Beiträge von wum

    Hallo,
    wer im Glashaus sitzt, soll bekanntlich nicht mit Steinen schmeißen. Unsere beiden Mäuse sind verdammt verwöhnt, besonders die liebe Moira. Aber warum bekommt Rufus ein Leckerchen dafür, dass er in seinem Haus bleibt. Zieselchen liegt mit dem Erarbeiten genau richtig. Lass ihn doch mal kommen. Wenn er sich dann traut, dann wäre es gut das positiv zu verstärken.
    Lass mal erst den Abi-Stress hinter Dir, danach hast Du auch mehr Gelassenheit. Das wird schon. :thumbsup:

    Puck und Wum hier aus dem Forum nennen das sehr treffend "Hamsterschule", und das funktioniert sicher umso besser, je jünger der Hamster ist. Es geht darum, das Tierchen möglichst entspannt an zunächst kurzes Berührtwerden zu gewöhnen und es merken zu lassen, dass ihm nichts Schlimmes passiert, und dann das Ganze behutsam zu steigern.



    Hallo Lia,


    so wie sich das anhört ist Dein Lodesh ein aufgewecktes und neugieriges Hamsterkind. Ich finde es wird wirklich Zeit für die Hamsterschule.
    Nimm Lodesh einfach in die Hand und rede beruhigend auf ihn ein. Er wird dabei versuchen zu entkommen, nimm deshalb einfach beide Hände und halte ihn leicht gedrückt gegen Deinen Oberkörper. Meine Mara hat bei den ersten beiden Malen "geschrien wie am Spieß" während Moira ruhig war, dafür hat sie -genau wie Fussel- nur vor Aufregung geködelt und etwas Pipi gemacht. Rede beim Herausnehmen leise und ruhig. Trage ihn etwas durch die Wohnung (wie ein kleines Kind) und setze ihn dann wieder in den Käfig zurück. Wiederhole diese Aktion und du wirst merken, das er von Mal zu Mal weniger "Gegenwehr" zeigt. :boxen: Du merkst es, wenn sich der Kleine nach dem Zurücksetzen nur ganz langsam entfernt. Auch das "Fluchtverhalten" was beim ersten Mal meistens noch sehr ausgeprägt ist , lässt bereits nach 3 - 4 Malen deutlich nach.


    Meine Fussel habe ich am ersten Abend aus dem Käfig genommen und ihr dabei ihr neues Zuhause gezeigt. Am ersten Tag hat sie noch versucht die aus der Bettdecke geformte Wagenburg zu erklimmen (nichts wie weg hier). Drei Tage später war die Wagenburg nicht mehr erforderlich. Sie lief auf meinem Bett hin und her und ich habe sie dann immer mal wieder genommen und von "Hand zu Hand" laufen lassen. Seitdem sind 3 Wochen vergangen und Fussel läuft wie selbstverständlich und sehr neugierig durch unsere Wohnung -wenn Moira schläft- . Heute morgen hat Fussel in meiner Hand gesessen und Anke (Puck) hat ihr ein paar Brötchenkörner geben. Die Körner hat sie dann mit den Pfötchen untersucht, um diese dann anschliessend in ihre Backentaschen verschwinden zu lassen. Du siehst, das gegenseitige Vertrauen wächst von Tag zu Tag.


    Mein "größter Schreihals", die Mara, entpuppte sich als die anhänglichste und aufdringlichste kleine Hamsterdame die wir bisher hatten. Leider ist sie viel zu früh über die RBB gegangen. Die Mara und auch unseren anderen Hamsterdamen haben mir das Herausnehmen nicht übel genommen. :hamsterknuddeln:


    Zeige deinem Lodesh, dass er Dir vertrauen kann. Durch "Anschauen und Reden" ist dass sicherlich auch möglich, aber es dauert.



    Viel Erfolg. :top
    LG Wilfried

    Hallo Anne,
    wenn Du auf die Einstreu tippst, würde ich sie lieber auswechseln und die alte Sorte nehmen, auch wenns Verschwendung ist. Vielleicht verstehe ich es auch falsch und Du hast mit der üblichen Streu nur neu eingestreut.
    Mit solchen Problemen mussten wir uns zum Glück noch nicht auseinandersetzen. Viel Erfolg mit Deinen Bemühungen.

    wum,


    Du reißt aber wahrscheinlich nicht den Deckel vom Haus ab und zerrst ein halb schlafendes , halb flüchtendes Tier aus jenem.


    Für so ein Verhalten habe ich kein Verständnis :cursing: :dagegen:
    Wenn man so etwas tun würde, dann darf man sich nicht wundern, wenn man gebissen wird. X( :donnerwetter: Und das wäre auch richtig so :!: . Für den Beginn einer vertrauensbildende Massnahme wäre das Dümmste was man machen kann :thumbdown: Also Helen ...bitte beachten


    Manchmal bin ich aus Sicherheitsgründen gezwungen zu schauen, ob sich unsere Emma noch im "Emma-Land" aufhält, oder ob sie sich in ihr Bad (=Haus) zurück gezogen hat. In diesem Fall "rede ich kurz mit ihr" bevor ich das Dach hoch hebe. Emma vertraut uns völlig :hamsterknuddeln: und schaut dann ohne jede Regung, nur leicht verknittert aus ihrem Schlafnest heraus, nach oben. In diesem Fall kann ich dann beruhigt ins Moira Zimmer gehen und die an der Sperre kratzende und meistens schon wie wild hochhüpfende Moira ins "Emma-Land" bringen. :hurra: (jetzt muss ich aufhören Moira klettert mir die Hosenbeine hoch... Sie will raus ins Emma-Land... mal schauen wo die Emma ist.....)


    Bis ein Hamster so weit ist, benötigt man viel Geduld und :herzhuepf: (aber es lohnt sich)


    WUM

    "Mann den musst du einfach mal in die Hand nehmen, sonst wird das ja nie was" Soll ich ihn ausm Häuschen zerren oder was? Dass er erst recht traumatisiert wird? Ich weiß bald echt nicht was ich noch machen kann!


    Hallo Helen,


    an dieser Aussage "...in die Hand nehmen" ist was Wahres dran. Ich halte mich normalerweise aus den Hamstererziehungsfragen raus. Aber .... es tut mir leid, wenn ich sehe wie schwer Du es hast Deinem Nuts näher zu kommen. (und umgekehrt)
    Bisher sind alle meine (unsere) Hamster, ob Lola, Shari, Emma, Mara und Moira innerhalb kürzester Zeit zahm geworden. Mara und Moira waren zu Beginn sehr schreckhaft und scheu. Sie versteckten sich überall wo es nur ging, sobald wir das Zimmer betraten.
    Meine Vorgehensweise:
    Ich rede leise und ruhig mit dem Hamster und nehme ihn dabei vorsichtig mit den Händen aus dem Käfig und halte ihn leicht umschlossen gegen meinen Oberkörper. (Vorsicht ...sie versuchen wegzuspringen)
    Nach kurzer Zeit setze ich den Hamster vorsichtig wieder in den Käfig. Diesen Vorgang wiederhole ich entweder später oder am nächsten Abend noch einmal. Es ist abhängig davon, wie schnell der Hamster die Hand/Hände beim Loslassen verlässt. Auch die Art und Weise des "sich Fangen lassens" spielt eine Rolle, wann es Zeit ist, diesen "in die Hand nehmen-Vorgang" zu wiederholen. (Gefühlssache also)


    Mara und Möira haben geschimpft, Pipi gemacht und geköddelt, als ich sie ruhig und leicht gegen meinen Oberkörper gehalten habe. Ich weiss es hört sich schlimm an. Aber die Kleinen merken nach 1-3 Malen das Ihnen nichts passiert. Wenn KG-Man(n)/Frau diese Aktionen dann auch noch mit positiven Effekten verbinden kann. wie z.B. Im Bett laufen lassen mit der Decke als Wagenburg oder kleine Leckerlies..... dann dauert es nicht lange bis die Kleinen es toll finden in die Hand genommen zu werden. Sie verlieren Angst und Scheu ..du merkst wie es von Mal zu Mal besser wird. Glaub mir


    Unsere Hamsties leben mit uns und das im Wahrsten Sinne des Wortes, wir teilen uns mit ihnen (z.Zt. sind es Emma und Moira) die Wohnung. (2 Zimmer gehören uns ganz allein)


    Die Kleinen nehmen mir dieses "Anfassen-Loslassen" übrigens in keinster Weise übel. Sie sind die treuesten und anhänglichsten Wegbegleiter (leider viel zu kurz), die es gibt.


    Habe Mut und versuche es ,,,,,,,,,,,,,,,viel Erfolg.




    LG


    Wilfried und Moira (= WUM)

    Hallo Bianca,


    Kannst Du den Käfig vorne öffnen, oder hast Du ein Terra? Wenn Du vorne eine Tür aufmachen kannst, könntest Du dort eine Röhre einklemmen, die flexibel ist. Schau mal bei Moira-Radieschen rein, die benutzen ein Stahlrohr oder Lochblechrohr oder einen Drainageschlauch.


    Wir haben eine Konstruktion aus umgedrehten Wasserhyazinthenblumenkübel, Weidenbrücke und einer langen Korkplatte. Wenn das fest aufeinander passt, kann nichts passieren und Dein Hamster könnte raus, wann immer Deine Tilly möchte. Die Höhe, die bei uns zu überwinden ist, sind ca. 55 cm.

    Hast du denn keine Angst, dass sie von dem schrank fällt oder so?




    Hallo Amelie,


    Angst habe ich nicht, man muss natürlich vorsichtig sein und seinen Hamster vorher genau beobachten.


    Jeder Hamster hat so seine Vorlieben und Besonderheiten, den Drang u.a. nach oben zu klettern, haben jedoch alle.


    So kletterte z.B. unsere LOLA immer auf unsere Wohnzimmerschrank und machte dort in ca. 2m Höhe ihre Verschnaufpausen. Dort "pflückte" ich dann herunter und brachte sie in ihren Käfig. Damals durften unsere Hamsties noch nicht die ganze Nacht unbeaufsichtigt herumlaufen. Erst als LOLA nach 2-3 Monaten anfing den Schrank von oben herab zu erkunden (!), lösten wir ihren Schlafplatz auf. Der Wohnzimmerschrank wurde einfach etwas weiter von der Wand weggezogen. :cursing: Auch wenn es weh tat, musste es sein. :hcry:




    Die EMMA schläft jetzt übrigens nicht mehr auf dem Küchenschrank. Das ständige Runter- und Raufklettern und der Weg zur Toilette bei mir im Bad waren wohl auf Dauer gesehen zu mühselig. (..man wird ja auch älter)


    (LOLA, SHARI und EMMA- Toilette) ....auch LOLA ging von Wohnzimmer aus hier auf Klo




    Jetzt schläft EMMA im Bad (ist ja auch bequemer ... und es ist/war ihre Entscheidung)


    Seit dem das Haus im Bad steht, klettert EMMA nur noch sehr selten den Küchenschrank hoch.




    MARA bewohnt nach wie vor ihr selbst ausgesuchtes/-gewähltes Penthaus im Arbeitszimmer
    (das Hamsterhaus war übrig und stand ungenutzt dort oben herum .....bevor MARA es zufällig entdeckte)


    Die eigentlich von uns vorgesehene Hamsterwohnung ("Käfig + Haus") besucht sie nur beiläufig beim Durchstöbern ihres kleinen Reiches.


    Wenn räumlich die Möglichkeit besteht, lass den Hamster entscheiden/aussuchen, WO (oben oder unten) und WIE (z.B. Toilette im oder außer Haus) er/sie wohnen möchte. :rechtgeb:


    Einige Hamster sind zu Beginn "in jungen Jahren" (noch) sehr übermütig, so dass eine Einschätzung "darf er/sie schon alleine noch oben" nicht einfach ist.



    Vertraue den Hamsties - diese sind nämlich schlauer und vorsichtiger als so manche von uns. :top:


    Der Hamster merkt (markiert) sich nämlich den Weg nach oben, und stürzt sich nicht an anderer Stelle in die Tiefe.
    Wichtig ist, dass die "Schrankgrenzen" klar erkennbar sind.



    Bei mir bekommt jeder Hamster so viel Entscheidungsfreiheit wie möglich. :volldolle:


    Auch wenn es dem KG manchmal etwas unsinnig erscheint, so lagert MARA ihr Frischfutter auf dem Fussboden
    (im Steinhaus links)




    Wie heißt es so schön:


    "Entdecke die (räumlichen) Möglichkeiten" .....der :hgrins: wird es dir danken.



    Wilfried

    Die Zimmer, die abgetrennt werden sollen, haben wir mit Pappelsperrholzplatten auf Spannung in den Türzargen gesichert. So könntest Du Dir einen Auslauf sparen, der im Zimmer steht und Platz wegnimmt.


    Hallo Ginchen,


    die Infos über Aluprofile und co sind gut, aber unsere Hamsties LOLA, SHARI -beide leider schon im Regenbogenland- sowie EMMA und auch MARA lieben ihre natürlichen Hamsterbereiche. Diese bestehen aus einem(Mara) oder mehreren Zimmern (Emma). Dort können sie sich frei und ungezwungen bewegen. Aufstehen und schlafen gehen je nach Verlangen.


    Die "Außenbereiche" sind durch Pappelsperrholzplatten in den Türzargen "gesichert"


    z.B. die Abgrenzung zwischen EMMA- und MARA-Land:



    oder zur Küche




    Bedenke bitte, das vorhandene Schränke (der Aussicht und des kletterns wegen) gerne als Übernachtungsquartier "missbraucht" werden.


    Emma auf dem Küchenschrank


    und


    MARA auf einem Schrank in "ihrem" Zimmer




    Schränke, die nicht als Klettergerüst oder als Übernachtungsquartier genutzt werden sollen, entferne einfach weiter von der Wand. Zugangsgesicherte/gesperrte Schränke wecken nur die Neugier der Hamster (was ich nicht darf...will ich). Erfahrungsgemäß halten diese Sperren auch nicht lange. Für unsere Emma ist der hintere Teil des Wohnzimmerschrankes nur einfach eine dunkle Durchlaufstrecke, bei dem der Kabelkanal auf dem Parkett die Trippelgeräusche immer so schön wieder gibt. Für Shari war der Wohnzimmerschrank etwas Besonderes, nach dem die Schrankabsprerrung überwunden war. Sie hat ab diesem Zeitpunkt (bis zu ihrem Tod) dahinter geschlafen. (Toilette im Bad ...versteht sich)


    Fazit: Desto mehr Freiheit ein Hamster hat, desto weniger Unsinn/"Arbeit" macht er/sie.


    Wir haben unserer Mara nach 3-4 wöchiger Familienzugehörigkeit vertraut ....
    und sie hat weder die Tapeten -bis auf eine Ecke hinterm Schrank-, die Kabel (bisher umsonst gesichert mit Spiralen) und die herunterhängenden Gardinen beschädigt.


    Probier es einfach aus Dein "kleiner " A.J. wird es Dir danken und die "Randalefraktion" verlassen.



    Liebe Grüße
    Wilfried