Hamsterkrankheiten allgemein

  • Hallo,


    die letzten Tage hab ich etwas mehr hier im Krankenzimmer gestöbert und dabei sind ein paar Fragen aufgetaucht.


    Es gibt dieses alte Thema von 2011 ca. in dem Leute erzählt haben, wie hohe Tierarztkosten sie im Laufe eines Hamsterlebens einplanen. Da sich die Preise seither bestimmt verändert haben, wär ich neugierig, was ihr da kalkuliert bzw. vielleicht auch zurücklegt.


    Mir kommt es vor, die Mehrzahl der Themen dreht sich um Parasiten, Gebärmutterentzündungen oder Krebs.

    Was sind denn eurer Erfahrung nach die häufigsten Hamsterkrankheiten und woran erkennt ihr sie frühzeitig?

  • Hallo,


    um die Gesundheit zu beurteilen, empfiehlt sich der Gesundheits-Check hier im Forum


    Dieser ist enorm wichtig, weil die kleinen Geschöpfe, wenn sie erkrankt sind, rapide abbauen. Schnelles Handeln ziehe ich persönlich dem Abwarten vor.


    Der Strauß an Erkrankungen ist ist leider bunt. Die von dir genannten Erkrankungen hatten wir alle bis auf Gebärmutterentzündung. Unser aktueller Hamster Oregon hat Harngrieß und hatte immer wieder mit Harnwegsinfekten zu kämpfen. Das herauszufinden hat Wochen gedauert mit mehreren erfolglosen Tierarztbesuchen. Erst als er überall im Gehege blutigen Urin verloren hat, war plötzlich klar, wo sein Problem wirklich liegt. Viele Tierärzte sind mit Kleintieren überfordert und schicken einen mit irgendwelchen Diagnosen nach Hause, die letztendlich nicht zutreffen. Eine Tierklinik mit Kleintierexperten in erreichbarer Entfernung zu haben, ist vorteilhaft, weil da auch diagnostisch mehr möglich ist, aber die Behandlung ist dort möglicherweise auch teurer, besonders wenn man an Sonn-, oder Feiertagen Hilfe braucht. Letzten Sommer hatten wir ein Problem mit Staubläusen und Milben, was wieder eine Behandlung, die Beratung eines Schädlingsbekämpfers und zudem viele neue Anschaffungen (unter anderem ein neues, gut belüftetes Gehege und neue Gehegeeinrichtung nach sich zog. So kann man unter Umständen in kurzer Zeit eine beachtliche Summe Geld investieren. Rund 1800 Euro haben wir in einem Jahr aufgewandt, wovon 560 Euro Tierarzt- und Medikamentenkosten waren. Bis auf die Tierarztbesuche, die nicht zielführend waren, war das Geld gut angelegt.


    Liebe Grüße

    Annette

  • Nach mehreren Jahren Hamsterhaltung und ca. 20 Tieren:


    Bei mir sind Tumore der absolute Spitzenreiter über die Hälfte der Tiere erkrankte daran, retten konnte man keines. Ansonsten hatte ich:


    Gebärmutterentzündungen 2x -> OP

    Harnsteine 2x ->

    Parasiten (z. B. Demodex und Würmer)

    Augenprobleme

    Herzprobleme, bei älteren Tieren aber auch ein junges Tier war betroffen

    ein Aneurisma (sehr selten)

    Infekte

    Schlaganfall

    Bandscheibenprobleme

    Arthrose

    1x Darmverschluss

    Beinchen verstaucht oder gezerrt


    Ich hoffe, ich habe jetzt keine Angst gemacht.


    Jeder Hamster bei bei mir 500 Euro Budget. Meistens bleibt man drunter, aber einer hat es alles gebraucht und sogar etwas mehr. Notdienste sind teuer und es kann sein, dass man mitten in der Nacht los muss. Diagnostik wie Ultraschall und Röntgen geht nur in Narkose, kostet extra. Hatte auch mal eine Doppel-OP: Blasensteine und Gebärmutter raus. Da war ich schon bei 400 Euro. Diagnostik kam noch dazu.


    Erkennen von Krankheiten:

    ganz vorne dabei ist der Gewichtsverlust, gerade bei Tumoren, Inaktivität, Matschaugen, Fellverlust, sichtbare Umfangsvermehrungen, Verhaltensänderungen allgemein, laufen komisch

    Liebe Grüße,
    Silke mit Gurke:hamsterdrehen: + Heli :hamstern: + Flocke :dsungi:
    und Yoshi, Elmo, Mick, Radieschen, Harley, Yuki, Nele, Goofy, Chuc, Ida, Vincent, Piet, Wika, Hanni, Vanilla, Flauschi, Tino, Harry und jetzt auch Muffin tief <3


    Patin von Eric und Nathan
    Mit den Patenhamstern Kalle, Batida, Mani, Josi, Findus, Miriam, Brya, Ciri und Andria im <3

  • Mir kommt es vor, die Mehrzahl der Themen dreht sich um Parasiten, Gebärmutterentzündungen oder Krebs.

    Was sind denn eurer Erfahrung nach die häufigsten Hamsterkrankheiten und woran erkennt ihr sie frühzeitig?

    Definitiv am häufigsten ist meinem Gefühl nach Krebs. Die Hamster, die nicht einfach eingeschlafen sind, hatten meistens irgendwann Tumore.

    Es empfiehlt sich ein regelmäßiger Gesundheitscheck, um äußere Tumore evtl. früh zu erkennen.

    Bei Tumoren an den Organen ist das natürlich schwierig, hier fällt am ehesten eine Verhaltensänderung auf, bevor eine Umfangsvermehrung auffällt: der Hamster zieht sich evtl. zurück, wird inaktiver, zeigt Schmerzanzeichen.

    Wobei das bei älteren Hamstern auch wieder schwieriger ist, da eine gewisse Aktivitätsminderung sich auch durch das Altern einstellt.

    Da hilft es einfach seinen Hamster gut zu kennen und im Zweifelsfall lieber einmal zu viel zum Tierarzt zu gehen, wenn man das Gefühl hat, dass etwas nicht stimmen könnte.


    Parasiten schleppt man sich schnell durch Zubehör ein, da hilft vor allem Prävention: Futter einfrieren, Zubehör ausbacken usw.

    Liebe Grüße,
    Jacky

  • Tumore und Abszesse waren hier fast immer die Todesursache. Nicht tötlich waren eine leichte Entzündung, gegen die (war es Metacam?) geholfen hat udn die dann auch wieder gut war, eine entzündete Bauchdrüse, mit einem Spray schnell behandelt, ebenjener hamster, Mika, der mir unter den Fuß rennen musste, obwohl ich auf der anderen Zimmer seite war und mit dem Schrecken davon kam, so Kleinigkeiten gab es sonst noch. Die meisten wurden kein Jahr alt.

    Nur Hybridin Angel schlief mit ca 2 Jahren und 8 Monaten ein, nachdem sie im letzten monat extrem abgebaut hatte.

  • Vielen lieben Dank für eure zahlreichen und ausführlichen Antworten. <3


    Ich hatte bisher einen Hamster mit Darmverschluss und einen, von dem ich das hohe Alter als Todesursache annehme. Und jetzt hab ich eine junge Dame mit Herzproblemen.


    Wenn wir schon bei der kleinen Dame sind, und obwohl es eigentlich nicht so hier her passt: ich soll ihr jetzt zweimal am Tag ein Medikament geben, damit sich kein Wasser in der Lunge sammelt. Da sie jetzt wurmfrei ist und somit in ihr Gehege umziehen konnte, frag ich mich etwas, wie ich das zukünftig machen soll. Muss ich sie ihr Leben lang morgens aus dem Häuschen schmeißen und wecken und hoffen, dass sie nie ins Tiefstreu umzieht? Im Moment steht sie abends so um 19.30 Uhr auf, da wird es mit zwei Einheiten knapp, bevor ich ins Bett will.

  • Tumore und Gebärmutterentzündungen waren hier am häufigsten.

    Zusätzlich gab es noch:

    Diabetes

    Nierenprobleme

    Atemwegsinfekte

    Leberzysten

    Augenentzündung

    Fehlstellung aufgrund von unbehandelter Verletzung beim Vorbesitzer

    Übergewicht

    Parasiten bei neuen tieren in Quarantäne (fast alles Pflegis)


    Die bereits verstorbenen eigenen Tiere sind gestorben an (bzw eingeschläfert wegen):

    -Darmtumor Zwerghamster ca 2¼ Jahre

    -Leberzysten Goldhamster knapp über 2 Jahre

    -Lebertumor Goldhamster 2¼ Jahre

    -Hirntumor Zwerghamster 1,5 Jahre

    -Unbekannte Ursache Goldhamster unbekanntes Alter (das sagt zwar nicht viel, aber der Vollständigkeit halber führe ich ihn mit auf)


    Bisher gab es 3 fälle von Gebärmutterentzündung. Alle konnten erfolgreich operiert werden, die tiere waren da jeweils 8 monate, 10 monate und 2 Jahre alt. Das zweijährige tier musste jedoch einige Wochen später wegen eines rasant wachsenden Lebertumors eingeschläfert werden.


    Die Gebärmutterentzündungen waren am teuersten mit jeweils über 300€ Tierarztkosten.


    Neben den normalen Gesundheitschecks ist Intuition ein wichtiger Faktor. Wenn man das Gefühl hat, irgendwas stimmt nicht, obwohl man das so erstmal an nichts konkretem festmachen kann, lohnt sich ein Gesundheitscheck, auch wenn man vllt erst zwei tage vorher bereits einen gemacht hat und da alles gut war. Für den Gesundheitscheck gerne alle Sinne mit Ausnahme des Geschmackssinns verwenden. Gucken ob was nicht ok ist, fühlen ob das tier zu dünn ist oder es knubbel gibt oder der bauch dick ist, hören ob man auf der Lunge was hören kann, riechen ob maul oder unterleib ungewöhnlich riecht.

    Zur Vermeidung von Verletzungen kann man das Gehege in Foren und gruppen vorstellen, manchmal gibt es ja gefahrenstellen wo man gar nicht daran denkt dass was passieren könnte. Dabei gilt: im zweifel an die "strengeren" Tipps halten und auf nummer sicher gehen :)

  • Dana

    Ich finde es bemerkenswert, dass ein 2jähriges Tier die GBE noch gepackt hat! Gegen Tumore ist man leider immer machtlos, aber offenbar hat sie noch einige Wochen gehabt und hat auch ein schönes Alter erreicht!

    Jup, mit der Intuition hast Du vollkommen recht!

    Liebe Grüße,
    Silke mit Gurke:hamsterdrehen: + Heli :hamstern: + Flocke :dsungi:
    und Yoshi, Elmo, Mick, Radieschen, Harley, Yuki, Nele, Goofy, Chuc, Ida, Vincent, Piet, Wika, Hanni, Vanilla, Flauschi, Tino, Harry und jetzt auch Muffin tief <3


    Patin von Eric und Nathan
    Mit den Patenhamstern Kalle, Batida, Mani, Josi, Findus, Miriam, Brya, Ciri und Andria im <3

  • Dana

    Ich finde es bemerkenswert, dass ein 2jähriges Tier die GBE noch gepackt hat!

    ja, das war meine Daisy. Sie zog mit 1 Jahr bei mir ein und hat bis zu ihrer Gebärmutterentzündung keinerlei Alterserscheinungen gehabt. Nur nach dem Einzug hatte sie ein paarmal mit Demodex zu kämpfen. Vor der Gebärmutterentzündung hätte ich gesagt das tier wird bestimmt noch 3 Jahre alt. Nach der Op ging es ein wenig bergab, sie wurde eine spur ruhiger und hatte einmal ihren Bunker als Toilette benutzt, was sie zuvor nie gemacht hatte (der Bunker war ihr Lebenswerk, sie hat mehrere kg Futter gebunkert, sorgfältig sortiert, immer mal wieder umsortiert und alles gebunkert was sie kriegen konnte). Dann kam der Lebertumor...

    Ein wirklich tolles Tier. Als ich ihre Kotprobe sammelte nachdem sie eingezogen war, kam sie vorsichtig raus und näherte sich neugierig. Ich hab die Hand ganz ruhig hingehalten, damit sie in ihrer eigenen Geschwindigkeit näher kommen und schnuppern kann. Das hat sie auch gemacht und nach kurzem Schnuppern erstmal gebissen. Da wollte sie wohl was klarstellen oder so :rotwerd: :D

    Das war auch das einzige mal dass sie mich gebissen hat, danach zeigte sie sich uninteressiert am Menschen, aber dennoch freundlich bei Gesundheitschecks und Bestechung gegenüber aufgeschlossen ;)

    Ein tolles tier mit tollem Hamstercharakter also ^^ <3

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!