Beiträge von honeycake

    Hallo Ihr Alle,
    also ich sehe Joghurt -ob rechts- oder linksdrehend ist ja eigentlich egal- auch nicht als das klassische Hamsterfutter. Wer mag, kann ihn ja geben, solange die Kleinen keinen Durchfall oder so bekommen, ist es doch in Ordnung und hängt einfach davon ab, ob Hamsti klassisch natürlich oder auch mit Joghurt, Babybrei usw. gefüttert werden sollte. Ist doch eigentlich ne Ansichtsache, über die man nicht streiten kann, weils eh keine Antwort gibt.
    Das einzige, was ich zu bedenken gebe wäre, dass es nahrungstechnisch Sinn macht, wenn man weiss, ob Joghurt oder Breie genommen werden, wenn es darum geht, in den Hammi irgendwelche Medizin hineinzubekommen.
    Und soweit ich weiss, ist diese Geschichte mit dem links- und rechtsdrehenden Kulturen auch noch nicht in ihrer Wirkung in seriösen Studien erforscht, denn hätte solch eine Kultur eine gewissermaßen medizinische Wirkung, müsste sie als Medikament deklariert werden. Insofern wäre der Joghurt eine Nahrungsergänzung, die bei Hammi und Mensch gleichermaßen in kleinen Mengen (sprich dem Körpergewicht entsprechend) zugefüttert werden kann.
    Herzliche Grüße, Anne

    Oh, ich glaube dann mische ich auch selber.
    Die liebe Gabi hat mir ein Rezept geschickt, an das ich mich halten werde, da sie ja doch deutlich mehr Erfahrung mit Zwerghamstern hat als ich. Danke noch mal an dieser Stelle.


    Hier sind noch "Fertigfutter":
    -JR Farm Kleinnager Spezial: Dies wird im diabeteshamster.blogspot nur als Basisfutter bewertet und sollte dann noch durch Saaten, Getreide und Kräuter ergänzt werden
    (http://www.diabeteshamster.blogspot.com)
    -Nagerplanet Diabeteshamsterfutter: Wird im selben blogspot als Komplettfutter bewertet.
    (http://www.nagerplanet.de)



    Rezepte:
    diebrain (http://www.diebrain.de:(
    Mischung für Campbells und Campbell/Dsungaren Hybriden (Mischlinge):
    500 g Vogelfutter (Wellensittichfutter) oder 500 g Kleinsämereienmischung (verschiedene Hirsesorten, Kanariensaat, Hanfsamen, Amaranth, etc. s.o. bei Diabeteshamstern dazu immer Bockshornkleesamen)
    100 g Mehrkorn Getreidemischung (Getreide mit Spelzen, nur wenige Flocken)
    200 g Grassamen (nur ungedüngt, nicht aus dem Baumarkt!)
    200 g Vogelweichfutter oder getrocknete Garnelen und Mehlwürmer
    350 g Kräutermischung mit Blüten
    50 g Gemisch aus Bruchmais, Erbsenflocken, Nudeln
    Hier gefallen mir die Erbsenflocken jedoch nicht, da im diabetes.blogspot empfohlen wird, diese auszusortieren.


    Wer mag, kann ja noch Erfahrungen mit den genannten Futtersorten oder eigene Rezepturen posten.
    Herzliche Grüße, Anne und Heisi

    Hallo, danke erst mal für Eure Antworten.
    Beschäftigt habe ich mich bislang insofern , dass ich mit ihm gesprochen habe und ihn beobachtet. Da das aber ja noch nicht wirklich beschäftigen ist, werde ich dann doch die Hand mal ins Gehege legen und ihm was leckeres füttern.
    Das ist dann jetzt der nächste Schritt und ich gucke mal einfach, wie er reagiert. Da ich ja schon Hamster hatte, merke ich schon den Unterschied, wann es zuviel wird.
    Heisi ist nur mein erster Zwerg, daher frage ich lieber, weil MH ja doch etwas anders gestrickt sind.
    Einen schöne Tag wünschen Raubtierbändigerin Anne und das Raubtier Heisi :hamsterknuddeln:

    Liebe Cina,


    also Heisi ist schon schüchtern, habe aber schon den Eindruck, dass er sich mit seinen Versteckmöglichkeiten sicher fühlt, denn wenn er im Gehege umherwuselt, wirkt er überhaupt nicht verängstigt oder schreckhaft, wie ich es von meinem Teddihamster z.B. kannte, der wirklich schreckhaft war. Mein Eindruck, als ich ihm den Mehli gab, war, dass er ihn schon ruhig und bedächtig genommen hat, es ihm aber danach unsicher wurde. Er startet -unabhängig von mir-neben ausführlichen Erkundungen und Buddeleien auch so Aktionen, dass er kurz wohin läuft -übrigens ohne besonders eilig dabei zu sein- und düst danach ins Haus, kommt dann dann aber sofort wieder heraus.
    Meine Stimme schreckt ihn nicht mehr , er schaut sich neugierig, dennoch nicht übertrieben häufig um, aber keinesfalls gehetzt oder hektisch und macht dann mit seinen Geschäften weiter. Da ich aber allen meinen Hammis, er ist allerdings der erste Zwerg, immer viel Zeit beim Eingewöhnen gelassen habe, war ich so erstaunt, dass es ihm mit dem Mehli nichts ausgemacht hat. Und da ich es sonst eher anders kenne, dass die Kleinen doch mehr Zeit brauchen war ich nun ein wenig verunsichert, ob es zu früh war und es weiter bedächtig angehen lasse oder die Neugierde nutze. Da ich mir nun aber eh eine dicke Erkältung eingefangen habe, lasse ich die Hand die nächsten Tage sowieso aus dem Gehege und fülle nur Wasser und Futter nach.
    Genau, die Häuscheninspektion mach ich auf jeden Fall nur, wenn er draußen ist. Das ist ja sein Schutzraum, solange er nicht krank ist und zum TA müsste und dann gezwungenermaßen aus dem Häuschen geholt werden müsste.
    Liebe Grüße, Anne

    Hallo Domino455, genau, das Futter habe ich auch auf mehreren Hamsterseiten und im Diabetes-Blog gelesen. Nur denke ich halt über die Vorteile und auch Nachteile einer Fertigmischung nach, von der lieben Gabi habe ich ein tolles Rezept für Campbells und Hybriden bekommen und frage mich dann eben auch, inwiefern selber mischen, abgesehen vom Spaßfaktor, vielleicht noch besser ist. Mische mein Futter auch mit Kräutern und Heisi bekommt neben den dort enthaltenen Mehlis stattdessen auch diese kleinen Bachflusskrebschen, weil die Dinger ja auch im getrockneten Zustand noch sehr fettig sind. Gemüse bekommt er auch, aber da probiere ich noch, was er mag. Zucchini ist ja gut und wird gern genommen, bei Paprika habe ich bislang widersprüchliche Aussagen gefunden. Salat geht auch. Wollen wir mal eine Liste mit erlaubtem Gemüse zusammenstellen?
    Und würdet Ihr auch mal Fenchelsamen oder Echinacea füttern?

    Liebe Fensterbank-Gärtner,


    Gaby und ich bestellen Ende der Woche bei der Samenkiste zusammen und geben Euch dann Bescheid. Jedoch gibt es sicher das Ein oder Andere, welches man woanders günstiger bekommt. Aber schön sind natürlich die Probiergrößen, denn wenn Ihr auch so einen kleinen Leckerschmecker habt, hat man ja sonst nen großen Beutel Samen für viel Geld gekauft, der dann doch nicht genutzt wird. Und seien wir ehrlich, wir würden uns ja nun nicht gerade Wildsamenkeimlinge statt der Sprossen aufs Brot oder in den Salat legen :biggrins:
    Was für Töpfchen nehmt Ihr eigetlich so? Ich nur welche aus Ton, damit sie Heisis Attacken überleben werden und mir keine Sorgen machen muss, dass er etwas anfrisst. Bei denen die auf Küchenpapier züchten, schneidet Ihr die Keimlinge dann ab und gebt sie so ins Gehege,richtig?
    Lieber Benno, wie noch ein Hamsti namens Heisenberg? Was für ein lustiger Zufall. Aber Du hast natürlich recht, der Name ist ein bissschen sehr sperrig. Darum nenn ich meinen Mini Heisi :pfeifen: Habe übrigens dein tolles Labyrinth bewundert und beschlossen es nachzubauen.

    Guten Abend alle miteinander,
    ich habe ja einen kleinen zwei Monate alten Hybriden aus der HH bekommen. Er lebt nun seit fünf Tagen bei mir. In sein Gehege hat er sich gut eingelebt und buddelt und wühlt wie ein Weltmeister. Habe ihn schön in Ruhe gelassen und er ist ziemlich entspannt, für die kurze Zeit und dass er schüchtern ist, wenn er sich seinem Zuhause bewegt. Da er viele Versteckmöglichkeiten hat, denke ich, dass er sich sicher fühlt. Nun hält er immer mal wieder Ausschau nach mir, indem er den Kopf leicht nach vorne gebeugt hat und sucht, aus welcher Richtung meine Stimme kommt. Da er wohl auch sehr neugierig ist und nicht ängstlich wirkte, hat sich z.B. nicht besonders geputzt oder am Boden entlang gedrückt, habe ich gestern erstmals die Hand hineingehalten und ihm nen Mehli angeboten. Diesen hat er auch direkt genommen , ist dann aber ab ins Häuschen gerannt. Dies macht er im Moment oft so, er guckt, heute kam er sogar an die Scheibe vom Aqua und hat gelinst, wo die Stimme herkommt. Da ich ihn nicht einfach von oben erschrecken wollte, habe ich meine Hand nicht hinein gehalten, sondern ihn in Ruhe gucken lassen und mit ihm gesprochen. Dann ist er in sein Häuschen geflitzt und hat geschlafen.
    Würdet Ihr schon anfangen, die Hand im Gehege zu lassen oder den Kurzen eher beobachten und in Ruhe lassen, mit ihm sprechen oder schon wieder mal einen kleinen Snack hinhalten?
    Habe jetzt sein Häuschen auch nicht einfach geöffnet, weil er ja keine Angst bekommen soll, aber in den nächsten Tagen ist auch mal eine Inspektion fällig. Da er wie gesagt schüchtern ist und viel Versteckmöglichkeiten braucht, habe ich ihn jetzt auch noch nicht in den Auslauf gesetzt, da dieser nicht in gleichem Maße mit Sachen vollgestellt werden kann wie Heisis Zuhause. Das würde ihn wohl auch noch überfordern und ich gehe es da lieber behutsam an, weil ich es mir mit dem kleinen Mann nicht verderben will, wenn ich jetzt auch noch mit so etwas wie einem Hamstertaxi ankomm. Aber keine Sorge, der EB ist so groß, dass Heisi es durchaus noch ohne Auslauf aushalten kann ;)
    Liebe Grüße Anne und Heisi

    Hallo, habe nun doch noch eine Futterfrage und zwar habe ich ja einen Campbell Hybriden, der von der HH als Nicht-Diabetiker getestet wurde. Puh, schon mal Erleichterung :juppie: . Dort wurde mir empfohlen, das Zoodi Junior von Rodipet zu füttern. Da aber der Kurze prinzipiell schon gefährdet ist und in genanntem Futter ja doch auch Stücke sind, die nicht so toll sind, wäre es schön, wenn mir jemand sagen könnte, womit ich am besten füttere, mal abgesehen von geschmacklichen Vorlieben. Klar ist, das Rodipet Futter stückweise auszuschleichen und zu gucken, wie Heisi dann mit dem neuen Futter zurecht kommt.
    Gesucht ist also ein Futter, das grundsätzlich für diabetesgefährdete Tiere ist.
    Meine Überlegungen sind nun Selbermischen oder Fertigmischung (wie JR Zwerghamsterfutter Spezial usw.)?
    Was spricht dafür, was dagegen? Und vor allem wer hat ein gutes Rezept zum Selbermischen, das einem Campbell Hybriden gerecht wird?
    Ich möchte nicht einfach nach dem Sistermann oder diebrain Rezept wild drauflos mischen, sondern würde mich sehr über Anregungen, Kommentare und vor allem Rezepte freuen, weil ich Heisi keinen Futterexperimenten aussetzen will. Vielleicht lässt sich in diesem Thread auch ein Meinungsaustausch und Futterberatung für Diabetiker oder -diabetesgefährdeten Hamstis anregen? Ihr seid herzlich eingeladen :blumen:

    Liebe Gaby,
    das ist aber wirklich eine gute Idee. Da werde ich doch gleich heut abend mal meinen Garten plündern.
    Ich habe nämlich immer Sorge, irgendwelche Viecher im Gehege zu haben, das habe ich nämlich schon gelesen und da wurde mir doch etwas anders, vor allem im Hinblick auf Heisi :hamsterknuddeln:
    Morgen bekomme ich noch das Moos, so dass ich dann endlich fast fertig sein werde. Habe jetzt an der Wand entlang noch ein paar grüne Haferähren ergänzt, das sieht dann noch natürlicher aus und Heisi hat sie bis jetzt verschmäht. Er ist ein ziemlicher Leckerschmecker und ich muss noch rausfinden, was er gern isst und was nicht. Wildsämereien mag er schon mal, die buddel ich jetzt immer im Gehege ein und er sucht sie sich (habe mir ein paar Stellen gemerkt und schaue dort regelmäßig nach). Ansonsten buddelt der Knirps schon sehr eifrig Gänge, manchmal kommt dann die Nase plötzlich aus dem Streugemisch. Leider konnte ich es noch nicht fotografieren, weil ich zu langsam war :schlaf:
    Die Korkröhren mag er sehr, da huscht er ganz geschäftig von einem zum anderen Ende und knappert auch dran.
    Habe jetzt noch einen Regenbogenstein bestellt, der passt noch gut ins Gehege. Sobald ich die Sachen habe, mache ich nochmal Fotos.

    Hallo an alle grünen Daumen,
    vielen Dank für den Hinweis mit der Heizung bzw. Kühlschrank, hatte da verschiedene Standorte gehört und es dann wohl eher intuitiv richtig gemacht auf der Fensterbank :)
    Ich komme aus Dortmund und würde auch gern bei der Samenkiste bestellen. Wenn wer Lust hat, sich aus Dortmund die Portokosten zu teilen, würde ich mich freuen.
    Ganz liebe Grüße, Anne und Heisi (der in den nächsten Tagen seine ersten Pflänzchen bekommen wird)

    Hallo Ihr Lieben,
    ja also kann nur die Anzucht im Sand empfehlen, geschimmelt hat das noch nie, obwohl ich da auch nicht sonderlich geschickt bin mit dem grünen Daumen ;)
    Julchen, genau, die Keimlinge und nicht die Pflanze, obwohl das bestimmt auch gehen würde, immerhin kann man ja die Blütenblätter durchaus den Hamstis zum Futtern geben.
    Zum Namen: Nein, ich bin Raumplanerin und keine Physikerin, aber ich habe mich immer für Heisenbergs Arbeiten interessiert und fand Heisi nun ganz brauchbar und vor allem passend.
    Ich stelle morgen mal ein Bild meiner Anzuchten ein, wie gesagt mit dem Sand habe ich immer gute Erfahrungen gemacht, aber auch das Problem gehabt, dass es Pflanzen gibt, die mehr oder weniger gut gedeihen. So war Kamille schwierig, dagegen Kräuter wieder einfacher. In den nächsten Tagen bekomme ich noch Wildsamen geliefert, den würde ich auch mal antesten wollen, aber habe da noch keine Erfahrungen mit.
    Gabi, deinen Vorschlag probiere ich auch mal aus, das hört sich richtig gut an. Schaden kanns nicht und wir können uns hier austauschen, was funktioniert und was nicht.
    Bin zum Beispiel gar nicht sicher, wie warm es die Pflänzchen haben sollen. Habe meine in der Küche, wo morgens die Sonne rein scheint und es dadurch knapp 20 Grad hat. Wie macht Ihr das denn so ? Kühlschrank, Heizung???
    Einen schönen Abend von Anne und Heisi

    Hallo Julchen und Ihr Anderen,
    genau, die Sonnenblumenkerne lasse ich ankeimen und stelle sie meinem Mini ins Gehege. Entweder nimmt er sie dann auseinander oder futtert auch davon, denn ich gebe Heisi nur ungern Sonnenblumenkerne im ganzen.
    Ah ok, das Vermiculit habe ich im Internet mal ein bissschen recherchiert und auch nichts Negatives gefunden, nur um die Keimlinge im Gehege hinzustellen, ist mir dann der Chinchillasand lieber und sicherer. Und unsere liebe Gaby als Floristin hat ja auch gesagt, dass die Erde nicht gedüngt sein muss und der Sand auch geht. Da ich noch einen 15 kg Sack hier habe, passt es, kann aber auch gut verstehen, wenn Ihr anderen etwas anderes ausprobiert und hier dann berichtet.
    Der Name Heisi kommt übrigens von Heisenberg, da das aber sehr streng klingt, ist der Rufname vom Knirpschen einfach Heisi . Es ist ein lustiger Name zu einem kleinen lustigen Fellpopo.
    Aber zurück zur Aussaat, hat jemand von Euch schon Kräuter ausprobiert zu ziehen und kann erste Erfahrungen einbringen?
    Habe bisher nur verschiedene Sprossen, Feldsalat, Sonnenblumen und Kornblumen gezogen. Meine Hammis, die ich lange vor Heisi hatte, fanden das immer gut. Und ein Männchen von mir hatte Diabetes, dem hat der Bockshornklee sehr gut getan.
    Könnte man nicht auch Fenchel oder Echinacea wachsen lassen?
    Wollen wir nicht mal Ideen und Fotos einstellen?
    Liebe Grüße von Anne und Heisi (der auch immer noch nichts von seinem Glück weiss)

    Oh jee, habe gerade deine Geschichte gelesen und finde den Ausgang sehr bedrückend.Aber es geht Gustav jetzt bestimmt sehr gut und er wird durch den Hamsterhimmel toben :kerze1:
    Alles Liebe von Anne und Heisi

    Guten Morgen Ihr Lieben,


    also gern würde ich mich auch an diesem Thema beteiligen :) Ich züchte die Samen immer in Chinchillasand an und habe da noch nie Schimmel gehabt.
    Diese Mischungen mit Dünger würde ich nicht verwenden, weil diese Stoffe im Körper nicht richtig abgebaut werden und vielleicht auch nicht gesund sind für den Hammi- das weiss ich allerdings nicht genau.
    In den Chinchillasand kann man nämlich auch so ziemlich alles anzüchten, so zumindest meine Erfahrung.
    Momentan wachsen gerade ein paar Sonnenblumenkeimlinge und Feldsalat im Schälchen, wenn das nur nicht immer so lange dauern würde :seufz:
    Wie lange brauchts denn bei Euch so in der Regel?
    Herzliche Grüße, Anne und Heisi (der von seinem Glück noch gar nichts weiss ;) )

    Liebe Tammy,
    ja ist doch kein Problem, dafür können wir uns ja hier im Forum weiterhelfen :) Es ist wirklich ganz einfach gemacht, da ich auch nicht die größte Heimwerkerin bin mit den Steinen. Es ist eine sehr gute Idee mit diesen Keramikverstecken, damit hatte ich auch schon geliebäugelt, vielen lieben Dank ;)
    Liebe Gaby und Tammy, mit der Ebene bin ich gedanklich noch nicht durch, wahrscheinlich wird das Gehege dann aber wirklich zu überladen und man könnte doch auch für den Auslauf so eine Ebene basteln. Wäre doch auch ne Möglichkeit oder?
    Ja mit dem Obstbaumzweig muss ich dann echt mal schauen, entweder aus dem Garten oder würdet Ihr wegen der Parasiten lieber z.B. bei heuandi bestellen?
    Hmm, ich bin nicht sicher...
    Aber es tut jedenfalls sehr gut zu hören, dass Heisis Gehege wohl auch in Richtung artgerecht geht und der Zwerg sich wohl fühlt. Denn auch wenn er erst so kurz da ist, scheint er sich schon recht gut eingelebt zu haben. Bleibt nur zu hoffen, dass er mich auch mögen wird und nicht so schüchtern bleibt. Obwohl er schon länger außerhalb seines Häuschens bleibt und sich neugierig nach mir umsieht, ohne dass er Angst zuhaben scheint.
    Liebe Grüße von Anne und Heisi

    Liebe Gabi,
    also ich finde dein Gehege sehr schön. Meine Idee wäre noch, die in den Bildern sichtbaren Brettchen zur Raumabtrennung zu verschönern, indem Du Moos draufklebst oder kleine Hölzchen. Insgesamt könntest Du sogar nach hinten höher einstreuen wenn Du magst.
    Ich finde es ist ein gutes Zeichen, wenn Krümel im Untergrund lebt, das kommt doch seiner Art am nächsten und zeigt doch, dass Du sein Zuhause bedürfnisgerecht eingerichtet hast :applaus: Das ist doch sehr schön und vielleicht kannst Du im vorderen Bereich sogar noch eine Rennstrecke anbringen, das trennt dann nicht nur die Späne von der Schiebetür ab, Du wirst deinen Kleinen vielleicht auch öfter sehen.
    Liebe Grüße von Anne und Heisi an dich und Krümelchen

    Liebe July,
    das ist aber wirklich sehr schön geworden :klatsch:
    Da werden sich deine Tierchen aber sehr freuen und mit so viel Liebe eingerichtet! Einfach nur toll.
    Liebe Grüße, Anne und Heisi

    Erst mal liebe Alle,


    danke für das Lob :knuddel: es ist mein erster EB ohne Hilfe und ich war mir nicht sicher, ob ich alles gut gemacht habe.
    Liebe Tammy, also ich habe ja einen Aquarienverbund mit Glasboden gebaut und auf den Glasboden den Wüstenbereich mit Holzbrettchen von 50cm Länge und knapp 35 cm Tiefe auf dem Glasboden mit Aquariensillikon festgeklebt. Mit selbigem habe ich dann darauf auch die grauen Steinchen befestigt, damit Heisi nicht davon verletzt werden kann.
    Da der Sand ja auch mal ausgetauscht bzw. gesäubert werden muss, dachte ich, dass es so die einfachste Lösung ist, da man den Sand dann zum Einen gut heraus bekommt und zum Anderen den Sandbereich von der restlichen Einstreu getrennt hat, was zum Saubermachen praktikabler ist.
    Hmm, ja die Idee mit der Etage hatte ich wohl auch, aber ich weiss auch nicht recht, ob sie nötig ist bei der Fläche, die Heisi übrigens komplett nutzt. Durch die Röhren und den leichten Anstieg der Streu wirkt dies naturnaher und ich weiss nicht, wie ich eine Etage integrieren könnte.Hat wer Ideen, bei der dieses Naturnahe erhalten bleibt?
    Gern würde ich noch einen großen Obstbaumast reinlegen, der dann nochmal wie eine eigene Ebene wäre, aber für den Anfang dachte ich, dass Heisi so erst mal genug hat und würde den Ast dann reinlegen, wenn er sich richtig zuhaus fühlt. Was denkt Ihr?
    Mit lieben Grüßen, Anne und Heisi

    Hallo liebe Fellpopobegeisterten,


    gern würde ich auch meinen EB vorstellen, in den der kleine Graziano, jetzt Heisenberg, von der Hamsterhilfe am Donnerstag eingezogen ist. Das Gehege ist insg. 1,60 lang, 70cm tief und 40cm hoch. Es ist naturnah gestaltet und mittlerweile noch durch Blätter von HIO ergänzt. Auch bekommt der Knirps noch das etwas kleinere Korkrad von Rodipet. Es gibt mehrere Korkröhren, ein Baumstammhaus mit Deckel zum Abnehmen, Kapokschote, Granitvilla mit den zwei Kammern von Rodipet, Pfefferminz- und Ringelblumenheu, ein bisschen Hanfmatte zum Rupfen und eine große Wüste zum Rumtollen und Kugeln. Der Tiefstreubereich ist noch ein bisschen tiefer geworden als auf den Fotos und besteht aus Spänen, Hanfstreu und Heu. Heisi hat mehrere erhöhte Stellen, so dass er sich einen guten Überblick über sein Zuhause machen kann, bestehend aus Kokosnuss, Hausdächern, den Kork- und Birkenröhren.
    So sieht der EB von der kurzen Seite aus


    und so von schräg oben



    und so sieht die Wüste aus


    und hier mal eine Ansicht von vorn:



    Ich würde gern noch Moos reinlegen sowie Pflanzen aus Samen, die wachsen aber noch :thumbsup:  
    Vielleicht habt Ihr noch Ideen und Verbesserungen? Darüber bin ich immer dankbar :klatsch:
    Ach ja, es gibt natürlich auch einen Deckel aus Volierendraht, den ich noch in einen Holzrahmen einfassen muss.
    Es grüßen herzlich Anne und Heisi :hutwink: