Beiträge von Lyn

    Mit Pollenallergien bei Hamstern hab ich jetzt keine Erfahrung, aber was ich selbst ganz hilfreich finde sind die Apps, die es heute gibt. Da kann man sehen, an welchen Tagen in der eigenen Gegend welche Pollen unterwegs sind und sich auch alarmieren lassen. Damit kann man auch ohne Allergietest ganz gut herausfinden auf welche Pollen man reagiert und auf welche nicht. Auf diese Art könnte man das ja auch für einen Hamster bestimmen.

    Wenn er bis September reagiert, gehören vielleicht Sommergräser dazu.


    Spannende Geschichte und alles Gute für Pearl.

    Ich finde es toll, wie gründlich du dir das überlegst!


    Wenn du jedes Wochenende am Erstwohnsitz verbringst, hätte ich vermutet, dass du auch deinen ganzen Urlaub nicht in der Zweitwohnung bist?

    Danke für den Link.

    Meine Mutter hat mich auf Tee gebracht. Könnte ich den Inhalt von Weißdornteebeuteln verfüttern, wenn ich keinen Frischen finde?

    diesmal hat sie nicht gebissen, aber laut gemeckert. Die TÄ hat sie inzwischen dreimal gesehen und meinte, unabhängig davon wie wach oder aufgeregt Sunny war, das Herz schlägt immer unregelmäßig.


    Die 3-Tage-Kur ist dann nur noch einmal am Tag, da muss ich sie nicht wecken und kann warten, bis sie wach ist. Und bis dahin üben wir noch ein bisschen.


    Weisdorn hab ich jetzt in den Onlineshops nicht gefunden (nur Beeren). Kann ich da im Park was sammeln, oder wie komm ich da ran?

    es ist ganz gut, dass ich zwei Hamsterdamen im gleichen Alter hab, so dass ich ein bisschen vergleichen kann. Auch wenn natürlich jedes Tier anders ist.

    Und ich hab für meine kranke Sunny jetzt eine Kamera.

    Die TÄ hoffte wohl, dass sich die Herzwerte dadurch verbessern. Vielleicht hat sie ja auch was gehört beim letzten Mal und ich hab es nur nicht richtig verstanden. Der ungleichmäßige Rhythmus ist aber geblieben, also brauchen wir mit der Entwässerung auch nicht fortfahren.


    Sie meint, ich soll alle 2 Wochen für drei Tage entwässern, den Rest der Zeit nicht. Und eben beobachten, ob sie ihr Verhalten ändert.


    Meinst du, das ist so verkehrt?

    wegen dem Verschlafen: ich war letztes Wochenende krank und hab bis 11.30 Uhr geschlafen. Normal bekommt Sunny ihre Medikamente um 8.00 Uhr morgens, was ja aus Hamstersicht auch schon wirklich sehr spät ist und da war ich dann einfach etwas unsicher, ob ich sie mittags noch wecken soll.

    Nachdem das ja eine Dauermedikation ist, kann es ja durchaus sein, dass das mal wieder passiert.


    Ich hab einfach die Sorge, dass sie sich in ihrem Haus nicht mehr sicher fühlt, wenn da zweimal täglich das Dach aufgeht. Aber ich werde auch die TÄ heute nochmal danach fragen.

    Sunny atmet bisher normal, soweit ich weiß. Die Tierärztin hat beim Durchchecken bemerkt, dass das Herz dauerhaft unregelmäßig schlägt und das Mittel prophylaktisch verschrieben. Ich hab heute Abend einen Termin bei der Tierärztin, um nachkontrollieren zu lassen, wie es aussieht.

    Die Lunge war zuletzt frei, soweit ich das verstanden habe und die Tierärztin meinte eben, zweimal am Tag wäre am besten, aber wenn ich das nicht schaffe, ist einmal auch okay. Sunny hat ja beim Arzt gebissen und da war die TÄ wohl unsicher, ob ich es schaff ihr das Mittel zu geben. Sie ging aber von direkt ins Mäulchen spritzen aus, so wie ich es ja bisher auch gemacht habe.

    Dazu kam vor wenigen Wochen ja auch noch die Wurmkur, da kam sie um die Spritzen eh nicht drum herum, aber ich glaub, die Kur mochte sie geschmacklich lieber.


    Im Vergleich zu meinen anderen Hamstern erleb ich sie hauptsächlich als schreckhaft. Sie ist nicht scheu, aber erschrickt oft und stark. So wie sie sich dann rumwirft, denk ich jedes Mal "OMG, Herzanfall!".

    Und ich hab das Gefühl, dass sie sehr unruhig schläft. Jetzt wenigstens im Häuschen, aber früher überirdisch und da ist sie von jedem Geräusch aufgewacht.

    Nach Videos von Flankenatmung vs normale Atmung hab ich schon gesucht. Meine TÄ meint, man sieht das, aber ich würde mich sicherer fühlen, wenn ich den direkten Vergleich schon einmal gesehen hätte.


    Dass mit dem Brei hat jetzt zweimal gut geklappt, aber den von gestern Abend hatte sie bis heute morgen kaum gefressen. Es gab bisher jetzt "reinen Kürbis".

    Ich soll jetzt zweimal täglich ein Mittel geben, damit sich kein Wasser in der Lunge sammelt.


    Wie macht ihr sowas? Holt ihr den Hamster dann morgens und abends aus dem Nest?

    Nur morgens und abends warten, bis sie von selbst rauskommt, auch wenn dadurch die Uhrzeit immer andres ist?

    Wenn sie nicht rauskommt ausfallen lassen? Wenn ich am Wochenende verschlafe ausfallen lassen oder verspätet geben, obwohl es dann schon mitten am Tag ist?


    Sie scheint zwar öfter auch wach zu sein (hat einen recht leichten Schlaf, die Kleine), aber sie erschrickt jedes Mal so dermaßen, wenn ich sie anfasse, dass ich nur darauf warte, dass ihr Herz stehen bleibt. :.( wenigstens lässt sie sich das Mittel von mir gut geben. Bei der Tierärztin hat sie ziemlich gebissen.

    Ja, von mir auch nochmal ein ganz großes Danke!


    Dass es Endstellen gibt, wusste ich zum Beispiel noch nicht. :)


    Mein erster Hamster war auch schon über 1 Jahr alt, als sie von der Pflegestelle kam. Mir war gar nicht bewusst, dass sie damit schon schwer vermittelbar war.

    Wenn mich jemand dafür bezahlen will, dass ich über Hamster schreib, sehr gerne. Aber nein, keine Zeitung, nur eine große Portion Neugier.

    Vielen Dank für eure Antworten! <3 Total spannend!


    Bastelt ihr viel? Man kann ja Holz nicht unendlich oft ausbacken, bis man es entsorgen muss, oder?

    Gibt es saisonale Stoßzeiten bei den Abgaben oder Anfragen?


    Könnt ihr noch mal in den Urlaub fahren?


    Wie lange seid ihr zuvor normale Hamsterhalter*innen gewesen?

    Was hat euch bewogen Pflegestelle zu werden?

    Hallo,


    mich würde total interessieren wie es in euren Hamsterpflegestellen so zugeht. Was da alles dahinter steckt an Aufgaben, an die man als Hamsterendstation gar nicht so denkt. Oder auch wie so ein Prozess abläuft vom ersten Kontakt zum Vorbesitzer bis zur späteren Abgabe. Wie entschieden wird, welche Tiere nicht mehr in die Vermittlung kommen. Oder auch wie es ist, die Kleinen wieder gehen zu lassen.


    Ich finde es so großartig was ihr da leistet und ich glaube, ich fände es sogar noch großartiga, wenn ich hören würde, an was ich bisher alles gar nicht gedacht hab. <3


    Gibt es da Erzählungen, Links oder gerne auch neue Geschichten, die ihr mir verraten könnt?

    Vielen lieben Dank für eure zahlreichen und ausführlichen Antworten. <3


    Ich hatte bisher einen Hamster mit Darmverschluss und einen, von dem ich das hohe Alter als Todesursache annehme. Und jetzt hab ich eine junge Dame mit Herzproblemen.


    Wenn wir schon bei der kleinen Dame sind, und obwohl es eigentlich nicht so hier her passt: ich soll ihr jetzt zweimal am Tag ein Medikament geben, damit sich kein Wasser in der Lunge sammelt. Da sie jetzt wurmfrei ist und somit in ihr Gehege umziehen konnte, frag ich mich etwas, wie ich das zukünftig machen soll. Muss ich sie ihr Leben lang morgens aus dem Häuschen schmeißen und wecken und hoffen, dass sie nie ins Tiefstreu umzieht? Im Moment steht sie abends so um 19.30 Uhr auf, da wird es mit zwei Einheiten knapp, bevor ich ins Bett will.

    Hallo,


    die letzten Tage hab ich etwas mehr hier im Krankenzimmer gestöbert und dabei sind ein paar Fragen aufgetaucht.


    Es gibt dieses alte Thema von 2011 ca. in dem Leute erzählt haben, wie hohe Tierarztkosten sie im Laufe eines Hamsterlebens einplanen. Da sich die Preise seither bestimmt verändert haben, wär ich neugierig, was ihr da kalkuliert bzw. vielleicht auch zurücklegt.


    Mir kommt es vor, die Mehrzahl der Themen dreht sich um Parasiten, Gebärmutterentzündungen oder Krebs.

    Was sind denn eurer Erfahrung nach die häufigsten Hamsterkrankheiten und woran erkennt ihr sie frühzeitig?

    Die junge Hamsterdame, die ich von Ebay Kleinanzeigen geholt habe, leidet, wie die Tierärztin nun gestern feststellte, unter Herzproblemen. Es schlägt wohl recht unregelmäßig. In ein paar Wochen hab ich einen Termin zum Herzultraschall, um zu bestimmen, was genau los ist und welche Medikamente sie braucht.


    Jetzt wollte ich mir mal eure Meinung abholen, ob ich sie zu ihrem eigenen besten lieber an Expert*innen abgeben sollte.
    Sie ist erst mein vierter Hamster (aktuell noch 2). Die anderen waren aus Pflegestellen und somit gesund.

    Wie viel schwieriger ist es, gut für einen herzkranken Hamster zu sorgen? Ich hab einfach die Sorge, ihr nicht gerecht zu werden oder Symptome zu übersehen, sollte es ihr schlechter gehen.


    Außerdem überlege ich, ob ein 0,5-0.6 Gehege für sie vielleicht besser wäre, als ein großes (1qm)? Damit ich sie im Bedarfsfall schneller finde, häufiger beobachten kann und weil sie ja durch ihre Krankheit eh etwas weniger Energiereserven hat. Was meint ihr? (sie kennt bisher nur den alten Kinderzimmerkäfig und die Quarantänestation.

    Naja, mehr wie durchs Fell streichen, einen Tesa-Abklatsch machen und spotten kann ich ja nicht, oder? Und wie gesagt, nächste Woche schaut eh nochmal der Tierarzt drüber.


    Kratzen tut sie sich auch nicht. Also ich halt die Wurm-Wahrscheinlichkeit inzwischen für höher. Die gehen ja heute erst ins Labor.

    Okay. ich hab wirklich nichts krabbeln sehen und auch nichts im Fell. Dann wird sie wohl eher keine Milben haben.

    Was die richtige Menge des Mittels betrifft, bin ich allerdings weiterhin unsicher, ob ich es richtig gemacht hab. Naja, lässt sich jetzt für dieses Mal auch nicht mehr ändern.


    Vielen Dank für eure vielen, geduldigen Antworten.

    Am nächsten Mittwoch hab ich eh einen Tierarzttermin, da stell ich die Kleine dann nochmal offiziell vor.

    hat jemand eigentlich mal Fotos gemacht, wie die Box mit Milben und ohne Milben aussieht. Ich hab nichts krabbeln sehen, aber man macht sich ja doch immer Sorgen beim ersten Mal, dass man was falsch gemacht haben könnte.


    Ist das eigentlich gefährlich für die Hamsterleber?