Beiträge von honeycake

    Hi,


    also grundsätzlich kann man einem Hamster gekochtes Eiweiß geben.
    Hähnchen würde ich nicht füttern, weil ich nicht weiß, ob die Röstaromen beim Anbraten in der Pfanne für den Hamstermagen so gesund sind. Uns Menschen macht das nichts, bei einem Hamster würde ich das nicht probieren. Da kann man besser luftgetrocknetes Fleisch geben.


    Nudeln gehen durchaus.


    Grundsätzlich aber gebe ich persönlich Hamstern nur Dinge, die in ihrem natürlichen Speiseplan vorkommen, weil ihr Magen und Darm hierauf abgestimmt ist, die Dinge zu verwerten. Man kann einem Hamster stattdessen zig Varianten Kernchen und Körnchen anbieten, damit hat er ja genauso Spaß.
    Gerade Zwerge nehmen lebendiges Eiweißfutter wie Mehlwürmer etc. total gerne.
    Von daher würde ich selber meinen Tieren keine Menschennahrung geben.

    Howdy liebe Freunde,


    da ich noch immer sehnsüchtig nach einem KG suche, melde ich mich wieder. Ich hoffe, es geht Euch gut? Ich bin wieder ganz gesund und fit.
    Heute möchte ich Euch gerne von meinen neuesten Reiseplänen erzählen.
    Kommt mit in meine Korkhöhle und nehmt Platz :gehaessig:



    Ich habe mir gedacht, nun die Wikinger besuchen zu gehen. Schließlich würde ich mich als lebendiger Schnauzbart oder waschechter Mini-Wikinger doch gut machen. Fellbehängt wäre ich schon, nen riesigen Schnauzbart habe ich auch und meine persönlichen Waffen sind direkt dabei.




    "Abgemacht die Wette gilt und wer sie bricht der wird gekillt." Ich würde sagen, wir brechen auf!!! :volltreffer:



    Die Knochen gereckt, die Knochen gestreckt...ich bin noch lange keine müde Ente. Obwohl ich zumindest wie ein kleiner Bär aussehe, mit meinem nun braun gewordenem Fell. Dennoch bin ich eigentlich eine echte Schissbuchs, so bin ich zum Entern nicht ganz geeignet und bleibe lieber unter Deck. Uund "ich hab ein Attest - ich bin vom Entern befreit !" :rotwerd:



    Nun auf, wir ziehen zu den Wikingern und lassen uns wilde Geschichten von stolzen Recken am Feuer erzählen :sunbrill:


    Huhu liebe Freunde,


    Euer Kaala meldet sich extra für Euch wieder. Gerade bin ich etwas krank und habe ein kleines Hautproblem. Nix Schlimmes, denn bald bin ich wieder vermittelbar. Daher gehe ich natürlich weiter auf Suche nache meinem Zuhause.
    Manchmal komme ich leise hinter meinem Rad hervor, denn Anschleichen beherrsche ich besser als jeder Plattfußindianer :reiten1:


    Und hier wurde ich geweckt, damit ich meine Medizin nehmen kann. Doof nur, dass ich die Pflegefrau betuppt habe, denn ich war schon wach. Ich habe nur gedacht, Kaala dachte ich, wenn ich mich schlafend stelle, komme ich drumherum ums Medizin nehmen.
    Leider bin ich kein Medizinhamster und kann mir meine Sachen selber brauen. Ich gehöre eher zu den Jägern in meinem kleinen Stamm hier in Alpen. :sunny:



    Oh wow, guck mal, dort wird ne Friedenspfeife geraucht!!! Und ich bin mit am Hamsterstart, denn Frieden finde ich gut, habe ich selber sehr gerne.




    Abends gehe ich übrigens gern spazieren, dabei kannst Du mich sogar immer sehen, trotz Tarnfarbe



    Tja liebe Pflege-KG, wird doch Zeit für den Auslauf, schnell nu...ich muss auf Friedenspfad ziehen...


    @liloba
    sehr gut! Danke, dass Du meine Einwände verstehst. Habe die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen, aber ich arbeite mich gerade intensiv in die Materie ein und wehre mich einfach gegen ein Drauflosbehandeln, das sollte man ja bei keinem Medi tun.
    Ich arbeite zur Zeit mit einer Tierhomöopathin und einem Menschenhomöopathen (der hat in der Schweiz in der einzigen Klinik, die europaweit auch homöopathisch behandelt, gelernt) zusammen, die für jedes Tier individuell abstimmen, welche Potenz geeignet ist. Ihrer Ansicht nach zu Folge- und das halte ich für glaubwürdig- muss man bei jedem Tier erst einmal herausfinden, welche Potenz es braucht und welches Mittel. Und demnach ist einfach eine Behandlung mit D6 nicht zwingend positiv oder ohne Wirkung. D6 kann aus zweierlei Gründen nicht ohne Wirkung sein: a) ist ein Wirkstoff nachgewiesen und b) wirkt es ja energetisch, sonst würde es diese Potenz ja gar nicht geben bzw. nicht eingesetzt.


    Bei niedrigen Potenzen ist nur die Wirkung sehr kurz und damit einhergehende Nebenwirkungen ebenfalls. Diese könne unterschiedlich und individuell ausfallen, schaut man sich allein schon das Repetitorium an.
    Wenn ein Mittel nicht wirklich passt oder in der richtigen Potenz gegeben wird, kann dies durchaus neue bzw. andere Symptome auslösen oder die Urkrankheit verschlimmern bzw. überlappen. Kann und nicht muss, aber da wir ja hier alle keine wirklich ausgebildeten Homöopathen sind, können wir eine gute Mittelanamnese gar nicht tätigen oder bei einem nicht passenden Medi dem gegenwirken.
    Es gilt ja Gleiches mit Gleichem zu vergelten und wenn nicht mal eine saubere Diagnose besteht, kann ich auch nicht zwingend das richtige Mittel wählen. Meist brauche ich auch ein Folgemittel und ein Ergänzungsmittel.


    Mal ein Beispiel zu Symptomen bei mir selber: Ich habe eine Nosode mit Bryonia bekommen, in einer D2-Potenz. Diese hat ein paar Tage gut gepasst, danach bekam ich von ihr Kopfschmerzen, ein Übelkeitsgefühl, Stechen im Magen. Daraufhin bekam ich eine Anschlussnosode, Bryonia passte, aber diesmal in einer D8-Potenz. Genommen und die vorher aufgetretenen Symptome kamen nicht mehr.


    Frauen merken übrigens vergleichsweise weniger Nebenwirkungen oder Symptome bei nicht passenden Medis weniger als Männer.
    Passe ich jetzt diese Überlegungen auf Hamster an, ist klar, dass Hamster nicht nur Meister im Verbergen von Symptomen sind, sondern auch viele Symptome die bei hom. Mitteln als Nebenwirkungen auftreten können, gar nicht nachweisbar sind wie Kopfschmerzen, Taubheitsgefühl usw.und für uns gar nicht erkennbar.


    Beim Hamster kommt hinzu, dass es bislang keine Konstutionstypen gibt, wenn man danach geht. Wenn man nicht nach Typus geht, muss man ja ermitteln, welches Medikament geeignet ist.
    Es gibt bei Blasenentzündungen schon zig Mittel, die passen könnten.


    Finde es einfach sinnvoller, wenn man das wirklich geeignete Mittel (plus Folge- und Ergänzungsmittel) findet, was dann auch hilft statt drauflos zu probieren, wenn man die Folgen nicht wirklich kontrollieren kann. Homöopathen lernen nicht umsonst in einer dreijährigen Ausbildung, wann sie was geben.


    Will man gezielt einen Keim loswerden, braucht man ein Mittel, was auf diesen Keim angeht, da er Ursache für die Entzündung ist. Bei einer chronischen Erkrankung würde ich sowieso erst mal herausfinden wollen, wodurch sie immer wieder entsteht.
    Z.B. bei immer wiederkehrenden Pyometra verteilen sich die dort aktiven Bakterien auch auf andere Organe und greifen diese durchaus an. Eine Pyometra kann also irgendwann zeitversetzt, wenn das Immunsystem nicht gut arbeitet oder ein Hormonproblem vorliegt, zu einer Niereninsuffizienz führen. Hatte ich bei einer eigenen Hamsterine, der wir sogar noch die Eierstöcke entfernt haben. Eine Obduktion hat die Vermutung bestätigt.


    Von daher gehe ich persönlich sehr kritisch daran, einfach irgendwelche Medis geben zu wollen, wenn man an sich mal die Effekte nicht passender Mittel gemerkt hat. Mir wird das im Umgang mit hom. Mitteln zu einfach und locker gesehen.

    Zum Cantharis:


    Würde das wirklich passen, hätte man bereits eine Besserung gesehen. Da ja nicht mal klar ist, was es genau ist, finde ich das echt problematisch, Cantharis einfach weiter zu geben, ohne dass ein sachverständiger Tierhomöopath das Ganze begleitet.


    Ich mache mich wahrscheinlich unbeliebt, aber diese wilde Gabe von irgendwelchen Globulis finde ich ebenso wenig gut, wie noch nicht mal die geeignete Potenz ermittelt ist.
    Es ist ja nicht so, dass dies keine Folgen hat.

    Also der Geruch ist wonach? Urin oder so ein strenger beißender Geruch?


    Häufig ist es so, dass bei Pyometra Bakterien nicht nur in der Gebärmutter bleiben, sondern sich ihren Weg zu bzw. in andere Organe suchen. Daher ist es gut möglich, dass die Blase bzw. wahrscheinlich eher die Nieren geschädigt sind, wodurch dann immer wieder die Entzündung ausgelöst wird.
    Dennman muss sich ja fragen, woher diese ständige Entzündung kommt. Daher würde ich ehrlich gesagt nochmal mit einem TA sprechen, leider kann man mit den Teststreifen nicht unbedingt unterscheiden, ob eine Blasen- und/oder eine Nierenproblematik vorliegt.
    Hinzu würde ich einen guten Tierhomöpathen ziehen, der aus der Ecke zuarbeiten kann.
    Wild einfach irgendwelche Medis oder Globulis zu geben, halte ich für nicht zielführend und gefährlich.


    Cantharist passt übrigens nicht zwingendermaßen; ich würde nicht einfach irgendwelche Globuli verdachtsweise geben, denn die haben auch Nebenwirkungen oder produzieren neue Symptome.

    Wichtig ist vor einer Behandlung erst mal abzuklären, was dein Hamster wirklich hat.
    Momentan kann das ein Pilz sein, Milben oder andere Dinge.
    Sind Schuppen vorhanden und wie sehen sie aus?


    Ich würde jetzt erst mal zum TA gehen und einen Tesaabklatsch unterm Mikroskop, Woodsche Lampe und ein paar Haare ausrupfen, wegen Milbeneiern an der Wurzel. Mit den ersten beiden Methoden kann man einen gGroßteil Pilze schon identifizieren und auch Endoparasiten.
    Also ein Nea-Problem ist das sicher nicht, Du solltest es aber beobachten und im Alter wird das Fell lichter, aber dann über den ganzen Körper verteilt und nicht so partiell.
    Durch das Wetter kann ein Pilz enstehen bei zuviel Feuchtigkeit im Nest, Milben brechen auch massiver aus, wenn es warm wird, weil es für sie so ideale Wachstumsbedingungen gibt.


    Einfach drauflos behandeln und cremen, sprühen was auch immer, würde ich an dieser Stelle nicht, bis klar ist, was dahinter steckt. Das verfälscht unter Umständen die Diagnostik.


    Kratzt sich Nea denn?

    Hi,


    man kann bei hormonell bedingtem Haarausfall schon etwas geben und zwar Ovaria/Hypophysis comp. “Wala”-Ampullen für Tiere. Ist ein hom. Komplexmittel. Meinen Hamsterinen hat das sehr gut geholfen.
    Ist allerdings nur was für Weibchen.


    Kannst Du mal ein Foto einstellen von Hagen? Jenachdem wo die haarlosen Stellen sind, könnten auch Leberzysten möglich sein.


    Übrigens hatte ich mal zwei Goldimänner, die man als oversexed bezeichnen konnte. Die haben so viel markiert, dass ich sie nachher nur noch in Ausläufe gesetzt habe, wo nur das eine Tier jeweils drin ist. Damit habe ich das starke Markieren in den Griff bekommen und die Hamstermännchen waren auch deutlich entspannter. Ich denke, dass es vielen Hamstermännern egal bis interessant ist, wenn sie ein anderes Tier riechen, für manche ist es aber eine sexuelle Überstimulation, vor allem, wenn sie vielleicht eh nen höheren Testosteronwert haben.


    Ach so, von einer Hormontherapie mit Hormonen würde ich übrigens dringend abraten. Es gibt für Hamster keine Richtwerte im Blut, an denen man sich als TA orientieren kann, ob die Werte im Normalbereich liegen oder nicht. Darüber hinaus kann man keine Blutprobe nehmen.
    Man kann mit Hormonen vielfältige Schäden anrichten, jede Frau kennt das vielleicht, wenn sie mal die falsche Pille genommen hat.
    Es gibt TA, die geben trotzdem Hormone und erzählen einem, sie haben damit Erfahrungen. Darauf würde ich persönlich nicht setzen, weil es keine Studien gibt.

    Howdy liebe Freunde,



    da ich ja ein äußerst umtriebiger Geselle bin, bin ich tatsächlich zu den Galliern weiter gezogen. Es gibt da nämlich so ein kleines Dorf, wo man mir sagte, dass ich nicht nur Wildschwein mit Pfefferminzsauce bekomme, sondern auch einen kleinen unscheinbaren Trank, der aus mir den Superpoweroberhypergällischen Hamster machen kann.
    Daher machte ich mich auf Wanderschaft und bekam dabei spannende Dinge zu sehen und zu erleben.
    Denn, die Antwort ist irgendwo da draußen, Caala. :thinking:



    Da der Zaubertrunk noch nicht gefunden war, nahm ich zunächst mit etwas Gekörntem vorlieb. Außerdem war da dieser hauchzarte Duft nach Thymian und Mandeln, Feigen und Kastanien... und Pfefferminze
    :lecker:



    Hab Flugsteine in meinem Bauch! Darum nutze ich die Kraft meines Spezialkatapultes :sunny:



    Wo bin ich denn hier gelandet? Ich möchte den Passierschein A38.



    "...und da drüben Gärten mit Olivenbäumen, Orangenlimonaden, Trauerweiden, Schattenforellen Müllerinnen Art, ja..."



    Letztlich bin ich nach viel Gerenne und Sucherei doch noch an meinen Zaubertrank gekommen. Nun glänze ich nicht nur, sondern erklimme die höchsten Korkröhren der Welt
    :sunbrill:


    Bis bald, Euer Caala Coladose

    Hamster müssen ihren Kot nicht fressen, möglicherweise liegt aber eine Mangelerscheinung vor. Da man diese nicht untersuchen kann, wäre an dieser Stelle meine Frage, welches Futter Du gibst.
    Ich denke, wenn es nur mal ein Probieren war und keine Regelmäßigkeit, braucht man sich keine Sorgen machen, sollte nur beobachten, ob es öfter vorkommt-sofern das überhaupt möglich ist.

    Hi, ich finde die Idee sehr gut, hätte aber mal Fragen. Du nutzt nur rotes Licht gell? Also nicht noch weißes dazu?


    Ich frage das, weil ich mir ansonsten vorstellen könnte, das sich bei weißem Licht die Hamster schnell wieder verziehen und es sie irritieren würde, wenn das Licht jedesmal angeht, sobald sie sich regen.


    Könnte mir vorstellen, dass ein weicher Übergang, ähnlich wie in der Aquaristik, mit einem langsamen "Sonnenaufgang" und -untergang vielleicht sinniger wäre, als ein Bewegungsmelder, zumindest, wenn man weißes Licht verwendet, weil es ja doch einige Hamster gibt, die sich daran stören.


    Dann ginge es mir noch um den Verlauf von Kabel und Bewegungsmelder. Sind sie so hoch angebracht, dass kein Hamster dran käme? Auch nicht mit Hüpfen oder so?
    Und womit hast Du sie befestigt, Aquasilikon? Du schriebest, der Bewegungsmelder wäre im Aqua, könnte man den nicht auch nach außen verlegen?

    Also ich würde auch zum TA gehen und sie mal durchchecken lassen, da Hamster, wenn sie krank sind, durchaus agressiv werden können. Kann aber nicht muss. Bei Juckreiz ist natürlich klar, dass sie sich nicht wohl fühlt, daher sollte hier ein wirklich hamsterfahrener TA nach der Ursache und nicht nur nach dem Symptom suchen. Kennt man ja von sich selber bei Neurodermitis, vielen Mückenstichen etc. , dass man sich nicht wirklich wohl fühlt. Den TA daher auch auf ein juckreizminderndes Mittel ansprechen wie z.B. Fenistiltropfen.
    Lass dich beim TA vor allem nicht abwimmeln, sondern dranbleiben.


    Ich würde bei einem solchen Hamster nur Arbeiten im Gehege durchführen, wenn er im Auslauf ist. Stresst dich und das Tier nicht. Vielleicht mag Fienchen auch Veränderungen nicht und hat daher so stark auf den umgestellten Auslauf reagiert und auf deine Hand.


    Daher würde ich den Auslauf gleich lassen und ansonsten Fienchen etwas in Ruhe und wieder im Eigenheim ankommen lassen. Versuche sie daher nur zu beobachten und die Hände von ihr und dem Gehege/Auslauf zu lassen. Ist schwer, aber hilft meist.
    Ich habe selber ein Goldiweibchen, auf meinem Avatar, die schwarze Maus. Sie hat anfangs um sich gebissen und ich habe sie monatelang nur im Taxi getragen, nicht ins Gehege gefasst und sie im Auslauf völlig in Ruhe gelassen. Das hat gut funktioniert, weil sie verstanden hat, dass ich ihr nichts will. Manche Tiere brauchen dafür länger, andere kürzer. Es gibt auch welche, die es nie lernen, weil es in ihrem Grundnaturell liegt. Das hat aber nichts damit zu tun, dass dein Tier dich nicht mag.


    Wahrscheinlich kommen bei Euch zwei Dinge zusammen. Berichte doch mal weiter, wie es mit Euch läuft. Und die Daumen sind gedrückt!!!

    Howdy liebe Hamsterfreunde, :sunny:
    und auch ich melde mich wieder zur Stelle. Heute berichte ich mal von meinem Besuch bei den Römern, denn ich lebe zur Zeit in der Nähe einer Römerstadt; Colonia Ulpia Trajana heißt sie. Und da ich ein echter Römerfan bin, lag doch nichts näher, als dort mal vorbei zu schauen.
    Könnte ja sein, dass ich dort einen echten Römer treffe.



    Gladiator wäre ich dann nicht, denn ich bin Pazifist. Aber ich finde die Thermen toll, da ließe sich sicher ein riesiges Hamstergehege draus bauen. Moderne Umnutzung nennt man sowas. Daher bin ich über echte Römerfliesen gelaufen und habe mir vor Ort schon mal das Fundament angesehen.



    Dann bin ich noch in einen Brunnen gekrabbelt und habe geguckt, ob dort noch echtes Römeressen liegen könnte. Leider habe ich nichts gefunden und auch in meinem Laufrad finden sich aktuell eher mal ein paar Köttel, denn Fladen mit Anis und Kümmel. Auch Nüsse, Oliven und Käse habe ich nicht gefunden, dafür aber echtes Hamsteressen.Das Resultat aus meinem Gelage lege ich öfters sorgfältig im Radel ab :rotwerd:
    Dennoch wäre ich für eine Aufwertung meines Speiseplans, denn die Römer haben auch tolle Dinge gegessen. Und das sollte ich dann wohl auch machen, damit es authentischer wird.



    Na, was riecht denn da so? Sind das meine Käsemauken oder die von einem Römer??? Also das muss geprüft werden...schnüüüüfffff schnüüüüfffffff....Nee, sind meine :pfeifen: Denn ich bin ein sehr fideler kleiner Hamster, der sich total gern bewegt. Ich komme sogar schon zu Pflege-KG angesaust und hole mir da zielsicher was Leckeres ab. Und das sogar ohne Lederlatschen



    Leider habe ich noch kein Lager, in das ich wirklich ziehe könnte und mein abendliches lectus triclinaris fehlt zurzeit in meiner Behausung. Daher futter ich dann auch in meinem Trimmrad.



    Und jetzt gehts auf zu den Galliern, denn ich könnte durchaus ein wenig Zaubertrunk gebrauchen. Und ein Wildschwein mit Pfefferminzsoße.
    Ein bissschen Wachsen kann ja nie schaden ;)
    Bis bald,


    Euer Kaalanix Coladosensis

    Ein einzelner Test reicht nicht aus, um Diabetes zu diagnostizieren oder nicht. Besser ist, man macht drei Tests im Laufe einer Woche.


    Die Tests schlagen auch erst aus, wenn die Diabetes bereits recht stark ist. Drücke feste die Daumen, dass es kein Diabetes ist. Ansonsten kannst Du hier auch mal schauen, wie man Hybriden gut ernähren kann
    http://diabeteshamster.blogspot.de/