An Wochenenden alleine lassen

  • Hallo zusammen,


    eigentlich hatte ich mir überlegt mir einen Hamster anzuschaffen mit allem Komfort, den ich ihm/ihr bieten kann. Aber nun bin ich auf der Schwelle dem Vorhaben ein Ende zu bereiten, weil ich an den meisten Wochenenden nicht da bin und das auch über Nacht (Freitag abend könnte ich ihn/sie noch sehen, aber Samstag Nacht wäre er/sie meistens alleine). Ich wohne in der Wohnung nur an Wochentagen und fahre am Wochenende zu meinem Erstwohnsitz (dort wäre es platztechnisch nicht machbar einen Hamster zu halten). Eine Freundin meinte zu mir, das wäre kein Problem, weil die Tiere sowieso Vorräte haben, aber es fühlt sich irgendwie nicht ganz richtig an. Ich kenne mich mit Hamstern allerdings (noch) nicht so gut aus.


    Was ist eure ehrliche Meinung dazu? Und bitte keine bösen Kommentare dazu, ich habe mir ja noch kein Tier angeschafft, es ist alles erstmal nur theoretisch! :)


    Liebe Grüße,


    Goldregen

  • Hallo,

    Also ich denke, dass es kein Problem wäre ihn/sie alleine zu lassen, wenn du am Freitag und Sonntag füttern würdest. Er/sie wäre dann ja nur am Samstag alleine, dementsprechend müsstest du dann am Freitag eben etwas mehr Futter geben. Ich würde den Plan nicht verwerfen, du bist bestimmt eine tolle Hamstermami/ ein toller Hamstervater und der fellige Mitbewohner hätte es sicher sehr gut bei dir :hamsterrollen: <3 .

    Liebe Grüße

    Helena
    Mit meiner Zaubermaus Nyssa :htongue: , meinem kleinen Newton <3 :hsmiley: und meinem kleinen Armi <3 :hgrins: ganz fest im Herzen <3

    Patin von Sneezy und Poseidon <3

  • Über das Körnerfutter würde ich mir keine Gedanken machen. Unser Hamster bekommt alle 4 Tage seine Ration. Aber er bekommt täglich Frischfutter und die Toilette wird gereinigt.

    Gruß,

    Titus

  • Huhu,


    ich finde das auch überhaupt kein Problem.

    Dann gibt es freitags halt eine größere Portion Futter und wenn es sehr warm ist, stellt man etwas mehr Wasser zur Verfügung.

    Liebe Grüße,
    Jacky

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die Antworten! Das freut mich, dass es doch kein Problem darstellt. Dann habe ich mich doch umsonst einen Kopf gemacht. Damit sind wir mit den Vorbereitungen/Recherchen jetzt doch noch im Rennen. :)


    Hoffentlich kann ich einem Hamster aus dem Tierschutz bald ein schönes Zuhause bieten.


    Liebe Grüße

  • Auch wenn es kein Problem darstellt, einen Hamster übers WE allein zu lassen, möchte ich zu deiner Wohnsituation noch

    ein - zwei Anmerkungen in den Raum stellen.

    Ich wohne in der Wohnung nur an Wochentagen und fahre am Wochenende zu meinem Erstwohnsitz (dort wäre es platztechnisch nicht machbar einen Hamster zu halten).

    Kannst du garantieren das es so bleibt, wenn sich das aus welchen Gründen auch immer ändert/ändern könnte, wohin mit dem Hamster?

    Kannst du ihn dann mit zum Erstwohnsitz nehmen oder muss er dann weg, weil es keinen Platz für ihn gibt.


    Was ist wenn es dem Hamster mal nicht gut geht, er krank ist, bleibst du dann bei ihm? Kann er mit zum Erstwohnsitz? Falls er Medikamente

    oder andere Versorgung braucht.


    Ich pesönlich hätte Bedenken ein älteres Tier, welches nicht mehr so gut auf den Beinen ist / wackelig ist, jedes WE allein zu lassen.

    Ich würde mir in meiner Abwesenheit zu viele Gedanken ums Tier machen, ob ich nicht einen Zeitpunkt verpasse an dem ich, egal wie eingreifen müsste.

    Das kann natürlich auch bei einer Abwesenheit von nur 12 Stunden passieren. Aber auch darüber sollte man sich Gedanken machen.

    Da kann dann evtl. eine Überwachungskamera helfen, in der man vom Erstwohnsitz ab und an schauen kann was der Hamster im Zweitwohnsitz macht. War er am Futter? Läuft er im Rad? Verhält er sich normal? Im Zweifel kann man früher zurückfahren und evtl. zum Tierarzt.


    Ich will dir die Hamsterhaltung auf keinen Fall ausreden, ich denke nur jedes WE allein lassen ist etwas anderes als mal am WE allein lassen.

    Allerdings bin ich in meiner Tierhaltung, mir gegenüber sehr kritisch :D

    Liebe Grüße,


    Tanja mit Fjall, Mika und Lord Archer


    Ganz tief im Herzen ;(
    Zorgi + Sheldon + Butters + Floh :katze: + Matty + Kiam + Böhnchen + Floyd + Vince + H. Cortés + Zwiebel :katze: + Lykke + Gunnar + Brace + Amaya + Angus + Flynn + Orchidee + Pooky + Keziah + FlicFlac + Lias + Hodge + Butch

    :trauer4:


    Hier geht´s zu meinen Hamstergeschichten

  • Hallo Tanja,


    was Du da anmerkst, darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Wir (mein Freund und ich) richten für den Krankheitsfall ein kleineres Gehege im Erstwohnsitz ein. Das würde wirklich nur im Krankheitsfall bezogen werden. Für den Fall, dass sich beruflich etwas ändert (was es aber in der Lebenszeitspanne eines Hamsters voraussichtlich nicht tut) haben wir auch schon Lösungen. Das wäre abgesichert!


    Ich werde aber auch nochmal in mich gehen und mir Deine Worte durch den Kopf gehen lassen. Ich möchte wirklich nicht auf Brechen und Biegen einen Hamster. Es wäre für mich nur eine Option, wenn es dem Hamster dabei gut geht.


    Liebe Grüße

  • Ich finde es toll, wie gründlich du dir das überlegst!


    Wenn du jedes Wochenende am Erstwohnsitz verbringst, hätte ich vermutet, dass du auch deinen ganzen Urlaub nicht in der Zweitwohnung bist?

  • Als Halter des zweiten Geisterhamsters in Folge: es ist okay, wenn man den Hamster nicht jeden Tag zu Gesicht bekommt und entsprechend auch in Ordnung, wenn man mal nicht zu Hause ist. Das Futter für den/die Tage in Abwesenheit wird einfach vorher im Gehege verteilt und bisher hatten meine Hamster immer mehr Futter, als benötigt, im Bunker und waren aber deswegen auch nie zu dick, da sie sich das gut eingeteilt haben. In den größeren Gehegen habe ich eh zwei Näpfe mit Wasser stehen. Das sichert auch ein wenig ab, falls der Hamster sich in einem Napf einen "Tee" kocht oder den zubuddelt, dass noch frisches Wasser vorhanden ist. An wärmeren Tagen im Sommer würde ich entsprechend Vorhänge dann geschlossen halten und die letzte Nacht vorher gut durchlüften, damit es nicht zu warm wird. Im Winter natürlich den Raum entsprechend heizen.

    Wenn du dann für Urlaub und Krankheit entsprechend auch schon einen Plan hast, sehe ich in deinem Vorhaben kein Problem ^^

  • Also ich sehe es auch so wie Tigerlilly und Raja

    Wenn eine extra Portion Wasser und Futter gegeben wird.

    Es gibt ja auch Fellchen, die man nicht jeden Tag sieht.

    Wenn dann auch noch im anderen Wohnsitz für den Notfall ein Plätzchen ist .

    Liebe Grüße
    abby

  • Ich schließe mich Abby an, ich habe auch zwei Wohnsitze und bin einige Zeit lang eine Nacht in der Woche weg gewesen. Ich hatte damals zwei Hamstermädchen, Pebbles und Miss Elby, beide haben das super verkraftet. Ich hatte auch immer den Eindruck, dass sie hocherfreut waren, wenn sie dann am Tag darauf abends wieder herumflitzen konnten :D . Ich habe frühmorgens frisches Wasser hingestellt, und das am nächsten Tag abends gewechselt, dasselbe mit dem Frischfutter. War gar kein Problem! Allerdings sind beide Mädels keine Gehegerandalierer gewesen, sondern im Gegenteil sehr ordentlich. Beim geringsten Anzeichen von Kränkeln wäre ich aber nicht über Nacht weggeblieben, da habe ich zu viel Angst um meine Nasen :panik: !

    Susanne

  • Huhu,


    ist doch toll das du dir auch schon Gedanken über mögliche Krankheitsfälle (Mitnahme nach Hause über WE ist möglich) und auch ein Änderungen der beruflichen Situation gemacht hast.

    Wenn dies schon im Vorfeld durchgespielt und gelöst wurde scheint es doch zu passen :)

    Liebe Grüße,


    Tanja mit Fjall, Mika und Lord Archer


    Ganz tief im Herzen ;(
    Zorgi + Sheldon + Butters + Floh :katze: + Matty + Kiam + Böhnchen + Floyd + Vince + H. Cortés + Zwiebel :katze: + Lykke + Gunnar + Brace + Amaya + Angus + Flynn + Orchidee + Pooky + Keziah + FlicFlac + Lias + Hodge + Butch

    :trauer4:


    Hier geht´s zu meinen Hamstergeschichten

  • Ich würde zudem noch über eine Kühlmöglichkeit wie eine Fliese oder ein Steindach beim Mehrkammerhaus im Gehege nachdenken. Ich habe eine Fliese bei beiden Hammis im Gehege, schön an geschützter Stelle (überdacht), was der eine sehr schätzt, die andere nicht so regelmäßig.

    Susanne
    mit Timmy Würfel, Jaq Kiesel und mit Fussel, Coco, Radieschen, Om Nom und Agathe ganz tief im <3

  • Hallo!


    Vielleicht wäre auch eine Webcam etwas für dich?

    Mit einer Kamera könntest du ihn auch am Wochenende beobachten, z.B. checken, ob er nachts wie gewohnt seine Runden dreht.

    Ich habe z.B. eine Cam (habe insg. drei) immer auf ein Thermometer gerichtet, gerade jetzt im Sommer. Wenn irgendwas nicht passt, fahr ich nach Hause oder aktiviere Co-KG, oder schicke die Tiersitterin vorbei, wenn ich im Urlaub bin und ich sie eh gerade gebucht habe.


    Finde ich auch toll, dass du dir so viele Gedanken machst :thumbup: :)

    Viele Grüße,
    Silke mit Ginji und Ponjiro, und
    Cookie, Mame, Mochi, Tsubomi, Tanpopo, Puku, Puchi, Sumomo, Yamabuki, Kinako und Himawari bei den Sternen

  • Stichwort Kamera: Im Prinzip bin ich gegen zu viel Technik im Haus. Aber für die Hamsterüberwachung ist es sehr nützlich. Kameras, Bewegungsmelder, Temperaturfühler (ist preiswerter als eine Kamera). Alles kann über Apps abgerufen oder gesteuert werden.


    Ich gebe zu, ich habe da etwas übertrieben. Klimaanlage und Rolladen sind auch App gesteuert. Ist auch nicht immer umzusetzen.


    Es hilft aber alles nichts, wenn man vor Ort sein MUSS. Und da kommen dann meine Nachbarn ins Spiel, wenn ich selber nicht kann.


    Es ist bewundernswert, dass Du nach Lösungen suchst. Ich denke, hier im Forum bekommst Du jede Menge Hilfe.

    Gruß,

    Titus

  • Hallo zusammen,


    stark, wieviele Antworten ich bekommen habe! Vielen Dank dafür!

    Ich sehe, es gibt Mittel und Wege einem Hamster einen schönen Platz bieten zu können, was mich sehr freut!

    Jetzt brauchts noch einen Streu-Allergietest für mich und meinen Freund.


    Danke auch für die lieben Worte. Ich weiß bereits aus der Zierfischhaltung, dass manche Menschen sich keine Gedanken um die Bedürfnisse der Tiere machen, die sie sich anschaffen. Das macht mich immer wieder fassungslos. Zum Glück gibt es Foren wie dieses, damit man sich optimal vorbereiten kann! :klatsch:


    Liebe Grüße

  • klingt alles gut durchgeplant. Ein punkt, der vielleicht noch relevant ist: wie warm wird es im Hochsommer in der Wohnung? Ein Hamster verträgt so bis 25°C und je nach Standort der wohnung wird es da auch mit heruntergelassenen Jalousien viel wärmer. Vorletzten sommer habe ich einige Wochen lang zweimal am tag die kühlakkus auf den Gehegen austauschen müssen damit es im Gehege selbst unter 25°C bleibt. Dort wo ich jetzt wohne steigt die Temperatur aber mit simplen Vorsichtsmaßnahmen wie geschlossenen Vorhängen nicht über 22°C, egal wie die Temperatur draußen ist. Abhängig davon wie deine Wohnung auf die wärmere Jahreszeit reagiert benötigst du da also auch Pläne, wie du das Tier vor Überhitzung schützt. Es ist ja auch nicht überall möglich eine Klimaanlage einzubauen.


    Eine Kamera ist sehr praktisch, da weiß man auch bei den schüchternen tieren, ob sie in der Nacht aktiv waren :)

  • Ein Hamster verträgt so bis 25°C und je nach Standort der wohnung wird es da auch mit heruntergelassenen Jalousien viel wärmer. Vorletzten sommer habe ich einige Wochen lang zweimal am tag die kühlakkus auf den Gehegen austauschen müssen damit es im Gehege selbst unter 25°C bleibt.

    An sich ein wichtiger Gedanke. Auch wir haben in den heißen Sommern der letzten Jahre Kühlakkus auf den Gehegen eingesetzt. Allerdings habe ich keine Messwerte der erzielten realen Gehegetemperaturen vorliegen. Außerdem habe ich auch bei Hitze weitestgehend Auslauf über Nacht gewährt. Im Auslaufzimmer helfen Kühlakkus natürlich wenig.


    Nur in ganz wenigen Ausnahmefällen kam es mir trotz gründlichen abendlichen Lüftens dann doch zu heiß vor im Auslaufzimmer unterm Dach, dann gab es halt mal keinen Auslauf.


    Meiner Erfahrung nach ist jedoch keineswegs damit zu rechnen, dass Goldhamster gleich aus den Latschen kippen, wenn eine Raumtemperatur von 25°C mal überschritten wird. Während der Hitzewellen der vergangenen Jahre konnte ich höhere Innentemperaturen trotz konsequenter, weitgehender Abschottung gegen Tageshitze (Außenrollos) nicht immer vermeiden. Wir stöhnten hier durchaus schonmal bei Innentemperaturen von 27°C oder mehr. Mir ist auch dieser Richtwert von 25°C bekannt, daher war ich überrascht, wie gut höhere Temperaturen tatsächlich von den Fellnasen weggesteckt wurden.

  • ConkerTheSquirrel


    Das stimmt, wir wohnen im Dachgeschoss, und Timm als einziger Hamster mit hier oben... Wir haben auch schon Mal 28 Grad bei Hitze, mit Kühlakkus über seinem MKH hat Timmy das locker überstanden. Sollte es tagsüber noch heißer werden, dann habe ich allerdings die Möglichkeit, den Kleinen im Auslauf im Hamsterzimmer unterzubringen. War schon mal nötig, um ihn vom Baulärm abzuschirmen :whistling: !

  • ein gesundes, junges tier verträgt meist auch etwas mehr, aber wenn das tier älter wird oder (erkannt oder unerkannt) eine Herzerkrankung vorliegt, können ein paar grad mehr fatal sein. Und nicht überall bleibt es auch bei nur ein paar grad mehr. In manchen Wohnungen wurde es ja schon in den letzten wochen, wo es manchmal recht warm war, über 30°C, trotz Maßnahmen wie dass nur nachts gelüftet wird und Jalousien geschlossen bleiben. Das hält auch ein gesundes tier nicht unbedingt aus

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!