Beiträge von pfiffi

Wichtiger Hinweis:
Aktuell führt die Google Chrome Version 90.0.4430.93 (aktuelle Version, mobil und Desktop) zur fehlerhaften Darstellung mancher Smileys. Das Problem sollte bald behoben werden da aktualisierungen hier oft erfolgen.
Wenn ihr also Chrome nutzt und etwas nicht seht, hängt es damit zusammen.

    Hallo reSa,


    als dauerhaftes Haus für einen Miha ist es doch zu eng..., die Kammern der Mehrkammerhäuser haben ja auch mehr Platz.


    Als Labyrinth im Auslauf ist es naürlich ok, Du kannst es auch als Alternative im Gehege anbieten, wobei der Hamster seine Kammer vermutlich unter der Kommode haben würde.


    Mihas sind ja schon ca 10 bis 15 cm lang, und wenn sie ein Nest zum Schlafen bauen, möchten sie sich ja auch mal umdrehen können- ohne sich "die Birne" zu stoßen...


    Ich hab schon Zwerge hier gehabt, die haben die MKH links liegen lassen und lieber unter einer Ebene gewohnt :wacko:


    Was das günstig angeht, ich hab auch schon vieles gekauft, weil es hätte ja toll sein können- aber leider war es im Nachhinein nicht brauchbar..., wenn Du kannst, würd ich sie wieder zurückschicken oder anders nutzen.


    Die Kohle kannst Du- wenn Du weißt- wie die Aquas werden sollen und der Auslauf bestimmt ist- sicher effektiver nutzen..


    Ist mir anfangs ebenso gegangen ;)

    Hallo @reSa211,


    wenn Du das als Haus nutzen möchtest, wird es dem Hamster vermutlich zu eng, selbst den kleinsten.


    Kuschel Dich mal in Dein Bett und dreh Dich um, da brauchst Du schon bissi Freiraum :D .


    Das Aufstocken ist eigentlich nur was zum Erkunden, kann man als Labyrinth nutzen-dafür ne coole Idee.


    Frage ist: was suchst Du denn eigentlich oder was schwebt Dir vor? Geht aus dem Titel für mich nicht so ganz hervor :gruebel:


    Falls Du ein Haus suchst, ist erstmal interessant, ob für einen Zwerg oder einen Mittelhamster.


    Bei beiden ist wichtig, dass Du das Dach abnehmen kannst, das würde bei der Kommode ja schon schwierig werden..


    Gute Häuser gibt es bei Getzoo, Rodipet oder zu fairen Preisen bei knastladen.


    Vielleicht schreibst Du einfach mal, was Dir vorschwebt :handwerker:

    Hallo @Tierliebhaberin


    für ein Quarantänegehege würde ich nicht größer gehen, da es ja eh nur minimalistisch -meist mit Zewa - eingerichtet werden kann und soll.


    So kannst du noch ein bisschen Komfort gewährleisten und findest den Patienten auch noch wieder

    Hi,


    so ganz genau nehme ich die 1/3 Regelung auch nicht. Meine Gehege sind 150x60x60 und ich hab bei Robos meist ca 60 cm Sandbereich.


    Da ich sie gebraucht "geschossen" habe, haben sie eine feste Ebene von ca.25 cm über die ganze Länge.
    Das schränkt von der Einrichtung her schon etwas ein, da ein 25er Laufrad nicht drunter passt.


    Aber bei der Größe kann man schon gut stellen, den Sandbereich habe ich durch Holz oder einfach feste , braune Pappe abgegrenzt.
    Da kann ich dann mit Röhren und/oder Brücken gut überleiten in den Streubereich.


    Und der lässt sich mit Gefälle gut bis 25 -30cm anhäufen, damit sie buddeln können.


    Bei Deiner geplanten Größe bist Du ja noch flexibler, brauchst aber auch mehr Verstecke.


    Je geschützter sie sich fühlen können- durch Röhren, Verstecke etc. desto mehr und intensiver nutzen sie das komplette Gehege.


    Schau auch mal in die Geschichten von liloba, sie hat etwas kleinere Gehege, aber die sind super durchdacht und strukturiert.

    Hi,


    Robos brauchen i.d.R. keinen Auslauf, deshalb ist es immer schön, wenn sie große Gehege mit großem Sandbereich haben.


    Meine leben überwiegend in ihrer "Wüste", am besten mit vielen Wurzeln und Verstecken. da bauen sie dann ordentlich Dünen ..


    Auslauf würde ich ihnen und auch mir nicht antun, sie sind so klein und so schnell, da müßte der Robo schon extrem handzahm und der Auslauf 1000%-ig sicher sein.


    Mit Sand, und ganz wichtig bei Robos- einem guten Laufrad und einem gut strukturierten Gehege können sie flitzen und radeln, was das Zeug hält, und Du kannst stundenlang "Hamster TV" gucken.

    Hi Tierliebhaberin,


    ich bin letztendlich auch bei Mixerama gelandet, sowohl für Hamster, als auch für Kaninchen...


    Wenn Du mehrere Tiere hast, lohnt sich der Kauf größerer Einheiten, ich frier dann alles ein- für den 2-3 Wochenbedarf portioniert.


    Habe ich anfangs nicht gemacht, bis ich das erstemal Futtermotten hatte <X .


    Nicht gefährlich, aber unschön.


    Fressen tun sie das alle sehr gern..


    Es besteht die Möglichkeit, dass Robos Diabetes bekommen, auch wenn es hier zum Glück noch nicht der Fall war.

    @Tierliebhaberin


    ich finde Deinen Enthusiasmus toll und verstehe Deine Tierliebe- und mag Dich auch nicht "einbremsen"


    Ein paar Punkte möchte ich Dir aber zu Bedenken geben, in Deinem Interesse und in dem der Tiere:


    Viele verschiedene Arten haben unterschiedliche Bedürfnisse- an Platz und an Pflege.
    Was ist, wenn Du mal krank bist, in Urlaub möchtest, eine Ausbildung machst, ein Studium anfängst: gibt es dann jemanden, der all diese Tiere dauerhaft versorgen kann- und will?


    Du wirst sie in eine "Studentenbude" oder eine kleine Wohnung , falls Du die Ausbildung nicht Zuhause machen kannst, möglicherweise nicht mitnehmen können- Vermieter sind nicht immer tierfreundlich .


    Was ist, wenn Du mal ein krankes Gruppentier hast- ist dann der Platz da, es von den anderen bei Bedarf zu trennen und vernünftig unterzubringen?
    Mal eben kranke Tiere für mehrere Wochen von den anderen getrennt artgerecht unterzubringen- braucht mehr als ein Bügelzimmer.
    Und die Kosten sollte man auch nicht unterschätzen, das kann sehr schnell sehr teuer werden.


    Bitte, ich möchte Dir nichts ausreden oder mies machen- ich finde es toll, wenn Menschen so engagiert unterwegs sind:


    Es ist hier nur grad mal richtig deutlich geworden: ich hatte 6 Hamster-jetzt noch 4, vier Kaninchen und eine Katze.
    Wir haben eine große Wohnung mit Garten, also Platz, sind beide berufstätig.


    Als eines der Kaninchen krank wurde und von den anderen getrennt werden musste, wurde es schon schwierig: wo vernünftig mit Platz unterbringen? Sie leben derzeit noch alle in Innenhaltung. Günstig war die Behandlung auch nicht..


    Dann hat sich die Katze ein Bein gebrochen- hab ich auch noch nie gehabt- also muss ein Gehege her, wo sie etwas Platz hat und nicht raus kann- Kosten- locker im 4-stelligen Bereich- und die Behandlung dauert noch Wochen...


    Ich weiß, das ist jetzt "worst case"- aber es kann halt passieren und man muss es dann auch stemmen können- pflegerisch und finanziell.


    Ich gehe mit einer positiven Einstellung durchs Leben, bin aber auch Realist: Wenn die Umstände plötzlich mal richtig Sch.... werden, stehst Du dann allein da -ohne Kohle und Hilfe, im schlimmsten Fall.


    Damit ist keinem Tier geholfen und Dir auch nicht, darum lieber klein anfangen und den Rahmen im Auge behalten- Gehege und Futter sind nur der Anfang..

    @Tierliebhaberin


    Teddys sind nicht unbedingt größer als andere MiHa, nur halt plüschiger :)


    Es gibt sehr zierliche, leichtere und auch große, schwerere MiHa mit langem (Teddys) und mit kurzem Fell.


    Mit Deinen geplanten Größen bist Du auf jeden Fall schon sehr großzügig unterwegs, interessanter ist da dann eher: wird es schlußendlich ein möglicherweise eher ruhiger Hamster oder eine klassische "Randalenudel" ( meist Goldi weibchen) ^^

    Hallo Silke,


    als meine Kinder noch kleiner waren, mußten sie auch damit umgehen lernen, dass Tiere meist vor uns gehen.


    Es hat sie schon belastet und es gab auch immer eine Zeit der Trauer, aber ich denke, damit müssen sie ebenso wie wir leben.
    Der Tod gehört nun einmal dazu, auch wenn unsere Gesellschaft das Thema gern ausgrenzt.


    Da sie nun jeden Abend davon redet, vielleicht kannst Du mit ihr nochmal ganz in Ruhe -tagsüber- mit ihr sprechen.
    Sie trauert ja schon im Vorfeld um etwas, was noch nicht passiert ist, es scheint ihr also Angst zu machen .


    Ich kenne nun Dein Kind nicht, aber vllt. hilft ja ein Gespräch über Leben , Tod und Unabänderlichkeit des Ganzen.
    Und das es letztendlich normal ist .


    Auch nehmen Kinder ja Zeit ganz anders wahr, wenn Du von kurz spricht, ist das für sie vllt heute, morgen, nächste Woche.
    Ich konnte als Kind- wenn ich mich richtig erinnere, ist lang her ^^ - einen Zeitraum von 2 Monaten oder gar Jahren gar nicht zuordnen..


    Schwieriges Thema