Beiträge von liloba

    Welche Dübel-Länge verwendet ihr für die "Absperrungen" auf der oberen Ebene? Und bei Brücken als breite?

    Die Höhe der Holzzäune sollte nicht so hoch sein, 5 cm Zaunhöhe sind für einen Zwerg optimal. Das bietet ihm Orientierung, um nicht aus Versehen abzustürzen, will er aber die Abkürzung über den Zaun nehmen, ist die Fallhöhe nicht unnötig groß.


    Für Brücken- und Treppenbreite wähle ich 7 - 10 cm. Für einen Zwerg genügen aber auch 6 cm.



    Außerdem, wenn ich Dübelverstecke baue, habe ich gelesen das die Hamster mit den Pfötchen in kleinen Lücken hängen bleiben können. Klebt ihr dann am Ende nochmal Ponal drüber? Ich weiß nicht, welche Lücken okay sind, und welche zu groß wären...
    Und kann ich die Dübel auch anmalen mit geeigneter Farbe? (Vermutlich, oder? :D )

    unbedingt die Lücken vermeiden. Besonders an den senkrecht stehenden Dübeln verfangen sich hamster und ziehen sich beim Befreien Drehbrüche zu. Dazu bedarf es nicht einmal sehr langer Spalten, sondern die Tücke liegt in der V-Bildung von bereits wenigen Millimetern.

    PS: Heute baue ich mein erstes Mehrkammern-Haus nach der Anleitung auf der Seite :familie:

    Viel Erolg :handwerker: -- und klar dürfen die auch angestrichen werden.

    Werde ich machen! Ich hoffe, es wird okay aussehen, haha :D

    Bestimmt! Und falls du noch nicht so viel Übung hast: Die Anfängerstücke haben so viel Charme. Die Fellchen wissen ohnehin die Zurverfügungstellung zu schätzen, ohne pingelige Ansprüche an etwaige kleine Patzer ;) Und ich betrachte meine Anfängerstücke noch heute mit liebevollem Blick, wenn ich alte Fotos anschaue <3

    Jaa genau das meinte ich, vielen Dank :D Okay dann werden es mindestens 12cm dafür :) Und super süßes Haus! <3

    danke schön ^^


    Freu mich, dass wir es klären konnten :P


    Stell deinen Neubau dann auch mal vor. Da spreche ich sicher auch im Namen der anderen -- sowas weckt immer Neugier und bringt Inspiration :wolkesieben:

    Nee, die Breite. Also vorne und hinten Holzwände und dann Dübel dazwischen. Kann das nicht gut beschreiben :D

    ich habe im obigen Beitrag noch ein Foto-Beispiel eingestellt.

    Davon kannst du deine Antwort vielleicht ableiten, ohne dass wir aneinander vorbeireden ^^


    Oder meintest du es soetwas?

    Bei diesen Dübeln habe ich 12 cm lange genommen, im Durchmesser waren sie 7 mm stark.

    So ergibt die Breite des Häuschens von innen 12 cm. Schmaler sollte es für Zwerge nicht sein.

    Campingwagen (2).JPG

    Okay super, dankeschön! Für einen Zwerg als Unterschlupf dann vllt lieber größere Dübel?

    sprichst du jetzt von der Höhe der Dübel -- also, wie hoch der Unterschlupf sein sollte?


    Mal als Beispiel: Diese Rundhütte besteht aus Dübeln, die 10 cm hoch sind, mit einem Durchmesser von je 10 mm.

    Durch den Hut, aus Hanfmatte geformt, ergibt sich eine Innenhöhe von ca, 17 cm.

    Die Innenhöhe sollte für Zwerge mindestens 13 cm betragen, damit sie sich auch mal recken können und der Unterschlupf gern angenommen wird.

    Rundhütte Hanfdach (3).jpg



    So sah das Teil dann fertig aus. Das Dach blieb abhebbar. Ein Vorteil, wenn man mal kurz nach dem Rechten sehen will.

    Rundhütte Hanfdach (7).JPG

    ... Welche Dübelgröße nehmt ihr, für die...Breite ? (Möchte halt hinten und vorne aus Holz das aussägen und mit Dübeln zusammen kleben...finde das sieht immer so schön aus :D )

    wenn man wert auf eine schöne Optik legt, für kleinere Auschnitte 4-5 mm starke Dübel im Durchmesser nehmen.

    Bei größeren Flächen wirken auch 6-10 mm Durchmesser klasse.


    Okay also muss es am besten hinten irgendwo draufstehen? Dann werde ich das Wochenende mal in den Baumarkt gehen. :D

    wenn "Spielzeuglack" draufsteht, in Verbindung mit dem Abzeichen "Blauer Engel" handelt es sich auf jeden fall um die sichere DIN-Norm.


    Auch "Acryllack auf Wasserbasis" ist ein sicheres Zeichen für geeigneten Bastellack.


    Im Baumarkt bekommst du meines Wissens nur recht große Pötte.

    Tanjas Tipp, im Drogeriemarkt Müller zu schauen, ist da echt gut.

    Auch Schreibwarengeschäfte führen diese Farben in kleineren Größen.


    Viel Spaß beim Herrichten eines Geheges :wolkesieben: :thumpbsup:


    Und dass du sogar eine Patenschaft übernommen hast, ist total klasse <3

    Allerdings hat meine Kleine bis jetzt nicht viel Interesse am Buddeln!

    Na ja, manche Fellchen buddeln einfach nicht. Manchmal liegt es allerdings nur daran, dass die Streu gleich wieder zusammenfällt. Tauscht man dann aus, geht's los :girlieherbst:Könnte sich also lohnen.

    Hallo Mirie,


    bedenkliche Zusatzstoffe enthält es nicht.


    Der Unterschied von "Allspan classic" zu "Allspan super" liegt in der Konsistenz.


    Bei der Classic handelt es sich um weiche Flockenspäne, die gut grabfähig sind, sodass haltbare Gänge und Höhlen angelegt werden können.


    Bei der Super handelt es sich um die Granulatform. Selbes Holz, gleichermaßen sorgfältig entstaubt, aber wesentlich kleinkkrümeliger, was ihm im Gegensatz zu den Flocken etwas an Weichheit nimmt und vor allem Gänge und Höhlen leicht wieder einsinken lässt.

    Huhu, hast du es schon abbekommen?


    Ein scharfer Cutter eignet sich besonders, um Nähte abzulösen.


    Mit schmierigen Restrückständen wird auch ein Ceranfeldreiniger fertig -- das ist ja quasi ein Cutter, nur mit weniger Spielraum, um unter eine Naht zu gelangen.

    Die Rückstände vorher mit leicht verdünnter Essigezenz zu behandeln, unterstützt die Entfernung :wolkesieben:

    Ganz lieben Dank :)

    Mich ärgert an der ganzen Sache nur, dass sie von einer Person verbreitet wird, aber eben auf allen Kanälen und nun auch auf der eigenen website. Aber nur, weil man etwas permanent wiederholt, wird es nicht automatisch wahr. Aber viele glauben genau das und es entstehen immer wieder hitzige Diskussionen

    Papier, auch in e-form, ist geduldig ;) und diese Wirrnis zieht sich durch alle Bereiche.


    Sinnlos, sich daran aufzureiben. Ich bin nur froh, dass ich zugunsten meiner Tiere einen gut funktionierenden Weg gefunden habe und der so gewonnene Überblick kommt mir selbst auch enorm zugute. War nicht einfach, den aufwand zu stemmen, hat sich aber gelohnt und meine Familie, in dieser zeitraubenden Phase wirklich angenevt, feiert heute das Wissen, dass sie selbst auch gut gebrauchen können.


    Ärgere dich nicht, liebe Karen, sondern genieße, wa sich für dich bestätigt hat. Ist doch toll, dass du es entdecken konntest :five:

    Ja, diese Faustregel stammt aus einer Zeit, als man gerade begann, für Hamster größer zu denken und deshalb weg von den Käfigmaßen auf Aquas auswich.

    Einige davon waren (für ein Aquarium schick) glatt dreimal so hoch wie breit und tief.


    Mit den heutigen Maßen der Nagarien spielt es physikalisch keine Rolle, wenn die Höhe die Tiefe um ein paar Zentimeter überschreitet. Die Zirkulation ist dennoch voll gegeben, da die Breite (damals waren 80 cm schon der Hit), ja schon mindestens 100 cm ausmacht, meist sogar noch mehr.


    Dazu kommt, dass damals 10 cm Einstreuhöhe gerechnet wurden.

    Heute liegen wir bei einem Minimum von 15 cm, oft 20, 30 und mehr -- damit minimiert man wieder einiges an Höhe.


    Die "Klinkhammermaße" sind also physikalisch gesehen absolt saved :)


    Wobei ich persönlich rein einrichtungstechnisch eine Tiefe von 60 cm schon sehr komfortabel finde :wolkesieben:

    moin,

    ein Thema, welches ja immer wieder heiß diskutiert wird, ist: dürfen Zwerge Obst fressen. Im Hamsterforum ist es auch wieder aktuell. Für mich persönlich ist es kein Thema, denn ich halte mich da an strikt an Eva.

    Es gibt eine website, auf der man folgendes Lesen kann:

    es geht ums Thema Mythen ...

    weiter heißt es auf der Seite, dass Diabetes bei Hamstern nur selten auftritt.


    Der Text hinkt schon allein deshalb, weil man in Bezug auf Diabetes nicht allgemein von Hamstern sprechen darf.


    Mittelhamster verfügen über robuste Insulinzellen, die auf die Verwertung von Kohlenhydraten ausgelegt sind. Sie entwickeln deshalb in der Regel keinen Diabetes und wenn, dann sicher nicht, weil sie Obst bekamen.

    Eher führt bei ihnen wie beim Menschen eine überhöhte Fett- und Eiweißzufuhr dazu, verbunden mit der Aufnahme von isolierten Zuckerstoffen und Zuckerersatzstoffen!


    Ein bei Mittelhamstern diagnostizierter Diabetes aufgrund von Urinbefunden stimmt in der Regel nicht und es stellt sich im Verlauf in den meisten Fällen eine Steinbildung heraus, die aus Gründen, die sich hier nicht so schnell in den Zusammenhang bringen lassen, auf einen Diabetes hinweisen. Grob gesagt: Erhöhte Trinkmenge wegen Ausspülversuchen des Körpers und stressbedingte Zuckerausscheidung im urin, die nichts mit einem Diabetes mellitus zu tun haben, sondern die schwinden, sobald das Tier von seinen Schmerzen und großem Durst wegen Ausspülungsattacken befreit wurde.


    Zwerghamster, Dsungaren, Campbells, somit heutige Hybriden, Robos und Chinesen stammen aus so kargen Gebieten, dass ihr Organismus nur über Leistungsschwache Insulinzellen vergügt. Sie erkranken selbst bei vorsichtiger Ernährung manchmal trotzdem an Diabetes, denn auch sorgfältig zusammengesetzte Nahrung wie das kipi-Hauptfutter sind immer noch sehr reichhaltig im Vergleich zu ihrer natürlichen Ernährung.

    Obst vertragen sie unabhängig vom glykämischen Index nicht und entwickeln bei Fütterung auch Kohlenhydrat-armer sorten oder solcher mit niedrigem glykämischen Index spätestens im Alter Diabetes. In den meisten Fällen aber bereits wesentlich eher.

    Erklärung siehe nächtes Zitat.

    Zitat
    ...

    Eine gute Hilfestellung bietet die glykämische Last (GL). Sie berücksichtigt sowohl die Menge an Kohlenhydraten in einer Portion Lebensmittel als auch den glykämischen Index (GI) des Lebensmittels, der ein Maß dafür ist, wie schnell die Kohlenhydrate in einem Lebensmittel in Glukose umgewandelt und in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Lebensmittel mit einer hohen GL können einen schnellen und starken Anstieg des Blutzuckerspiegels verursachen, was zu Insulinresistenz, Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes und andere Gesundheitsprobleme führt. ...


    Diese Erkenntnisse gelten für Lebewesen mit für menschliche Maßstäbe "regulären" Insulinzellen und einer ebneso regulären weiteren Verstoffwechselung. Also für uns interessant: Für Mittelhamster.


    Für Zwerghamster stellte sich meinen Untersuchungen nach heraus: Der glykämische Index hat für sie keinerlei Bedeutung, da die Gesamtzuckermenge letztendlich vom Organismus verstoffwechselt werden muss, egal wie rasch oder langsam die Kohlenhydratbausteine aufgenommen werden. Zwerghamster sind deshalb darauf angewiesen, dass sie generell eine niedrigkalorische Nahrung enthalten, die ihnen langsame wie schnellverwertbare Kohlenhydrate in gutem Verhältnis gleichmäßig anliefert. Das ist, was die sorgfältig erarbeitet Mischung des Kipi ausmacht.

    Eine gewisse Menge an eher schnell verwertbaren Kohlenhydraten benötigen sie zur akuten Aufrechterhaltung ihres Energiestoffwechsels. Mittelfristig und länger brauchende Kohlenhydrate sorgen für eine länger anhaltende Versorgung nach hinten heraus, also jene Sättigung, die Esspausen möglich macht.

    Diese Zuckerbausteine -- (wir reden von wertvollen und lebenswichtigen Nahrungsbausteinen, den Kohlehydraten, und nicht von isoliertem und dann konzentriert zugesetzten Zuckerstoffen) teilt man in Monosaccaride (schnell verwertbar) , Disaccharide (mittel) und Polysaccharide (langsam oder z.T. gar nicht verwertbare, dann als Ballaststoff bezeichnete) Zuckerstoffe ein.

    Ausschlaggebend bleibt für Zwerghamster hierbei die Gesamtlast, und es stellte sich zudem heraus, dass Zwerghamster offensichtlich auch solche Ballaststoffe aufnehmen, die von Menschen (und offensichtlich auch Mittelhamstern) als reine Ballasstoffe ausgeschieden werden und somit lediglich der Darmpflege dienen.

    Die Beobachtungen stützen sich dabei allein auf engmaschige Trinkmengenverläufe, da überschüssiger Zucker über den Urin wieder ausgeschieden werden muss und diese gesteigerte Nierenarbeit durstig macht.

    So entstand eine Körnermischung, die die Zwerglein mit allen Nährstoffen versorgt, wozu auch Kohlenhydrate zur Energiegewinnung gehören, ohne zu überlasten.

    Eine gewisse Menge an frischem Gemüse gehört in diese Körner-Rechnung mit hinein, weshalb das kipi-Konzept Tabellen mit Sorten und Mengenangaben liefert. Obst musste dabei total gestrichen werden.

    Denn:


    Obst besitzt so zentriert viele Kohlenhydrtae, also zuckrige Endlast, dass Zwerghamster sie in nur so winzigen Mengen zu sich nehmen dürfen, sollen sie unbeschadet davon kommen, dass sie niemals satt werden könnten, da trotz winzigster Portionen keine weiteren Kohlenhydrate mehr dazu kommen dürften. Weder über ihre Körner noch übers Gemüse.


    Für Menschen und Mittelhamster stellt Obst aber eine sehr gesunde Kost dar, solange sie sich gesund ernähren und es ist bedauerlich, dass dies über die "Zuckerdiskussion" immer wieder schräg dargestellt wird.

    Was daran liegt, dass der Terminus "Zucker" zweideutig benutzt wird und vielen einfach nicht klar wird, das der wertvolle Zucker in pflanzlicher Kost, der eigentlich als Kohlenhydrat zu bezeichnen ist, nichts mit dem Stoff zu tun hat, der zwar aus Pflanzen gewonnen wird, aber stark verarbeitet alle vorteilhaften und lebenswichtigen Stoffe verloren hat und deshalb schädlich ist.


    Erst wenn eine überhöhte Fett- und Eiweißkost zu Übergewicht führt und den Stoffwechsel aus dem Gleis wirft, könnnen diese, an sämtliche Kohlenhydrate gut angepassten Lebewesen auch keine an sich Kohlenhydrat-reiche Kost mehr verarbeiten und erkranken an Diabetes. Ab da stellt auch für sie Obst ein großes Problem dar.


    Fazit:

    Für Mittelhamster stellt frisches Obst eine wertvolle Kost dar. Die Fütterung ist im abgleich mit einer vernünftigen Körnerkost absolut zu empfehlen, die nicht zu viel Getreide und möglichst wenig oder gar kein tierisches Eiweiß enthalten sollte.


    Für Zwerghamster gilt striktes Obstverbot.


    Getrocknetes Obst und Gemüse ist übrigens nicht empfehlenswert, da es durch die Verarbeitung vitaminentleert ist und deshalb generell nicht zu einer gesunden Ernährung beiträgt, auch, da über die Trocknung auch zu viel konzentrierter, vitalstoffentlerter Zucker übrig bleibt.


    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen :)

    Um diese Zeit sind höchstwahrscheinlich die Birkenpollen verantwortlich.

    Und wenn das wie letztes Jahr bis in den Herbst anhält, spielen wahrscheinlich auch Gräserpollen mit hinein. Die machen jetzt noch nichts, sind ab nächsten Monat aber durchgängig ein Problem für Allergiker, da sie mehrmals blühen, während die Birkenpollen dann schon wieder verschwinden.


    Das ist ja lästig, und echt selten beim Hamster. Gut, dass du so adäquat reagierst.

    Daumen fest gedrückt, dass Pearl es damit wieder so gut schafft :daumendrueck: <3