Beiträge von Caraboules

    Hallo Zusammen,


    gerade kommen wir aus der Tierklinik, weil wir meine Hamsterdame Felicitas erlösen lassen mussten.


    Der Grund war folgender:
    Felicitas Zunge war riesig angeschwollen und das linke Auge war leicht verklebt, nasses Fell (genauso wie ihr Hinterteil total unsauber war), ansonsten aber eher aktiv.
    Die Zunge war schon tiefblau und so dick geschwollen, dass eine Nahrungsaufnahme nicht mehr möglich war.
    Aufgefallen ist es heute Abend Christina, weil das Futter fast unangetastet im Gehege lag (was eher ungewöhnlich für Felicitas war).
    Wir haben Felicitas sofort eingepackt und sind mit Ihr in die Tierklinik gefahren, weil ich mir schon denken konnte, dass eine Nahrungsaufnahme unmöglich sein wird und die Atmung, wenn die Zunge weiter so anschwillt, ebenfalls so stark behindert werden wird, dass Felicitas qualvoll ersticken muss.
    In der Tierklinik angekommen riet man uns auch zur sofortigen Euthanasie, auch wenn Felicitas an sich relativ munter rumwuselte.
    Weil aber nicht bekannt war, ob ein Tumor die Venen blockiert, oder was die Ursache war, hatte die Tierärztin leider keine andere Idee, als Felicitas zu erlösen.
    Experimente wollte ich nicht wagen, weil die Aussicht auf Erfolg eher gering war.


    Ich bin leider selber sehr überrascht von der Situation, sodass es mir keine Ruhe lässt.
    Nachdem ich im Internet recherchiert habe, weiß ich lediglich, dass die Erlösung die richtige Entscheidung war, weil alle Hamster, die diese Symptomatik zeigten keine Besserung erfahren haben (trotz abschwellend wirkender Medikamente, Aufbauspritzen etc.).
    Die Symptmatik war übrigens bei allen Hamstern absolut identisch:
    - riesig geschwollene Zunge
    - ein leicht verklebtes Auge
    - nasses Fell
    - für die Krankheitszeichen aber relativ aktiv


    Die Ursache ist aber bei allen unbekannt und die Tierärzte hatten wohl alle keine Idee, woher es wirklich kam.
    Fakt ist, dass diese Erkrankung wohl gar nicht so selten ist und dass selbst Tierärzte regelrecht schockiert von dem Anblick sind und dazu noch ratlos.


    Hat jemand schonmal so etwas selber bei seinem Hamster gehabt?


    Ich werde jetzt noch einen kleinen Abschiedsthread für Felicitas schreiben.
    Hier dieser Thread soll nur der Diskussion über die Krankheit dienen.


    Traurige Grüße, Cara

    Hallo zusammen,


    Ich habe lange die verschiedenen Threads von Vivien hier verfolgt.
    Zuersteinmal stelle ich fest, dass sich Vivien sehr um ihren Hamster sorgt.
    Da ist sie schon viel weiter als manch anderer Hamsterbesitzer :top: .


    Des weiteren bleibt sie, trotz der stellenweise entmudigen Situation, am Ball.
    Damit steht schonmal fest, dass ihr das Wohlergehen des Hamsters wichtiger ist, als ihr eigenes.
    Ich denke, dass ihr moralischer Zwiespalt verständlich ist, vor allen Dingen, weil wir alle die Situation nur aus Viviens Erzählungen kennen.
    Von uns hat, behaupte ich, keiner Einblick in die Situation vor Ort.
    Deshalb müssen wir Chipsi15 ersteinmal glauben, dass die Situation so ist, wie sie ist.


    Auch ich bin sehr oft von Viviens Texten und Antworten sehr verwirrt.
    Aber gehen wir doch mal in uns selber und fragen uns, wie wir mit 12 Jahren versucht haben, unsere Worte in Schrift zu verfassen, um etwas zu erklären.
    Ich persönlich konnte etwas besser beschreiben, wenn ich es zeigen konnte und den sprachlichen Dialog führen konnte.
    Ein weiteres Hindernis ist die Tatsache, dass Vivien nicht permanent am PC sitzen kann (ob sie schon wieder Schule hat, weiss ich nicht).


    Ich bin kein Mensch, der alles schönredet.
    Dass Vivien mit der Verantwortung für den kleinen Lou überfordert ist, sehen wir ja leider alle.
    Allerdings versucht sie dies abzustellen und ist notfalls sogar bereit, ihren kleinen Hamster abzugeben (dies hat sie zumindest in einem ihrer Threads geschrieben).
    Dass der arme kleine Robo ein Opfer dieser noch nicht vorhandenen Verantwortung ist, macht die Sache umso trauriger.
    Umso toller finde ich es, dass sich Uwe bereit erklärt hat, ein Gehege zu stiften und sogar den Transport zu übernehmen.
    :danke: dafür Uwe.


    Was mir nicht so gefällt ist, dass manchmal ein Tonfall in diesen Threads vorherrscht, den ich aus dem HH-NRW Forum eigentlich nicht kenne.
    Schieben wir dies aber mal auf das Mitleid dem kleinen Robomann gegenüber und versuchen uns zukünftig sachlich zu unterhalten (zumindest wir Erwachsenen sollten dazu in der Lage sein).


    Was das Taschengeld angeht, so kann ich bestätigen, dass es tatsächlich Kinder und Jugendliche gibt, die kein Taschengeld bekommen.
    Dies ist kein Einzelfall.
    Mal hat es die Ursache, dass die Eltern nicht genug Geld verdienen oder sehr hohe finanzielle Verpflichtungen haben, aber ich habe auch drei Freunde, die kein Taschengeld bekommen haben und aus gut betuchtem Hause kamen. Dort galt der Grundsatz: Wer Geld ausgeben möchte, muss es sich verdienen.
    Was jetzt pädagogisch richtiger ist, stelle ich mal dahin.


    Schlimmer finde ich die Tatsache, dass Viviens Mutter einen Hamster beschafft hat (genauso wie ein Kaninchen), sich aber um die artgerechte Haltung und Versorgung scheinbar nicht kümmert. Sonst wäre sie mit ihrer Tochter zum Tierarzt gebraust oder hätte zumindest dort angerufen.
    Somit stellt sich die Frage, ob Haustier in diesem Haushalt gut aufgehoben sind.


    Rein rechtlich ist es tatsächlich ein Problem für Vivien in irgendeiner Form Geschäfte zu tätigen, weil sie nur beschränkt geschäftsfähig ist.
    Es kann sogar sein, dass der Tierarzt eine behandlung des Hamsters ablehnt, weil Vivien keine Zustimmung der Eltern beibringt.
    Von daher finde ich es sehr verantwortungslos von der Mutter, einen Hamster zu beschaffen, aber dann keine Nachsorge zu betreieben.


    Fazit:
    Ich finde es toll, dass sich Vivien scheinbar wirklich um ihren Hamster sorgt, bin aber wegen des gesammten Verlaufes sehr traurig und bete zum lieben Gott, dass die Geschichte ein gutes Ende nimmt.


    @Chipsi15:
    Wenn Du Hilfe bei einem Gespräch mit Deiner Mutter benötigst, helfe ich gerne per Telefon.
    Du kannst Dich dann bei mir per PN melden.
    Ich hoffe, dass der kleine Lou demnächst gut versorgt ist und auch das Kaninchen ein adäquates Zuhause bekommt.
    Und noch ein Tip:
    Lass den kleinen Kerl in Frieden schlafen. Wenn er tagsüber das Bedürfnis hat aufzustehen, dann wird er dies tun, aber wie Esther schon geschrieben hat, ist er lieber nachts wach und lässt sich nicht umgewöhnen. Alleine der Versuch, den armen kleinen Kerl umzugewöhnen wäre schon Tierquälerei.

    Hi Vivien :hutwink:


    gibt es schon Neuigkeiten was die Gehegeplanung für den kleinen Robo angeht?
    Und hat das keine Kerlchen schon einen Namen? Er würde sich bestimm sehr freuen, wenn er einen Namen hätte :D .


    Hoffentlich hast Du Deine Mutter rumbekommen und das Jahr startet für Dich und Deinen kleinen Robofreund gut.


    Viele Grüße, Cara :winke:

    Gib dem kleinen Fussel ein bisschen Zeit.
    Für ihn ist ja auch alles noch total neu (genauso wie für Dich ;) ).
    Meine Hamster haben sich auch immer erst mal ein Nest in Ihrer Einstreu gebaut und dann irgendwann angefangen, sich das Klopapier mit dazu zu holen.
    Wichtig ist nur, dass Du dem kleinen Kerl einfach Zeit lässt.
    Hamster sind schließlich nachtaktive Tiere und wollen tagsüber eigentlich ersteinmal schlafen.


    Umgekehrt kannst Du Dir das bestimmt vorstellen, wie es dem Hamster geht, wenn ich Dir folgendes Beispiel erzähle:
    Stell Dir vor, Du würdest mitten in der Nacht im tiefsten Schlaf geweckt und Dir würde Dein tolles Kuschelbettzeug geklaut.
    Dann würdest Du auch mal nur versuchen, irgendwas zum Zudecken zu nehmen und Dich am nächsten Tag um eine neue Zudecke bemühen.
    Beim Hamster ist es umgekehrt:
    Du tauscht sehr wahrscheinlich tagsüber seine doofe Hamsterwatte gegen das gute Klopapier aus um ihn vor Schäden zu bewahren.
    Aber die kleine Nase möchte natürlich lieber pennen, weil sie tagsüber ja eigentlich Nacht hat ;) .
    Und da sind so Nebensächlichkeiten, wie das Nest besonders schön zu bauen, erst mal nicht wichtig.
    Wenn Dein Hamster das Klopapier braucht, wird er es sich holen.
    Lass' es einfach im Gehege liegen (es kann dort auch ruhig tagelang bis wochenlang liegen).


    Ich habe Hamster kennengelernt, die haben sich sofort alles verfügbare Papier geschnappt, andere haben es nie angerührt.


    Noch eine Sache, die mir sehr am Herzen liegt:
    Ich stelle fest, dass Du für Deinen Hamster nur das allerbeste möchtest.
    Das finde ich auch ganz toll.
    Viele denken nicht so toll wie Du.
    Aber wenn Du möchtest, dass Dein Hamster sich wohlfühlt, dann verändere sein Gehege und die Einrichtung nur abends oder nachts, wenn er bereits wach ist.
    Wenn Hamster tagsüber geweckt werden (sei es durch richtiges Wecken oder nur durch laute Geräusche), wird er unter Umständen sehr schnell sehr krank und stirbt dann ganz qualvoll.
    Den gleichen Stress hat er, wenn er jedesmal ein anderes Gehege vorfindet.
    Du fändest es ja bestimmt auch nicht toll, wenn jeden Morgen Dein Zimmer komplett umgeräumt wurde und Du nichts mehr wiederfindest.
    Es ist gut, dass Du sein Gehege sicher einrichten möchtest, aber mach es am besten einfach an einem Abend.
    Damit Du alles berücksichtigen kannst, schreieb ich hier nochmal kurz auf, was gut für den kleinen ist:


    - Ein Sandbad mit Chinchillasand (kein Vogelsand oder anderer Sand),
    - Ein kleines Trinkwasserschälchen (dort kannst Du zum Beispiel einen Teelichthalter aus Glas nehmen),
    - Ein Häuschen dessen Durchmesser des Eingangs mind. 5 cm beträgt,
    - Klopapier
    - Heu
    - Holzeinstreu
    - Ein schönes Laufrad


    Viele Sachen findest Du ja hier im Forum beschrieben. Wenn Du fragen hast, kannst Du sie aber auch gerne hier stellen.


    Ich bin davon überzeugt, dass Dein Hammi sich dann richtig wohlfühlen wird.

    Schade, dass Deine Mutter das Geld in den Vordergrund stellt (sicherlich kann ich in gewisser Weise die Argumentation Deiner Mutter verstehen, aber eine artgerechte Haltung ist es definitiv nicht :( ).
    Nichts desto trotz finde ich es gut, dass Du weiterhin versuchen möchtest, der kleinen Nase ein neues und schöneres Zuhause zu verschaffen.
    Neben der Möglichkeit Deiner Mutter einfach mal die Einträge bezüglich artgerechter Haltung hier im Forum zu zeigen (und da auch ruhig mal die traurigen Beispiele), kannst Du mal schauen, ob hier jemand ein schönes Gehege für sehr kleines Geld oder im Tausch abgibt.
    Schreibe doch einfach mal einen Post:
    Suche dringend artgerechtes Hamstergehege, weil mein Hamster auch endlich schöner wohnen möchte :D
    Wenn Du dann schreibst, dass Du gerne ein größeres Gehege für Deine Robo hättest, aber Deine Mutter keines kaufen möchte/kann, findet sich vielleicht jemand, der Dir aushelfen kann.


    Mein letztes Terra mit 100x50x50 habe ich leider bereits verschenkt, weil die Nase auch dringend ein größeres Gehege benötigte :( .


    Es gibt auch immer wieder Foris, die ein Gehege über haben.
    Natürlich dürfen keine Preise gepostet werden, aber vielleicht tauscht Ihr Euch dann per PN aus, was die Gegenleistung für ein schöneres Aqua/Terra sein soll.


    Alternativ durchforstest Du hier im Forum die Tauschen/zu Verschenken Rubrik oder schaust mal in diversen Internet Plattformen, die auch Kleinanzeigen bieten.


    Vor einiger Zeit hat glaube ich Ehlena ein Gehege zum Tausch angeboten.
    Tausch Terrarium 100cm X 50cm X 50cm


    Dies ist vielleicht eine Option, wenn das Aqua Deiner Oma nicht brauchbar ist...


    Hoffenlich findet sich bald eine schöne Lösung für Deine kleine Robonase :hoff:

    @chipsi15:


    Schön, dass Du für Deinen Hammi ein neues, größeres Gehege haben möchtest.
    Wie meine Vorposter schon geschrieben haben, ist die Belüftung in Deinem vorgeschlagenen Terrarium absolut nicht ausreichend.
    Ich selber schwöre auf die Terrarien vom weiter oben geposteten Terrabauer (ich habe selber 5 von ihm :D ).
    Die Preise sind sehr gut und die Terras sind sehr gut verarbeitet.


    Tipps, wie Du Deine Muteüberreden kannst, habe ich für Dich leider nicht.
    Vielleicht kannst Du Ihr aber aus dem HH NRW Wiki ein paar Artikel zeigen, die sich mit der artgerechten Haltung der kleinen Nasen beschäftigen.


    Was das Laufrad betrifft, kann ich Dir nur empfehlen, eines für Roborowsky Zwerghamster von der Firma Ro***et zu holen (die richtige Adresse kannst Du gerne bei mir per PN anfragen).
    Holst Du ein zu großes, fliegt der arme kleine Hammi nämlich leider auch sehr schnell durch die Gegend.
    Viel zu groß ist also auch nicht gut (zu klein aber natürlich auch nicht).


    Hoffentlich kannst Du Deine Mutter überzeugen, viel Erfolg, Cara :hutwink:

    Hallo Zusammen,


    Rasputin hat es alleine geschafft ;( .
    Ich danke Euch sehr für Eure Unterstützung.
    Rasputin war nicht der erste Hamster, der bei mir gestorben ist.
    Aber entweder lagen die anderen Fellnasen friedlich eingeschlafen in Ihrem Nest oder sie waren so krank, dass ich sie erlösen lassen musste.
    Dass aber ein Näschen sich so lange auf den Weg macht, habe ich bisher noch nicht erlebt.


    Nun bin ich froh, dass Rasputin es geschafft hat und hoffentlich endlich im RBL glücklich sein darf.
    Wie bereits geschrieben, ließ sein Erscheinungsbild nicht auf eine gute Behandlung durch seine Vor-KGs schließen (allein die Tatsache, dass arme Tierchen auszusetzen, dabei war er so ein liebenswerter, zurückhaltender, zutraulicher und dankbarer Kerl ;( ).
    Umso mehr hoffe ich, dass sein Leiden jetzt tausendfach vom lieben Hamstergott entschädigt wird.


    Machs gut, mein kleiner Opi.
    Einen Nachruf werde ich für Dich in den nächsten Tagen verfassen.


    Traurige Grüße, Dein KG Cara :traurigwink:

    Solange Dein Schäfchenwolkenschneeflöckchen seine Pfote normal belastet und benutzt würde ich auch nichts unternehmen.
    Ich hatte auch ein Hamsterchen mit abgespreizter Zehe.
    Hat alles normal funktioniert :D

    So schwer es mir auch fällt:
    Ich bleibe heute noch zu Hause und hoffe, dass er heute Nacht wirklich friedlich einschläft.
    Morgen früh habe ich ein Bewerbungsgespräch in Köln (rund 90 km von zu Hause) und hoffe, dass er es bis dahin geschafft hat.
    Ansonsten weiß ich nicht, was ich machen soll ;( .
    Drückt dem kleinen Kerl die Daumen.
    Ich habe in der Küche überall das Licht ausgemacht, die Tür geschlossen, ihm ein besseres Leben im Regenbogenland gewünscht und hoffe, dass er mir verzeiht, wenn ich mit dem Warten jetzt doch einen riesen Fehler gemacht haben sollte.
    Die anderen Nasen habe ich ein bisschen zur Ruhe ermahnt, damit Rasputin friedlich einschlafen kann.


    Ich danke Euch für Euer Mitgefühl zu dieser späten Stunde.


    Liebe Grüße, Cara

    Hallo Zusammen,


    mein alter Opi Rasputin hat sich auf den Weg zum Regenbogenland gemacht.
    Es war in den letzten Tagen leider bereits abzusehen, dass er sich bald auf den Weg machen wird.
    Er fraß noch und trank auch noch aus seinem Napf, aber er wurde sehr müse.
    Heute hat er sein Futter nicht angerührt und um 16:00 Uhr habe ich den kleinen Kerl us seinem Häuschen genommen.
    Er war bereits sehr kalt und bewegte sich nicht mehr.
    Ganz vereinzelt habe ich aber noch Muskelbewegungen im inneren seines Körperchens wahrgenommen, genauso wie einen regelmäßigen aber für Hamster extrem langsamen Pulsschlag.
    Weil ich seine Vergangenheit nicht kenne (aber diese aufgrund seines damaligen Zustandes hunsmiserabel gewesen sein muss), habe ich beschlossen ihn in Frieden in seinem Hamsterparadies gehen zu lassen und hatte gehofft, dass er es dann bis jetzt geschafft hat.


    Gerade komme ich vom Dienst und habe sofort nach Rasputin geschaut:
    Er ist kalt, seine Äuglein sind zu, er bewegt sich eigentlich nicht, hat aber immer noch einen herzschlag und zwischenzeitlich macht er Schluckbewegungen.


    Mein Problem ist nun:
    Ich würde ihn gerne in Frieden in seinem Paradies einschlafen lassen und ihn nicht unnötig stressen.
    Die Tierkliniken gehen nicht ans Telefon, sondern teilen alle per Anrufbeantworter mit, dass man mit dem Haustier vorbeikommen soll.
    Ich habe kein Problem damit, dass ich ins Auto steige und meinetwegen auch noch die Notfallgebühr entrichte, um ihn erlösen zu lassen.
    Ich habe aber ein Problem damit, ihn auf seinen letzten Minuten oder Stunden nochmal richtig zu stressen und ihm das geschenkte Paradies für seinen Lebensabend nicht geben zu können.
    Andererseits möchte ich nicht, dass Rasputin unnötig lange leidet (vielleicht bekommt er das ja auch schon nicht mehr mit, was ich sehr hoffe).


    Ich weiß einfach gerade nicht, was richtig ist.


    Bitte helft uns.


    Traurige Grüße, Cara