man auf pflanzliche Diuretika setzen, die der Hamster nach Bedarf knabbert?

    Brennesselblätter und Wacholderbeeren wären etwas, was Miha recht gern annehmen.


    An Frifu käme die regelmäßige Gabe von Gurke, Erdbeere, Avocado in Betracht.

    Gekochte Kartoffel und Reis im Wechsel hätten ebenfalls eine entwässernde Wirkung.


    Und dann noch ein Gedanke, da du ja eigentlich keine krankhaften Auffälligkeiten bei Sunny feststellen kannst:

    Da die Kurze sich beim TA ziemlich bissig verhalten hat, wird sie eine Menge Stress gehabt haben.

    Dies könnte eventuell nur ganz leichte Beschwerden verstärkt haben und vielleicht steht es auch gar nicht so schlimm um sie?


    Dass die Ebayerin zunächst nur oberirdisch schlief und nun immerhin ins Haus eingezogen ist, aber noch immer relativ unruhig ist, zeugt eigentlich davon, dass sie zwar langsam in ihrem neuen Zuhause ankommt, offensichtlich aber doch einiges durchgemacht hat, bevor sie bei dir landen durfte.

    In der neuen Umgebung bei dir ganz ankommen zu dürfen ist vielleicht gerade die beste Medizin <3 :daumendrueck:

    Liebe Grüße

    Eva

  • diesmal hat sie nicht gebissen, aber laut gemeckert. Die TÄ hat sie inzwischen dreimal gesehen und meinte, unabhängig davon wie wach oder aufgeregt Sunny war, das Herz schlägt immer unregelmäßig.


    Die 3-Tage-Kur ist dann nur noch einmal am Tag, da muss ich sie nicht wecken und kann warten, bis sie wach ist. Und bis dahin üben wir noch ein bisschen.


    Weisdorn hab ich jetzt in den Onlineshops nicht gefunden (nur Beeren). Kann ich da im Park was sammeln, oder wie komm ich da ran?

  • Weisdorn hab ich jetzt in den Onlineshops nicht gefunden (nur Beeren). Kann ich da im Park was sammeln, oder wie komm ich da ran?

    schau mal hier bei #10


    Die Beeren sind erst im Herbst wieder reif. Geben kann man alles vom Weißdorn. Manche Hamster knabbern sogar die Stiele.

    Liebe Grüße

    Eva

  • Danke für den Link.

    Meine Mutter hat mich auf Tee gebracht. Könnte ich den Inhalt von Weißdornteebeuteln verfüttern, wenn ich keinen Frischen finde?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!