Beiträge von liloba

    Ich denke sollte Hector oder ein anderer Hamster in einer Pappröhre stecken bleiben, wird dieser mit dem vorhandenen Gebiss schon gezeigt wo der Hammer hängt.

    :kaputtlachen:


    Eine gute Alternative zu den zu kleinen Klopapierrollen sind Pappröhren zum Versenden von Postern etc.

    Man bekommt sie für kleines Geld in den Postshops.

    Ich zersäge mir die und benutze sie zum Transport:

    Holli (3).jpg


    Auch mit Kork bezogen sehen sie schick aus und dann kann obenderein rutschfrei drübergelaufen werden ^^

    Will man die Pappröhren zum Erarbeiten von Leckerchen anbieten, kann man sie vorsichtshalber auch längs aufschneiden. So sind sie flexibler.

    - ja, und wenn man eine zweite Rolle hat, kann man daraus einen Streifen schneiden und den nach dem Schnitt so einsetzen, dass die Rolle weiter wird.

    Bei 7 cm ist der Eroberungseffekt aber so gut wie weg - da stopft man dann am besten noch Klopapier mit hinein, damit es wieder ein Kämpfchen wird.


    Ich finde, Hektor schlaucht sich tipptopp :D - unter Aufsicht bestimmt eine gute Streckübung für Hamster mit Kampfgeist 8o

    huhu,


    ich meinte, die Platte so einzusetzen, dass eine geschlossene Fläche entsteht.


    Genau wie bei Rädern, sollten auch Leitern eine geschlossene Lauffläche bieten.

    Offene Sprossen bergen die gefahr des Drehbruches an den Beinchen.

    Okay, passiert nicht alle Naesen lang. Aber wenn es passiert, ist das ganz Übel, weshalb geschlossene Laufflächen von der Hamsterhilfe empfohlen werden.


    In diesem Sinne war mein Vorschlag gemeint - die Holzsprossen quasi wie hier die Halbrundstäbe eingesetzt:

    1. Einhängungen (8).JPG


    1.2 Glatte Laufflächen, Rampen angeklebt.JPG

    huhu,


    ich würde eine Holzplatte unterkleben, dann ist die Leiter artgerecht und sieht trotzdem noch richtig gut aus ^^


    Die Metallösen finde ich ebenfalls heikel - die haben sich schon als Pfotenklemmer erwiesen.

    Falls du kannst, sind Seitenteile mit Holzösen geeigneter, wie hier Tipps für Brücken und Aufgänge


    79355-1-einh%C3%A4ngungen-5-jpg


    Ansonsten nach dem Einhängen am besten ein bisschen Hanf (aus einem Hanfteppeich ausgeschnitten) o. ä. zum Abdecken aufleimen.

    Eine gequetschte Pfote ist wirklich ärgerlich, falls man Pech hat, was leicht geschieht, wenn die Ösen sich ein bisschen hochstellen, was keine Seltenheit ist.

    wow, ich bin schwer beeindruckt :juppie:


    Baue selbst auch z.T. aufwendig. Aber sowas - ne, Hut ab :top: Da steckt nicht nur extrem viel Geduld, sondern auch jede Menge Know-how dahinter.

    Das System wird den Hamstern total gerecht und ist auch optisch ein Traum :boywolke:

    Schade, dass er Gurken nicht so mag. Die enthält nicht nur viel Wasser, sondern erhöht durch ihre Wirkstoffe auch die Nierenspülung.

    Aber wahrscheinlich steht Mochi nicht so drauf, weil er über das restliche Frischfutter auch so schon für einen Hamster reichlich Wasser aufnimmt.

    Da Zwerghamster aus kargen Gegenden stammen, benötigen sie keine Hochleistungsnieren, weshalb sie auch sehr wenig Wasser benötigen (0,5 bis 1 ml, maximal 2 ml, ist für sie eine optimale Trinkmenge). Wo kaum ein Überschuss an Nährstoffen aufgenommen wird, fällt auch wenig Abfall im Stoffwechselprozess an und muss somit auch viel weniger ausgeschwemmt werden.


    Und eigentlich ist es auch ein gutes Zeichen, dass er nicht mehr Wasser aufnimmt. Denn wenn spürbare Probleme auftreten, trinken die Hamster in der Regel automatisch mehr.

    Umgekehrt ist es für sie nicht so gut, zu viel Wasser aufzunehmen, wenn dies gar nicht nötig ist, da die Nieren eben im Grunde nicht auf erhöhte Spülkraft ausgelegt sind und dies nur im Notfall steigern, wie bei Diabetes und Grießen.

    Was dann aber auf Dauer die Gefahr des Nierenversagens durch Überbelastung birgt.


    Es steht also zu hoffen, dass das bisschen Grieß im einfach nichts ausmacht.

    Schlecht wäre es, wenn unter der erhöhten Nitritzufuhr die Nieren geschädigt worden wären, sodass sie nur nicht mehr genügend arbeiten können.

    Aber davon würde ich erst einmal nicht ausgehen, da er ja eigentlich ganz munter ist und es nicht aussieht, als würden nicht ausgeschiedene Schadstoffe ihm zu schaffen machen.


    Gurke würde ich ihm trotz allem immer anbieten, falls er zwischendurch mal seine Nierenleistung erhöhen möchte - die Tiere spüren das eigentlich und lange dann auch zu.

    Ansonsten kann man wohl froh sein dass er der Hamsternatur entsprechend nicht viel trinkt :)


    Mehrer Näpfe anzubieten ist sinnlos, weil Hamster ganz genau wissen, wo sich ihr Wasserstelle befindet.

    ;)

    Selbst wenn man sie umstellt, haben sie sie im Nullkommanichts wiedergefunden

    Huhu Silke,


    Ich würde mir auch keinen Kopf machen. Alle erklärbar :)


    Geringe Glucosemengen im Urin bedeuten noch lange nicht, dass ein Problem besteht.

    Man weiß ja, dass nach sportlichen Aktivitäten (vielleicht lief er gerade im Rad) und Stress physiologischerweise Glucose ausgeschieden wird.

    Sind die Trinkmengen okay, sollte er sein ganz normales Futter bekommen.


    Die Kristalle scheinenja keine Probleme auszulösen. Nach Fehlernährung können sie sich in den Nierenkelchen sammeln und hin und wieder wird etwas davon ausgespült (besonders auch nach Anstrengung, was zu der Glucosespur passen würde).

    Das kann schon über einen längeren Zeitraum hinweg geschehen. Solange es nur wenige kleine sind, bleibt das mit ein bisschen Glück symptomatisch unbemerkt.


    Über den PH-Wert würde ich mir ebenfalls keine Gedanken machen. Dieser Wert ist oft verfälscht, besonders bei älterem Urin - und die Sticks sind auch fehleranfällig. Z.B. wenn Vitamin C über die Nieren ausgeschieden wurde, was Hamster öfter tun, da sie über das Frifu mehr aufnehmen, als sie davon benötigen.

    ca. 450 Holzspatel gebohrt, gekürzt und aufgefädelt.

    :ohnmacht: (und ich dachte, ich wäre ein Freak, was meine Aufgänge betrifft :D )



    Ich bin da eher der Pessimist: Vielleicht fühlt er sich im Stammhaus ja unwohl?

    Wie schaut denn das aus?

    Die von mir angebotenen Wohnhöhlen liegen bis zur Dachkante in Streu, mit Dachluke und Seiteneingang. Beides unter einer Ebene verborgen. Die hat noch keiner verschmäht - aber ich habe auch kein solch tolles Röhrensytem im Angebot :pfeifen:

    Mehkammer-Unterstreuhäuschen mit Dacheinstieg und Seiteneingang

    Die Röhre hat wirklich den Vorteil, dass man sehr gut beobachten kann. Die Säuberung ist aber etwas aufwendiger.

    hast du vielleicht Lust, bei Gelegenheit mal eine detaillierte Bauanleitung davon in der "Bastelecke" (Unterkategorie der "Haltung") einzustellen?


    Dort sammeln wir alles Interessante und das Teil wäre echt lohnenswert :top:

    Hammer, dein Ausstieg :juppie:


    Ich könnte mir vorstellen, dass Hector das Fallröhren-Prinzip gefällt.

    In der Natur können Hamster quasi im freien Fall in das Röhrensystem ihres Baues plumpsen. Von da aus erreichen sie ihre einzelnen Kammern.

    Das Treppenhaus stellt für ihn so gesehen schon einen Idealzustand dar.


    Schlafhäuschen mit Einstiegsluke im Dach erfüllen dieses Prinzip auch und werden deshalb sehr gerne angenommen.

    Süße Dickmadame, bei so vielen Ferienhütten musst du doch eigentlich voll eingestimmt mit dem Aktivsport beginnen ^^


    Die Einrichtung harmoniert farblich wunderbar mit deinem wunderschönen Fellchen. Und ich fresse einen Besen, wenn da nicht Andreas Hamsterwohnwelt gekonnt für dich am Werk war :girliewolke:


    Ich hoffe sehr, das neue Futter ist kein Schuss nach hinten, sondern hilft dir mit deinem exklusiven Stoffwechsel weiter! :daumendrueck:

    Volltauglich für den Winterdienst, würde ich sagen :thumpbsup:


    Da er mit keinem Saugrüsselchen ausgestattet wurde, darfst du das Resultat seiner Arbeit wohl selbst bereinigen ^^

    Hallöchen, ich füttere mein Hybridenweibchen mit der Kipi Mischung von Mixerama. Man hat mir hier mal empfohlen, Gammarus zu füttern, da Mehlwürmer (die sie aber sehr gerne frisst) zu kalorienreich ist!?

    Hallo Mirie,

    im kipi-Konzept wird von Gammarus abgeraten, da diese zu natriumhaltig (Salzgehalt) für Hamster sind.


    Besser ist es, die Menge der Mehrwürmer anzupassen. Da liegt man dann bei 3-5 davon pro Woche, je nach Gewicht.

    Man kann sie auch ganz weglassen. Eine gute Futtermischung beinhaltet genügend pflanzliches Protein (Eiweiß) und ist dem tierischen Eiweiß ohnehin überlegen. In der Natur finden die Hamster in ihrem kargen Habbit davon aber nicht genug, weshalb sie in freier Wildbahn auf Insektenkost angewiesen sind.

    Dieses Problem haben sie bei unserer Luxushaltung nicht :)

    Der Farben nach erinnert es mich an Rübstiel, aber der ist ja feiner gefiedert. Und die Stiele schmaler und länger.

    Rübstiel mögen meine Hamster auch sehr gern.

    Habe es gerade mal gegoogelt: Rübstiel ist eine Unterart der Rübsen :thumbup:


    Dachte ich mir fast, weil es im Namen drin steckt :D


    Ich füttere den nur saisonal. Wird ab Mai angeboten.


    aber wehe, beim letzten ist nicht ein winziger Klecks Avocado drauf (ich serviere das immer auf dem Chicoree). Der tadelnde Blick...! X(

    Avocado ist für die meisten Hamster einfach der Hammer ^^

    Ich kann mich nicht erinnern, das schon mal auf dem Markt oder im Supermarkt gesehen zu haben.

    ich habe es auf den ersten Blick für zartes mangold gehalten.

    Der Farben nach erinnert es mich an Rübstiel, aber der ist j feiner gefiedert. Und die Stiele schmaler und länger.

    Rübstiel mögen meine Hamster auch sehr gern.

    Huhu,


    Prinzipiell leistet die Pflanze einen wertvollen Ernährungsbeitrag.

    Wie bei allem Frischfutter sollte man darauf achten, dass es möglichst nicht gepritzt wurde. Bei Blätterware ist das besonders wichtig, weil keine schützende Schale drumherum ist, in die hauptsächlich eingelagert wird und die man vor Verzehr abschälen kann.